U21-EM: Remis gegen BelgienJuniorinnen-Europameisterschaft in Valencia, Vorrunde: Belgien - Deutschland 1:1 (1:1)

Lorenz: „Fette Rechnung offen“Die Olympia-Bronzegewinnerin über ihre Metamophose auf dem Platz und das EM-Halbfinale

Auf die Waffel - Folge 7Die HONAMAS Lukas Windfeder und Malte Hellwig bei ihrer Waffelchallenge

„DHB goes WhatsApp!“Hol Dir Deine Hockey-Infos maßgeschneidert auf Dein Handy / Pilotprojekt startet zur EM

····

U21-EM: Remis im letzten Vorrundenspiel

Juniorinnen-Europameisterschaft in Valencia, Vorrunde: Belgien - Deutschland 1:1 (1:1)

18.07.2019 - Die deutschen U21-Damen haben im für sie bedeutungslosen letzten Vorrundenspiel der EM von Valencia ein 1:1 gegen Belgien eingefahren, welches sich damit als Gruppenzweiter hinter Deutschland den zweiten Halbfinalplatz sicherte. Emma Boermans glich die frühe Führung der Belgierinnen noch vor der Pause aus. In einer überlegen geführten zweiten Hälfte gelang der Siegtreffer dann nicht mehr. Im Halbfinale am Samstag trifft das DHB-Team auf den Verlierer der Partie in Gruppe A zwischen Spanien und den Niederlanden, das heute erst um 17.45 Uhr beginnt.

Bundestrainer Akim Bouchouchi: „Mit der Defensivleistung bin ich sehr zufrieden, denn Belgien hatte im gesamten Spiel nur eine Ecke und zwei Feldchancen. Offensiv haben wir nicht sehr zwingend agiert. Am Eckenthema werden wir vor dem Halbfinale sicher nochmal arbeiten. Insgesamt war es aber eine gute Leistung der Mädels, denn dafür, dass es für uns um nichts ging, haben sie das Spiel gut angenommen und ja auch gut auf das Gegentor geantwortet. Im Halbfinale geht es aber völlig neu wieder los, da sind alle vorherigen Ergebnisse Makulatur. Sollte der Gegner Spanien heißen, wäre das der einzige, gegen den wir in der Vorbereitung noch nicht gespielt haben. “

Die Belgierinnen, die – nach dem 2:2 im Spiel zwischen England und Weißrussland – mindestens ein Remis brauchten, um das Halbfinale zu erreichen, überraschten das DHB-Team mit einem frühen Strafeckentor von Charlotte Englebert, die nach einer guten Parade von Selina Müller im Nachschuss zum 1:0 (3.) traf. In der sechsten Minute sah Emma Davidsmeyer für ein Stockfoul Grün, doch die Unterzahl wurde problemlos überstanden. Wieder komplett, konnte das DHB-Team einen schönen Linksangriff mit dem 1:1 (10.) abschließen. Emma Boermans traf aus etwa vier Metern links am Pfosten.
Belgien spielte weiter aggressives Pressing, doch die Deutschen befreiten sich geduldig, suchten konstruktive Lösungen, um selbst zu Angriffen zu kommen. Das klappte im Verlauf der Partie immer besser, auch wenn Belgien sich mit aller Macht dagegenstemmte, denn im Falle einer Niederlage mit zwei Treffern drohte das Halbfinal-Aus. Selina Müller konnte in der 24. Minute einmal ihr Können zeigen, als sich ein Abpraller über ihr im langen Eck zu senken drohte und sie ihn mit einer Schlägerparade entschärfte.
Ansonsten spielte sich das Geschehen viel im Mittelfeld ab. Beide Abwehrreihen standen relativ sicher. Pech für Maren Kiefer, die in der 26. Minute einen durchgesteckten Ball frei vor der Keeperin nicht kontrollieren konnte. Kurz darauf kurvte Emma Davidsmeyer rechts durch das belgische Viertel bis zentral in den Kreis, aber ihre Rückhand wurde knapp über das Tor abgefälscht. So blieb es zur Pause beim 1:1.

Es blieb auf beiden Seiten ein Geduldspiel, an den guten Defensivreihen vorbei in den Kreis zu kommen, und wenn das mal gelang, dann machten die Stürmerinnen zu wenig aus den Szenen. Erst in der 38. Minute war es Boermans mit einem Lauf über die komplette linke Seite, die erst von der Keeperin gestoppt werden konnte. Nach einer guten Balleroberung an der Viertellinie traf Maren Kiefer von rechts nur das Außenbrett. Aber das DHB-Team nun klar bestimmend, hatte mehr vom Spiel und die Führung auf dem Schläger.
In der 42. Minute gab es die erste Ecke der Partie, als Carlotta Sippel auf dem Weg durch den Kreis gefoult wurde. Aber die Ablagevariante ging schief, die gute Chance war vertan. Doch das DHB-Team machte mit guten Offensivaktionen im letzten Viertel weiter und bekam die zweite Ecke (46.), die Philin Bolle aufs Tor schlug, doch Pauline de Ryck parierte sicher. Die Überlegenheit der Deutschen setzte sich aber fort, Belgien versuchte ab und an zu kontern, kam aber meist nicht mal bis zur Viertellinie der DHB-Auswahl.
Nach einem langen Schlenzer von Stine Kurz holte Sippel die dritte Ecke heraus (51.), der halbhohe Ball wurde von de Ryck aber neben das Tor gelenkt. Belgien wirkte bei knapp 30 Grad im Schatten jetzt stehend k.o., kam überhaupt nicht mehr zu eigenen Aktionen, so dass Akim Bouchouchi in der Schlussphase sogar noch die Keeperin vom Platz (55.) nahm, um künstliche Überzahl zu üben. Das wäre fast schief gegangen, als eine Belgierin bei der einzigen Kreisszene des letzten Viertels vom Kreisrand rechts neben das Tor schoss. Ansonsten presste das DHB-Team auf den Siegtreffer, der aber nicht mehr fiel. Belgien reichte der hart erkämpfte Punkt zum Einzug ins Halbfinale. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
1:0    Charlotte Englebert (KE, 3.)
1:1    Emma Boermans (10.)
---
-
------
-
---
-

Ecken:
BEL 1 (1 Tor) / GER 3 (kein Tor)

Schiedsrichterinnen:
Rebecca Woodcock (ENG) / Anastasia Bogolyubova (RUS)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner