Herzbruch erlitt KreuzbandrissDie MRT-Untersuchung nach dem Spiel ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes

Hygienekonzept entwickeltDHB schickt Vereinen ein mit dem DOSB abgestimmtes Hygieneschutzkonzept für den Wettkampfbetrieb

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

Mit Abstand bestes TrainingDie Serie ist zurück aus der Sommerpause / Start mit Claas Henkel als Interviewgast

····

HONAMAS: Timm Herzbruch erlitt einen Kreuzbandriss im Halbfinale

Die MRT-Untersuchung nach dem Spiel ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes

22.07.2017 - Goalgetter Timm Herzbruch hat sich in der ersten Halbzeit des gewonnenen Halbfinalspiels bei der World League in Johannesburg gegen Spanien einen Riss des vorderen linken Kreuzbandes zugezogen, als er auf dem Weg in den Kreis beim Ausweichen eines Gegenspielers zu Fall gebracht wurde. Das ergab die MRT-Untersuchung im Anschluss an die gestrige Partie. Damit fällt der Mülheimer Stürmer vermutlich für mehrere Monate aus.

Der 20-Jährige wird – nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung – aber noch bis zum Ende des Turniers am Sonntag (das DHB-Team trifft im Finale am Sonntag um 18 Uhr auf Belgien) beim Team der HONAMAS bleiben und nach der Rückkehr in Deutschland einen Kreuzband-Spezialisten aufsuchen. Bundestrainer Stefan Kermas sagte: „Das ist natürlich bitter und traurig für alle Beteiligten. Timm wird unsere maximale Unterstützung in den kommenden Wochen erhalten, damit die Verletzung bestmöglich behandelt werden kann. Bis dahin werden wir alles geben, diesen schmerzhaften Ausfall so gut es geht zu kompensieren“.

Ob Innenverteidiger Tom Grambusch, der sich im Viertelfinale gegen Frankreich eine Daumenverletzung zugezogen hatte, im Endspiel am Sonntag wieder eingreifen kann, stand heute noch nicht fest. Die finale Entscheidung wird gemeinsam mit der medizinischen Abteilung erst direkt vor dem Spiel getroffen.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner