1. BL: Tore satt am SamstagDie Zuschauer sahen einen torreichen Samstag in der Feldhockey-Bundesliga.

EHF: Webinar mit JanneAm Montag, 17. August, ab 9 Uhr via Zoom / Bitte vorher registrieren

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

"Leadership is a mindset"Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland im Interview mit dem Olympic Channel des IOC

····

Torreicher Samstag in der Feldhockey-Bundesliga

Die Zuschauer sahen einen torreichen Samstag in der Feldhockey-Bundesliga.

08.04.2017 - Der Samstag in der Feldhockey-Bundesliga war ein ausgesprochen torreicher Spieltag. In nicht weniger als acht der zwölf ausgetragenen Partien bei Damen und Herren fielen sechs oder mehr Treffer. Dabei gab es in der Mehrzahl deutliche Favoritensiege. Vizemeister UHC Hamburg gelang hingegen mit seinen Herren auch im dritten Rückrundenspiel kein Sieg. Immerhin trafen die Hanseaten beim 4:4 gegen den TSV Mannheim, der seinerseits in der Rückrunde weiter ungeschlagen ist, mal wieder das Tor. Im Topspiel des Tages setzte sich der Harvestehuder THC mit 6:3 gegen den Crefelder HTC durch und klettert damit im Ranking weiter nach vorn, während der CHTC vorerst aus den Playoff-Rängen rutscht. Ein weiterer bitterer Nachmittag war es für die abgestiegsbedrohten Teams von Lichterfelde und Klipper. Sie kassierten nicht nur klare Heimniederlagen, sondern mussten sehen, dass Nürnberg den Abstand zu den Abstiegsplätzen mit einem 4:3-Erfolg beim Berliner HC nun schon auf acht Zähler ausbauen konnte. Damit rücken die Franken auch näher an die weiter kriselnden Alsteraner heran. Die hielten zwar gegen Köln lange gut mit, brachen dann aber erneut am Ende ein und unterlagen 1:3.

Bei den Damen hat sich Meister UHC Hamburg mit einem 6:2 gegen Rüsselsheim warmgeschossen für das Topspiel gegen Tabellenführer Mannheimer HC am Sonntag. Doch auch die Kurpfälzerinnen feierten mit 7:2 in Großflottbek eine absolut gelungene Generalprobe für das Spitzentreffen. Köln setzte einen wichtigen Wirkungstreffer im Kampf um die Final-Four-Plätze, gewann beim Club an der Alster mit 3:0. Auch Düsseldorf ließ beim HTHC (3:0) nichts anbrennen und springt damit auf einen Playoff-Rang. Weiter auf der Stelle tritt hingegen der Münchner SC, der beim BHC nicht über ein glückliches 1:1-Unentschieden hinaus kam.

>> Zur Bundesliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner