U21-Herren: 2:3 gegen EnglandDas zweite Spiel geegn England in Moers haben die deutschen Junioren verloren

Lorenz: „Fette Rechnung offen“Die Olympia-Bronzegewinnerin über ihre Metamophose auf dem Platz und das EM-Halbfinale

Auf die Waffel - Folge 7Die HONAMAS Lukas Windfeder und Malte Hellwig bei ihrer Waffelchallenge

„DHB goes WhatsApp!“Hol Dir Deine Hockey-Infos maßgeschneidert auf Dein Handy / Pilotprojekt startet zur EM

····

U21-Herren: 2:3 gegen England

Das zweite Spiel geegn England in Moers haben die deutschen Junioren verloren

Das zweite Testspiel gegen die englischen Junioren hat das deutsche U21-Team von Bundestrainer Valentin Altenburg in Moers verloren. Dabei war der DHB-Nachwuchs eigentlich über weite Phasen das Spiel bestimmende Team, unterlag am Ende jedoch knapp mit 2:3 (1:0). Das letzte der drei Testspiele auf der Anlage des Moerser TV wird am Donnerstag (14. April) um 11 Uhr angepfiffen. „Für uns ist das Spiel am Ende ein bisschen unbefriedigend, weil hier viel mehr drin war. Irgendwie fühlt es sich auch gar nicht wie eine Niederlage an“, beschrieb Valentin Altenburg die Gemütslage.
„Wir hatten viele gute Elemente und auch eine hohe Qualität, haben aber in den Torräumen viel zu wenig daraus gemacht und sind über gute Ansätze eigentlich heute nicht hinaus gekommen. Das Ergebnis spiegelt eigentlich nicht direkt den Spielverlauf wider, ist aber am Ende komischerweise irgendwie doch auch nicht unverdient.“

Dabei waren die deutschen Junioren eigentlich gut in die Partie gestartet, bestimmten im ersten Durchgang das Geschehen und kontrollierten Ball und Gegner gut. „Das sah schon gut aus und zeigte auch das, was wir uns für dieses Spiel vorgenommen hatten“, lobte Altenburg seine Jungs in dieser Phase. Nach einer guten Viertelstunde markierte Leon Willemsen dann auch das verdiente 1:0. Der Ball kam über die linke Seiten vor das Tor, wo Willemsen am schnellsten reagierte und ihn ins lange Eck blockte (17.).
Das DHB-Team drückte weiter, machte aus seinen Szenen am und im gegnerischen Kreis insgesamt aber zu wenig. Nach einem Doppelpass wurde der Ball in der 30. Minute zwar ein zweites Mal ins Tor geschoben, doch die Schiedsrichter hatten zuvor einen Regelverstoß gesehen und gaben den Treffer nicht. Nach dem Seitenwechsel lief es praktisch ab wie am Vortag.
Die Aktionen der Deutschen wurden wilder, man gab das Heft mehr aus der Hand und holte England so zurück ins Spiel. Die nutzten dann in der 37. Minute auch einen Ballverlust im Mittelfeld, der Stürmer lief frei aufs Tor zu und verwandelte mit der argentinischen Rückhand flach rechts zum Ausgleich. „Im Großen und Ganzen haben wir zwar weniger zugelassen als noch im gestrigen Spiel, aber heute hatte es England im Kreis zu leicht, aus den Gelegenheiten auch Tore zu machen“, kritisierte der Bundestrainer.
Die erste Strafecke für England (47.) hatte noch keine Folgen, aber in der 56. Minute gab es Siebenmeter, der sicher verwandelt wurde und die Gäste erstmals in Führung brachte. Das deutsche Team tat sich in der zweiten Hälfte weiter schwer, genügend klare Situationen zu kreieren. Erst in der 61. Minute gelang der zweite Treffer. Der Ball wurde von halbrechts auf halblinks in den Kreis geschlagen. Dort drehte sich Willemsen über die linke Schulter und schlug den Ball aufs linke Eck.
Doch der Treffer ging am Ende auf das Konto von Henning Hüttermann, der seinen Schläger noch zum Stecher rein hielt. Den knappen Sieg machte England dann mit der Schlussecke perfekt.

Tore:
1:0 Leon Willemsen (17.)
--------------------
1:1 England (37.)
1:2 England (7m, 56.)
2:2 Henning Hüttermann (61.)
2:3 England (KE, 70.)

Strafecken:
GER 0 / ENG 2 (1 Tor)

Grüne Karten:
--- / England (57.)

Schiedsrichter:
Ivo Breitenbruch / Peter Hippler

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner