U21-Damen: Turniersieg perfektDer Juniorinnen WM-Kader hat nach drei "zu Null"-Siegen das Pfingstturnier gewonnen

Hallen-EM: KaderfindungDauerkarten und Sonntagstickets restlos ausverkauft, für Samstag nur noch Restkarten

Tokio 2020: Chance für 27 AktiveHerren-Bundestrainer Kais al Saadi hat nach dem Mannheim-Lehrgang drei Gruppen eingeteilt

DANAS: Knappes 0:1 im 3. MatchXavier Reckinger unzufrieden mit der Leistung: "Haben uns zu wenig getraut!"

····

U21-Damen: Turniersieg perfekt

Der Juniorinnen WM-Kader hat nach drei "zu Null"-Siegen das Pfingstturnier gewonnen

Drei Turnierspiele, drei Erfolge, kein Gegentor und verdienter Turniersieger: Die Bilanz der U21-Juniorinnen des Deutschen Hockey-Bundes beim in Bad Kreuznach hätte nicht besser ausfallen können. Nach dem 5:0 gegen England und dem starken 1:0 gegen die Niederlande, folgte am Pfingstmontag vor rund 100 Zuschauern ein 3:0-Erfolg (0:0) gegen Belgien.

„Ich bin extrem zufrieden mit den Tagen hier. Wir haben spielerisch, läuferisch und kämpferisch überzeugt und viel mental gearbeitet. Für die Spielerinnen ist wichtig, dass sie sehen, dass ihre Arbeit erfolgreich ist“, sagte Bundestrainer Marc Haller.

Seinem Team war allerding im ersten Durchgang der Kraftakt vom Vortag anzumerken, als man überraschend den Welt- und Europameister Niederlande schlagen konnte. So tat sich die DHB-Auswahl gegen die körperbetont spielenden Belgierinnen schwer. Die Gäste vergaben in der 11. Minute die Chance zum 1:0 und schossen auch in der 15. Minute am deutschen Tor vorbei. Drei Minuten später gab es dann eine Strafecke für Belgien, die aber von Maike Schaunig abgelaufen werden konnte. Der Konter der Deutschen wiederum hatte eine Strafecke zur Folge, die das DHB-Team aber seinerseits nicht nutzen konnte.
Bis zur Pause blieb die Partie ausgeglichen und ohne große Highlights. „Man hat gesehen, dass die letzte Konzentration gefehlt hat. Die Spielerinnen waren schon etwas müde, aber es war wichtig, das zu üben“, betonte Haller. Nach dem Seitenwechsel wirkte seine Mannschaft dann deutlich frischer und agiler. Nach Vorarbeit von Kira Horn schoss Elisa Gräve aus wenigen Metern aber knapp am Tor vorbei, kurz darauf flog der Ball nach einer Argentinischen Rückhand von Alisa Vivot knapp übers Tor.
Im Gegenzug überstanden die Gastgeberinnen allerdings dann auch eine gefährliche Aktion des belgischen Teams. Eine andere Art von Volltreffer gelang den Deutschen dann in der 45. Minute, als er Ball nach einem Torschuss Richtung Turm flog und an die Videokamera klatschte. In der 51. Minute aber führte ein Pass von Alisa Vivot auf Tessa Schubert, die anschließend per Flachschuss dann doch zum 1:0 in die rechte Ecke des belgischen Tores traf.
Rosa Krüger konnte kurz darauf den Ausgleich verhindern, um sich dann in der 64. Minute mit ihren Mitspielerinnen über das 2:0 von Maxi Marquardt zu freuen. In der 66. Minute war die Vize-U18-Europameisterin dann erneut erfolgreich, als sie den Ball ins gegnerische Tor blockte. Dabei blieb es, und Haller zeigte sich danach voll des Lobes für die Abwehrleistung seiner Mannschaft: „Es ist ein wichtiger Punkt, dass wir griffig waren und stabil standen. Und dass wir zwei sehr gute Torhüterinnen haben!“

Tore:
-
----------------
1:0 Tessa Schubert (51.)
2:0 Maxi Marquardt (64.)
3:0 Maxi Marquardt (66.)

Strafecken:
GER 3 (0 Tore) / BEL 1 (kein Tor)

Grüne Karten:
Elisa Gräve (2x), Tessa Schubert / ---

Schiedsrichter:
Rebecca Woodcock (ENG) / Susanne de Gier (NED)

» Zur Lehrgangsseite

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner