1. BL: HTHC nach 2:0 nur RemisPolo siegt im Topspiel gegen RWK / Mit Heinz fällt nach Zimmermann nächste Nationalspielerin aus.

1.BL: Torreicher SonnabendKöln und Mülheim schnüren "Siebenerpacks" / MHC-Damen gewinnen in München

2.BL: Fünf SpielabsagenCorona-bedingte Absagen für Partien der NHTC-Damen und SC80-Herren

Special Olympics World GamesDHB bewirbt sich mit Specialhockey als Demonstrationssportart für Berlin 2023

····

1. BL: HTHC-Damen nach anfänglichem Jubel nur 2:2 gegen Mülheim

Polo siegt im Topspiel gegen RWK / Mit Heinz fällt nach Zimmermann nächste Nationalspielerin aus.

04.10.2020 – Die ganz großen Überraschungen bei den Damen blieben aus. In Hamburg sahen die HTHC-Damen um die beiden Torschützinnen Aylin Aufenacker und Maren Kiefer (Foto) nach 2:0-Führung bis weit ins letzte Viertel schon wie der sichere Sieger aus, ehe Mülheim in den Schlussminuten doch noch ausgleichen konnte. Ebenfalls ein gerechtes 2:2-Remis gab es auch im Topspiel, dem Rheinderby Rot-Weiss Köln gegen Düsseldorfer HC. Keinen Sieger kannte auch das Kellerduell in München, wo der MSC gegen Flottbek einen 0:1-Rückstand vier Minuten vor Ende per Ecke egalisieren konnte. Die wohl bemerkenswerteste Leistung des Spieltags vollbrachten die Alster-Damen, die dem Mannheimer HC auf dessen Platz beim 3:2 alle drei Punkte abringen konnten und den Quadratestädterinnen somit erst ihre zweite Saisonniederlage zufügten. Eine 0:2-Niederlage mussten auch die Rüsselsheimer Damen beim Berliner HC hinnehmen. Viel mehr schmerzt die Hessinnen aber der langwierige Ausfall ihrer Leistungsträgerin Pauline Heinz. Die Nationalspielerin fällt nach Fußbruch im Wespen-Spiel voraussichtlich für drei Monate aus. Die Zehlendorferinnen wiederum boten auf eigenem Platz dem UHC lange Zeit Paroli, mussten dann aber im Schlussviertel doch zwei Treffer zum 0:2 hinnehmen.

Bei den  Herren sorgte der Hamburger Polo Club, der im Spitzenspiel Rot-Weiss Köln nach starker Defensivleistung vor allem im zweiten Durchgang mit 2:0 besiegte, für ein Ausrufezeichen. Einen wichtigen Dreier holte auch der HTHC im Lokalderby beim Club an der Alster. Dort blieb es lange Zeit torlos, die Treffer zum 2:1-Endstand fielen allesamt erst im letzten Viertel. Das brachte auch beim zweiten Hamburger Stadtderby erst die Entscheidung: Beim UHC dominierte Flottbek sogar das erste Viertel und führte da. Erst in den letzten 15 Minuten konnten die Hausherren ihre technische Klasse ausspielen und die Partie mit 6:2 für sich entscheiden. In Mannheim besiegte der MHC in einer temporeichen Partie den Crefelder HTC mit 3:1, die Mülheimer hatten hingegen beim zweiten Mannheimer Verein, dem TSV, weniger Probleme, siegten deutlich mit 5:1 und hätte sogar noch mehr Tore erzielen können, so „Uhlen“-Trainer Thilo Stralkowksi. Für die deutliche Vortagsniederlage gegen Köln rehabilitierte sich der Berliner HC in der Partie gegen den Nürnberger HTC mit einem ebenso deutlichen 5:0.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner