Depression und BurnoutVereine und Verbände können viel für gesunde Arbeitsbasis tun / Auch Trainer selbst sind gefragt

U19: DHB-Teams holen EM-Titel!Schwabe und Struthoff MVPs, Frerichs und Strauss mit Torjägerkanone, Danneberg bester Goalie

Hochwasser trifft Sport hartAufruf zur Hilfe und Spenden: Massive Schäden durch das schlimme Hochwasser im Westen

Die neue Kollektion ist da!Honamas- und Danas-Kollektion ist ab sofort im Reece-Onlineshop erhältlich

····

Burnout: Wenn der Trainerberuf Leiden schafft

Vereine und Verbände können viel für gesunde Arbeitsbasis tun / Auch Trainer selbst sind gefragt

18.11.2020 – Immer wieder, wenn Medien über Suizid berichten oder im Bekanntenkreis jemand „ausbrennt“ und so zumindest zeitweilig arbeitsunfähig wird, poppen Begriffe wie Burnout und Depressionen auf. Um dann fast genauso schnell wieder zu verschwinden. Aus Unkenntnis, Scham oder Ratlosigkeit wird das Thema meist nicht weiter vertieft. Dabei sind gerade die Prozesse hinter einem Burnout schleichend und auch im Hockeyumfeld präsent. Das zeigt nicht zuletzt der emotionale Beitrag von Hockeytrainer Chris Faust (Foto: 2012 als Nationaltrainer der tschechischen Damen) Ende Oktober in den sozialen Medien. Der passionierte Hockey-Fachmann erinnert dort eindrucksvoll an seinen Burnout vor vier Jahren. Sportpsychologe Dr. Sebastian Altfeld, der mit Faust zusammen an der DOSB-Trainerakademie Seminare zum Thema anbietet, sieht Vereine und Verbände, aber auch Öffentlichkeit und die Trainer selber noch immer nicht ausreichend auf die Themen Burnout und Depressionen vorbereitet.

„Gegen die Wand, hinein ins neue Leben!“, so bringt Chris Faust in seinem sehr persönlichen Rückblick (externer Link) auf den Punkt, was ihn in eine Depression und zum Burnout brachte – bis zum Wendepunkt im Herbst 2016. Faust hat öffentlich gemacht, was häufig im Verborgenen bleibt, auch, weil Beteiligte aus Scham darüber nicht reden wollen – oder weil es keinen Platz dafür im erfolgsorientierten Leistungssport gibt. Da geht es mehr darum, das positive Bild von sich aufrecht zu erhalten, keine Schwäche zu zeigen, andere nicht im Stich zu lassen oder auf keinen Fall den Eindruck zu erwecken, man sei psychisch krank und damit eventuell gar „verrückt“.

Wer viel zu tun hat, vergisst das zu tun, was ihm guttut

Diese Aspekte verhindern, dass Betroffene frühzeitig Hilfe suchen. Stattdessen geraten sie in einen Teufelskreis. Diesen beschreibt Sportpsychologe Dr. Sebastian Altfeld so: „Die typische Reaktion von Menschen, die viel zu tun haben, ist, nicht mehr Dingen nachzugehen, die Energie geben.“ Sprich, sie schlafen weniger, essen schlechter, gehen nicht mehr zum Sport oder vernachlässigen die Pflege privater Kontakte – und das über einen langen Zeitraum. Aus Sicht des Experten bergen solche Muster, gerade wenn Hilfe ausbleibt, die Gefahr der Untererholung. Denn genau das ist gemeint, wenn vom Burnout die Rede ist: Experten sprechen hier vom „Risikozustand langanhaltender Untererholung“. Dann werden auch körperliche Symptome erkennbar: „Erschöpfung, Tinnitus, Magen, Rücken – ganz Unterschiedliches“, so Altfeld. Bleibt jemand in diesem Zustand, weil eigene Stressregeln wie Perfektionismus, Keine-Schwäche-Zeigen oder Niemanden-Hängenlassen dazu beitragen, können aus diesem Risikozustand je nach Konstellation schwerwiegende Erkrankungen werden. „Depressionen entstehen, wenn ich dazu tendiere, mir selbst Schuld zu geben, von mir zu erwarten, das müsste ich doch können“, zählt Altfeld auf und ergänzt: „Oder wenn ich zum Beispiel keine Zeit oder keine Kraft mehr habe, das zu tun, was für mich wertvoll ist. Im Vergleich zum Burnout geht eine Depression also sehr viel weiter, weil dort noch Gedanken einhergehen wie eine negative Sicht auf sich selbst oder auf die Zukunft.“

Ehrenamtliche Vereinsführung muss gesunde Entwicklungsmöglichkeiten schaffen

Dabei hängt die Frage, warum die einen Menschen in einen Burnout geraten und die anderen nicht, von unterschiedlichen Faktoren ab. Neben dem Umstand, der Leute daran hindert, sich Pausen zu nehmen, ist es immer auch ein Zusammenspiel verschiedener äußerer Bedingungen und der eigenen Einstellung. Hier sieht Altfeld auch die Verantwortlichen in Vereinen und Verbände in der Pflicht: „Ein wichtiger Aspekt sind vernünftig ausgebildete Führungskräfte, die gute Entscheidungen treffen und ihren Mitarbeitern so einen Rahmen bieten können, sich gesund zu entwickeln.“ Das Konfliktpotential wird hier schnell klar: Ehrenamtliche Vorstände in Entscheidungspositionen, nicht selten mit wenig Führungserfahrung, treffen auf fachlich qualifizierte und kompetente Trainer, die in ihrem Hauptberuf auf diese Führungskräfte angewiesen sind. Bei falscher Führung kann so Frust vorprogrammiert sein.

Professionalisierung ist nur dort möglich, wo Geld und Manpower stimmen

Dabei ist der Weg, Strukturen zu schaffen, die Trainer vor Überlastung und Erschöpfung schützen, kein Hexenwerk. An den richtigen Stellschrauben können auch ehrenamtliche Vorstände drehen. „Sinnvoll ist ein gesunder Wachstumsplan, der Trainer und Mitarbeiter schützt“, so Altfeld, „dazu gehört auch das gesunde Umsetzen von Visionen, nicht auf Teufel komm raus auf Kosten von Mitarbeitern.“ Das heißt im Klartext, dass Professionalisierung auch die notwendigen finanziellen Mittel und das entsprechende Personal braucht, um gesunde, stabile Strukturen zu schaffen. Der Sportpsychologe wird da deutlich: „Wenn wir als Verein sagen, dass wir zwar aufsteigen wollen, der Trainer dafür aber halt 60, 65 Stunden arbeiten muss, weil wir leider kein Geld für einen Co- oder Assistenztrainer haben – dann können wir eben nicht aufsteigen.“ Gleichzeitig werden Trainer an Erfolg und Misserfolg gemessen, können auf diese Faktoren im Wettkampf aber nur bedingt Einfluss nehmen. Werden ihre Entscheidungsspielräume dann noch weiter eingeengt, weil neue Aufgaben hinzukommen oder Mitsprache bei neuen Spielern erschwert ist, verschärft sich der Spannungszustand, der negative somatische und psychische Folgen haben kann.

Die Führung muss eigene Strukturen des Trainers annehmen

Hier sind die Leitungskräfte gefragt: Sie sollten ihre Trainer dabei unterstützen, selbst Mechanismen für mehr Freiräume zu etablieren. So müssen Übungsleiter nicht rund um die Uhr auf Kontaktversuche reagieren und können durchaus Telefon- oder E-Mail-Zeiten festlegen: „Grundsätzlich erreichbar zu sein, erhöht die Wahrscheinlichkeit von hohem Stressempfinden“, kritisiert Altfeld, „ein Trainer lernt dadurch auch nicht: Guck mal, es passieren nicht gleich Katastrophen, wenn ich mal nicht erreichbar bin.“ Das macht dann natürlich auch eine entsprechend positive Reaktion von Vorstand oder Führung notwendig: Statt „Wieso ist dein Handy aus?“ heißt es somit „Ja, du hast bestimmte Erreichbarkeiten.“

Auszeiten und Freiräume statt Hamsterrad

Der nächste wichtige Punkt: Die Nachsaison. Sie offenbart folgendes Paradoxon: Durch Training und Wettkampf gehen Trainer und Mannschaft gemeinsam. Spielern wird dann in der Saisonvorbereitung und nach den Wettkämpfen Zeit zur Erholung eingeräumt, sogar eingefordert. Von Trainer wird in dieser Phase aber erwartet, die nächste Einheit oder die nächste Spielzeit zu planen. Hier wünscht sich Altfeld, dass Trainer nach der Saison auch wirklich eine Auszeit, ihren Urlaub, nehmen müssen. Auch mit Blick auf intensive Trainingswochen hat Altfeld klare Anregungen: „Wenn Freiräume geschaffen werden, können Trainer etwas aus ihrem Hamsterrad rauskommen. Da könnte auch ein Szenario sein: Der Trainer darf einen Tag freihaben und wird dann nicht gestört.“ Die Einheit kann dann der Co-Trainer übernehmen und dafür an einem anderen Tag freihaben. „Nur, weil jemand im Sport ist und das sein Hobby ist, heißt das nicht, dass die Person rund um die Uhr, 24 Stunden erreichbar sein muss“, unterstreicht der auch als psychologischer Psychotherapeut tätige Altfeld.

Trainer können eigenen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten

Dabei ist es dem Sportpsychologen wichtig, darauf hinzuweisen, dass kein Strukturproblem vorliegt: „Es ist ein Zusammenspiel von Rahmenbedingungen, schlechter Führung und auch einem Trainer, der sich im ungünstigen Fall vor den Karren spannen lässt.“ So kann Unmut zwar zum einen schlecht verpackt sein, genauso kann er aber auch falsch aufgenommen werden. „Ich kann Kritik entweder nach dem Motto einordnen, die Person könne es einfach nicht besser“, zeichnet Altfeld die eine Seite der Medaille und führt weiter aus: „Oder ich kann sagen: Und schon wieder kriege ich einen drüber!“ Demzufolge sollten auch Trainer durch Weiterbildung einen Beitrag zur Verbesserung der eignen Situation leisten: Umgang mit Stressgedanken, Konfliktbereitschaft, Erholungsstrategien und Zeitmanagement lassen sich schulen, ebenso wie der Umgang mit Medien.

Die öffentliche Meinung: Mehr reflektieren statt impulsartig reagieren

Denn die nächste große Herausforderung im Sportgeschäft steckt in der Öffentlichkeit. „Das ist ein Thema nicht nur in Bezug auf Trainer-Burnout, wie man ja gerade in der Corona-Pandemie sieht“, stellt Altfeld fest. Doch gerade in Bezug auf Burnout erschwert die öffentliche Meinung auch den Versuch Betroffener, zu ihrer Erschöpfung zu stehen: Wo Leute unreflektiert und verständnislos reagieren können, steigt die Angst vor genau dieser Stigmatisierung. Auch wenn es Gegenbeispiele gibt, meint Altfeld klar: „Die Sorge davor, wie Öffentlichkeit oder auch Medien reagieren, ist gegeben und darf nicht einfach mit den Worten ‚Nein, werden sie nicht!‘ weggewischt werden. Man schaue sich an, wie unreflektiert manchmal auf Facebook irgendwelche Kommentare unter Meldungen gesetzt werden: Einem meiner Klienten und dessen Familie wurde der Tod gewünscht , weil dieser einen Elfmeter verschossen hatte.“ An dieser Stelle wird der Sportpsychologe nachdrücklich: „Wenn Menschen soziale Medien nutzen, denken sie leider zu selten darüber nach, welche Konsequenzen das eigene Handeln für Menschen haben kann.“ Altfeld sieht hier einen Bildungsauftrag, bei dem es nicht vordergründig darum geht Menschen intelligenter zu machen, sondern ihnen die Möglichkeit zu geben, eigenes Handeln besser reflektieren zu können. Denn Social Media fördert in den Augen des Sportpsychologen undurchdachtes, reflex- und impulsartiges Reagieren. Altfeld wünscht sich, dass Menschen das schon in der Schule lernen, statt später in Therapien: „Ein eigenes Fach, das Menschen vermittelt, wie unser Gehirn im Alltag funktioniert und welche Fallen es uns leider manchmal stellt. Da lernt man dann beispielsweise: Ach krass, ein Gefühl beweist noch nichts. Es ist vielmehr ein Hinweis, Erlebtes zu überprüfen. So heißt Angst zum Beispiel nicht sofort, dass die Situation auch gefährlich ist.“ (ao)

Dr. Sebastian Altfeld ist Sportpsychologe, Mentalcoach, Leistungssportler, Leistungstrainer und Schiedsrichter (externer Link). Er promovierte mit der Dissertation „Burnout bei Trainern: Einflussfaktoren und Verlauf bei deutschen Trainern“.
Der weiterführender Artikel zum Thema „Dem Ausbrennen vorbeugen: Welche Faktoren Trainer bedrohen und wie sie sich schützen können“ von Dr. Sebastian Altfeld u. a. wurde in der DOSB-Fortbildungszeitschrift „Leistungssport“ Ausgabe 5/2016 (Volume 46) veröffentlicht.
Das Interview mit Hockeytrainer Chris Faust und Sportpsychologe Sebastian Altfeld erschien in der Deutschen Hockey-Zeitung 37/2020 am 17. November 2020.

Comeback Poster des DHB zum Download

08.07.2021 - Mit der Kampagne „COMEBACK“ möchte der DOSB gemeinsam mit seinen Vereinen und Verbänden die Rückkehr des Sports aktiv unterstützen. Sie stellt die Öffnung des Sports mit seiner positiven Wirkung auf die körperliche und geistige Gesundheit sowie die Erhaltung der Vereinslandschaft in den kommunikativen Vordergrund.Update 28.07.2021 : Al ... Mehr

Zweite GMH-Gremiumssitzung

23.07.2021 - Am gestrigen Donnerstag-Abend haben sich die Team-Verantwortlichen der Hockey Masters Mannschaften zum zweiten Mal in einer digitalen Sitzung zusammen gefunden. Ebenfalls anwesend waren DHB-Vizepräsidentin Dr. Anne Krause sowie Direktorin Sportentwicklung Maren Boyé. Unter der Leitung des GMH-Gremium Sprechers Thomas Pickert wurden die wichtigsten Themen sowie die Planung für das kommende Masters Jahr besproche ... Mehr

Seniorenhockey-Offensive in zwei Landesverbänden gestartet

21.07.2021 - Das Ressort Sportentwicklung des Deutschen Hockey-Bundes hat in Kooperation mit den Landesverbänden Baden-Württemberg (HBW) und Thüringen (THSV) für das Jahr 2021 eine Offensive gestartet, die sich mit den männlichen und weiblichen Hockey Altersklassen 35+ beschäftigt.Ziel dieser Offensive soll es zum einen sein, eine offiziell als Ansprechpartner*in fungierende Person in den b ... Mehr

Gelebte Inklusion am Niederrhein

19.07.2021 - Bei schönstem Wetter veranstaltete der Moerser TV / Hockey einen Aktionstag rund um die Sportart Hockey. Über 150 sporthungrige und begeisterte Kinder und Jugendliche folgten dem Aufruf und konnten nach langen Monaten der sportlichen Abstinenz, natürlich unter Wahrung der Hygiene – Regeln, endlich wieder Sport erleben und eine tolle Sportart ausprobieren.Das Besondere: Die Vera ... Mehr

Lehrerfortbildung in Sachsen

16.07.2021 – Im September wird der neue blaue Kunstrasen in Meerane offiziell übergeben. Bereits jetzt wird im Verein alles dafür getan, möglichst viele Kinder und Jugendliche davon profitieren zu lassen.Aus diesem Grund rief Hockey-Abteilungsleiterin Ute Feistel die umliegenden Schulen dazu auf, ihre Sportlehrer*innen in der Sportart Hockey fortzubilden. Diesem Ruf folgten am 15. Juli 2021 ... Mehr

Specialhockey in Köthen erhält den FRIEDENSENGEL 2021

12.07.2021 - Zum zweiten Mal wurde durch die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Preis FRIEDENSENGEL 2021 verliehen. In diesem Jahr befindet sich auch Specialhockey ist unter den Preisträgern.Preisträgerin in der Kategorie »Der unbekannte Friedensengel« ist 2021 Sabine Elstermann aus Köthen. Geehrt wurde sie  für ihr besonderes Engagement im ... Mehr

M45 spielten für guten Zweck

Mit dabei waren: Coach Carsten Borstel und Co-Trainer Michael Dahnke, Ingo Büchner, Gunther Deinl, Michael Dittmar, Peter Dohlich, Holger Gröning, Mike Jablowski, Ralf Jeuck, Sven Katernbrink, Hans-Henning Kujath, Christian Kösling, Sven Muckelmann, Michael Neugebauer, Peter Oltmanns, Markus Prelle, Christian Richter, Philipp Richter, Frank Schäfer, Niels Steller, Till Sörensen, Björn Zindler, Frank Schäfer, Sven Schoppe, Niels ... Mehr

Grünes Band für Raffelberg!

07.07.2021 - 50 Vereine aus ganz Deutschland dürfen sich auch dieses Jahr wieder über „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ 2021 freuen. Die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) prämieren bereits seit 35 Jahren gemeinsam jährlich 50 Sportvereine mit dem Förderpreis „Das Grüne Band“. Er gilt als der wichtigste Preis im deutschen Nachwuchsleistungssport. Mit dem Club Raffelberg aus ... Mehr

Endspurt bei den „Sternen des Sports 2021“

21.06.2021 - Auch im zweiten Jahr der Coronapandemie läuft Deutschlands erfolgreichster Vereinswettbewerb „Sterne des Sports” auf Hochtouren. Der alltägliche Vereinssport ist über die vergangenen Monate zwar vielerorts ins Stocken geraten. Dieser Umstand hat viele Vereine aber dazu motiviert, auch in diesen schwierigen Zeiten, Menschen durch alternative Sportangebote in Bewegung zu halten.D ... Mehr

Jugend trainiert für Olympia 2021 – Hockey ist dabei!

08.06.2021 - Ein klassisches Frühjahrs- und Herbstfinale wird es 2021 nicht geben. Stattdessen hat die Deutsche Schulsportstiftung als Träger von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics ein neues Veranstaltungs- und Wettbewerbsformat entwickelt, an dem sich alle Schulen zum Start des neuen Schuljahres beteiligen können, um ein Zeichen für die Notwendigkeit von Sport und Bewegung im Kindes- und Jugendalter zu setzen.& ... Mehr

Voller Einsatz im Hintergrund

06.06.2021 – Zehn Tage dauern die EuroHockey Championships im niederländischen Amsterdam vom Auftaktspiel der deutschen Herren am vergangenen Freitag gegen Wales bis zum Damen-Finale am kommenden Sonntag. Für die DANAS und die HONAMAS sind das in den Gruppen- und Platzierungsphasen jeweils fünf Spiele, unsere deutschen Unparteiischen Bockelmann, Meister und Göntgen greifen im Schnitt viermal zur Pfeife. Zuzüglich des einen ... Mehr

Masters-Weltmeisterschaften 2022

31.05.2021 - Nach den Verschiebungen und Absagen der Weltmeisterschaften 2020 aufgrund von Covid 19 hat die World Masters Hockey bekannt gegeben, dass die Weltmeisterschaften 2022 für Masters-Hockeyspieler auf vier verschiedenen Kontinenten ausgetragen werden.  Die erste Veranstaltung wird der WMH Indoor Hockey World Cup sein, der im Februar in den USA ausgetragen wird.& ... Mehr

DHB-Elternhockey-Festival erneut verschoben

25.05.2021 - Das bereits für 2020 geplante vierte DHB-Elternhockey-Festival wird erneut um ein Jahr verschoben.Obwohl die Infektionszahlen momentan fallen und die Zahl der geimpften Menschen stetig steigt, ist aufgrund der Maßnahmen zum Schutz gegen die Verbreitung der Corona-Pandemie nach wie vor nicht absehbar, ob eine so große Veranstaltung zum geplanten Zeitpunkt im Herbst wie ... Mehr

DNFT 2021 erneut verschoben

18.05.2021 - Das bereits für 2020 geplante 24. Deutsch-Niederländische Freundschaftsturnier wird um ein weiteres Jahr verschoben.Leider machen auch in diesem Jahr die Begleitumstände rund um Corona dem für Juni geplanten Hockeyfest in den Niederlanden einen Strich durch die Rechnung. Die Gastgeber werden zeitnah einen Termin für 2022 bekannt geben. Mehr

Danke, Jan!

15.05.2021 –  Nach 12 Jahren beim DHB stellt Jan-Hendrik Fischedick sein Amt als DHB-Vizepräsident zur Verfügung. Bevor Fischedick im Jahre 2009 Referent für den Breitensport im DHB-Jugendvorstand wurde, war er bereits seit 2000 in diversen Funktionen in der Hockeyabteilung - unter anderem als Mitglied des Präsidiums des TSC Eintracht Dortmund  tätig. 2010 übern ... Mehr

Hans-Günther Weber erhält die Stephan Abel Medaille 2021

15.05.2021 –  „Ich habe um den Hockeysport gar nicht herum kommen können, weil ich schon im Kinderwagen um den Platz geschoben wurde“Das sagt Hans-Günther von sich selbst und so ist es nicht überraschend, dass er seit nunmehr 24 Jahren im Vorstand des Hessischen Hockey-Verbandes tätig ist. Von 1987 bis 1989 für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, ab 1989 bis heute ... Mehr

DHB-Breitensportzertifikat geht nach Goslar

15.05.2021 - Bereits im April fand die offizielle Übergabe des DHB-Breitensportzertifikates durch die Hände des ausscheidenden Vizepräsidenten Sportentwicklung Jan Hendrik Fischedick und NHV-Präsident Reinhard Krull statt.Selbstverständlich wurden in Goslar sämtliche zu diesem Zeitpunkt gültigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie eingehalten – und darüber hinaus noch weitere Maßnahmen er ... Mehr

Engagierte Club-Mitglieder starten Corona-Testzentrum im DSC 99

12.05.2021 - Am vergangenen Samstag wurde auf der Anlage des DSC 99 in Düsseldorf ein neues Corona-Testzentrum für zertifizierte Covid-19 Antigenschnelltests eröffnet. Die Betreiber sind engagierte DSC-Mitglieder, die das Testzentrum in Eigenregie führen werden. „Wir freuen uns sehr, dass wir die ausgezeichnete Infrastruktur unseres Vereins für diese wichtige In ... Mehr

"Ecke - Schuss - Couch"

16.04.2021 - Die Sporthallen sind leer, die Hockeyschläger stehen in der Ecke und die Kuchenbleche haben wegen ausgefallener Turniere frei. Dieses Bild zeigt sich derzeit in den meisten Regionen Hockeydeutschlands. Doch das Hockeyherz schlägt weiter bei allen Mitgliedern der Hockeyfamilie. Dies möchte der Deutsche Hockey-Bund unter Leitung der Ressorts Jugend und Sportentwicklung gerne unterstüt ... Mehr

Vereinshilfe Nr. 94

08.04.2021 - Gegenwärtig erhalten viele Vereine, darunter auch viele Sportvereine Gebührenbescheide des Bundesanzeiger Verlages für das Führen des Transparenzregisters.Die Bescheide beziehen sich auf den Zeitraum 2017 bis 2019 oder 2020. Die Gebühr selbst ist mit zunächst 2,50 € pro Jahr dann angehoben auf 4,60 € immer noch niedrig. Dennoch führen die Gebührenbescheide zu zahlreichen Fragen ... Mehr

Specialhockey Europameisterschaft verschoben

29.03.2021 - Angesichts der anhaltenden COVID19-Pandemie hat die EHF beschlossen,  Änderungen an ihren Entwicklungsprogrammen für 2021 vorzunehmen. Darunter fällt auch die Hockey ID (intellectual disabilty) - Europameisterschaft.DHB-Präsidentin und EHF-Vizepräsidentin Carola Meyer: "Wir verstehen, dass einige Menschen enttäuscht sein werden, dass wir die Termine unserer Entwicklungspr ... Mehr

DHB-Silberschild auch 2021 in Bad Kreuznach

25.03.2021 - Das Turnier für Ü-50 Auswahlmannschaften der Landesverbände findet 2021 in Bad Kreuznach statt.Bereits in diesem Jahr war die Ausrichtung des Turniers in Rheinland-Pfalz geplant. Leider fiel auch dieses den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 zum Opfer. Obwohl die Termindichte im kommenden Jahr bereits sehr hoch ist, konnte das Organisationsteam um Klaus Fuch (Referent für Sp ... Mehr

Specialhockey-News Nr. 3

15.03.2021 - Die ersten Specialhockey-News 2021 sind da!Aktuelle Nachrichten und wissenswertes aus der Specialhockey-Welt sind in der mittlerweile dritten Ausgabe der Specialhockey-News zu finden.Hier lesen! Mehr

Vereinshilfe Nr. 93

08.03.2021 - Das Bürgerliche Gesetzbuch kennt die Mitgliederversammlung im Vereinsrecht nur als Präsenzveranstaltung. Viele Vereine müssen, manche wollen auch die Mitgliederversammlung durchführen, sei es, dass Wahlen anstehen oder wichtige oft auch finanzielle Entscheidungen zu treffen sind.Mit dem "Gesetz über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftun ... Mehr

Hockey United Werne, der Weg zum Integrationsverein

04.03.2021 - Am 1. Juli 2018 gründeten elf Männer aus Syrien, Guinea, dem Irak und Deutschland Hockey United Werne e.V. Auch die Coronakrise bremste den Integrationsverein nicht aus. Mit Unterstützung des Projekts „Willkommen im Sport“ (WiS) und der DHB-Sportentwicklung wurde nun ein Erklärfilm über die noch junge Geschichte des Vereins produziert. Mehr

Vereinshilfe Nr. 92

02.03.2021 - Auch gemeinnützige Vereine können finanzielle Unterstützung aus den Corona Überbrückungshilfen II und III sowie der Corona Soforthilfe der Bundesregierung und Corona Überbrückungshilfen der Bundesländer erhalten.1.Die Überbrückungshilfe II der Bundesregierung entschädigt für finanzielle Ausfälle in den Monaten September 2020 bis ... Mehr

Vereinsrecht bietet Alternativen

21.02.2021 - Für die einen ist sie lediglich eine lästige Pflicht, für die anderen eine ruhmreiche Kür, für alle aber ist sie vorgeschrieben: Die ordentliche Mitgliederversammlung. In der Regel einmal pro Jahr lädt der Vorstand alle Vereinsangehörigen ein, berichtet aus seiner Tätigkeit, bittet um Entlastung, stellt den Kassenbericht zur Abstimmung, bemüht sich mitunter auch um Wahlsieg oder Amtsniederlegung und stellt die ... Mehr

Vereinsleben in der Pandemie

02.02.2021 - Während der nun bald ein Jahr andauernden Pandemie musste der aktive Hockeysport in verschiedenen Phasen ruhen oder konnte nur mit Einschränkungen ausgeübt werden. Für viele Vereine eine schwierige Situation, den Bedürfnissen ihrer Mitglieder gerecht zu werden, beziehungsweise überhaupt mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Doch die Kreativität kannte und kennt in den Clubs keine Grenzen. Wir stellen in unserer Seri ... Mehr

Specialhockey-Team Germany rüstet sich für die EM.

22.01.2021 - Ungeachtet der Auswirkungen, welche die Pandemie auch 2021 noch haben könnte, bereitet sich unser Specialhockey-Team auf eine Europameisterschaft vor.Die Europameisterschaft in Amsterdam ist für Juni terminiert. Bis dahin sind drei Lehrgänge zur Vorbereitung geplant. Auch bei einer Absage der EM würde die Durchführbarkeit der Lehrgänge geprüft werden, da diese auch al ... Mehr

Bewerben: Das Grüne Band 2021

22.01.2021 - Das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ ist der bedeutendste Förderpreis im deutschen Nachwuchsleistungssport, den die Commerzbank und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit 34 Jahren gemeinsam vergeben. Auch 2021 werden insgesamt 50 Vereine für ihre exzellente Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Vereine oder Vereinsabteilungen können sich bis zum 31. März 2021 über ihren Spitzenverband bewerben. Eine h ... Mehr

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner