U21-WM: Viertelfinale erreicht!Die DHB-Junioren stehen nach dem 2:1 gegen Neuseeland vorzeitig in den Play-offs

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

U21-WM: Viertelfinale erreicht!

Die DHB-Junioren stehen nach dem 2:1 gegen Neuseeland vorzeitig in den Play-offs

09.12.2016 - Die Deutschen Junioren haben bei der Weltmeisterschaft in Lucknow (Indien) auch das zweite Vorrundenspiel knapp aber verdient mit 2:1 gewonnen. Gegen Neuseeland, das ebenso wie die Deutschen sein Auftaktspiel gewann, geriet die Auswahl von Bundestrainer Valentin Altenburg schnell 0:1 in Rückstand, aber die Torschützen vom Spanien-Match, erst Timm Herzbruch vor der Pause und dann Anton Boeckel nach dem Wechsel, drehten das Match zugunsten der DHB-Auswahl. Diese steht damit schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Japan am Sonntag (7.30 Uhr deutscher Zeit) als Viertelfinal-Teilnehmer fest.

Bundestrainer Valentin Altenburg: "Das war ein schweres Stück Arbeit! Es gab bei uns viel Leerlauf in beiden halbzeiten, viele Ballverluste. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Wir hatten große Schwierigkeiten, unser Spiel durchzusetzen, Chancen zu kreieren und auch mit den Ecken. Zufrieden bin ich nur mit dem Sieg, der am Ende des Tages natürlich das Wichtigste ist. Aber eben nicht mit der Art und Weise. Schauen wir mal, wie wir das gegen Japan abstellen können!"
Johannes Große, der das Siegtor vorbereitete, sagte kritisch: „Das war ein schweres Spiel gegen die neuseeländische Raumdeckung. Wir haben extrem viele Fehler gemacht und deshalb nicht so viele Chancen herausgearbeitet. Wir müssen auf jeden Fall noch einen Schritt nach vorn machen, sonst wird es für uns nicht weitergehen als bis ins Viertelfinale.“
Thies Prinz ergänzte: „Wir haben wenig Platz für unsere Angriffe gefunden und dadurch viele Alleingänge gefahren, bei denen wir Bälle verloren haben. Letztlich war es auch etwas glücklich, dass wir am Ende noch den Dreier geholt haben. Wir müssen uns noch steigern.“
Tino Nguyen: „Am Ende sind es drei Punkte! Wir müssen das Match abhaken, uns nun auf Japan konzentrieren und dann im Viertelfinale schauen, wie es weitergeht.“

Das DHB-Team fing mit viel Druck an. Noch in der 1. Minute gab es die erste Ecke. Die gute 90-Grad-Variante durch Timm Herzbruch wurde von einem Verteidiger auf der Linie gehalten. Doch auch Neuseeland kam schon früh zur ersten Ecke (3.). Und die war zwar nicht besser geschossen, aber der Schlenzer von Sam Lane ging Lennart Küppers unter der Achsel hindurch zum 1:0 (4.) ins Tor. Die Deutschen blieben klar überlegen in der Spielführung, aber Neuseelands Konter waren immer mal wieder gefährlich. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Anton Boeckel mit einem Lupfer von der linken Grundlinie, der nur knapp am langen Eck des neuseeländischen Gehäuses vorbei flog.
Große und Boeckel missverstanden sich bei einem Überzahl-Konter (16.), vergaben damit eine Großchance. Es lief zu der Zeit noch nicht ganz rund im Kombinationsspiel des Altenburg-Teams, auch wenn die Mannschaft deutlich mehr Spielanteile hatte. Immer wieder fingen zwar die Deutschen früh Konteransätze ab, die aber eben auch dadurch zustande kamen, dass Bälle am Kreisrand abgegeben wurden. Etwas zu hektisch die Aktionen des DHB-Sturms noch in dieser Phase. Doch die Bemühungen wurden in der 24. Minute belohnt, als Timm Herzbruch auf links einen Pass mit dem Rücken zum Tor annahm und mit der Rückhand flach und unhaltbar zum 1:1 vollstreckte.
Es brannte weiter lichterloh im Kreis der Junior Black Sticks. Zwei gute Chancen in der nächsten Minute hätten bereits die Führung bringen können. Dann aber mal wieder nach langer Zeit ein Konter der Kiwis, bei dem Küppers stark eingreifen musste. Doch kurz darauf wieder Großchance für Boeckel, der einen Steilpass nicht verwerten konnte. Neuseeland war nicht in der Lage, selbst aufzubauen durchs Mittelfeld. Wenn, waren die Junior Black Sticks nur durch Konter in der Lage, das DHB-Team in Verlegenheit zu bringen. Ein unnötiger Ballverlust von Nguyen auf der linken Seite brachte eine solche gefährliche Situation, wo zum Glück der Stürmer in der Mitte den Rückpass nicht stoppen konnte.
Staib bekam dann auf der Grundlinie im Kreis Neuseelands eine Ecke für klares Stockfoul nicht. So ging es mit dem aus deutscher Sicht sicherlich etwas unbefriedigenden 1:1 in die Pause. Neuseeland dann mit sehr hohem Pressing, versuchte das DHB-Team zu überraschen. Doch das stand gut und kreierte nun seinerseits Druck auf den neuseeländischen Aufbau. Deutschland bekam mehr Zugriff, aber es fehlte das überzeugende Zuspiel im gegnerischen Kreis. Auch eine Grüne Karte gegen O’Connor brachte nicht die Klarheit im Angriff. Der letzte Pass blieb ungenau.
Eine deutsche Ecke durch Windfeder in der 46. Minute wurde von einem Abwehrspieler auf der Linie gehalten. Eine weitere wurde kurz darauf verstoppt, zwei Nachschüsse gehalten. Das 2:1 lag in der Luft. Und das fiel dann auch verdient, als Anton Boeckel einen harten Rückhandschuss von Große am linken Pfosten aus kurzer Distanz ins Tor abfälschte (51.). Herzbruch hatte kurz darauf Pech, dass ihm ein Rückpass am Siebenmeterpunkt etwas wegsprang, so dass er nicht zum Abschluss kam. Als ein Flankenball durch die Mitte von einem Black Stick abgefälscht im Netz der Neuseeländer landete, monierte Prinz zurecht gefährliches Spiel. Die Ecke kam aber erst in der nächsten Situation, doch Windfeders Schlenzer wurde abgelaufen (59.).
Ein Ballverlust von Schiffer brachte dann Neuseeland mal wieder in Konterposition, und ein Drehschuss ging auch nur knapp links am Tor von Küppers vorbei (61.). Mit starkem Ballbesitz-Hockey nahmen die Deutschen nun kräftig Zeit von der Uhr. Doch dann musste Windfeder wegen absichtlichen Körperspiels auf die Strafbank. In Überzahl hatte Neuseeland eine Großchance über die rechte Grundlinie. Ansonsten verteidigten die Deutschen sicher und kamen unbeschadet aus dieser Phase.
Herzbruch bekam die nächste Ecke, als er an zwei Abwehrspielern vorbeizog und gefoult wurde (69.). Doch die wurde erneut verstoppt. Trotzdem blieben die Deutschen in Ballbesitz und machten das nun extrem clever, indem sie den Ball vorn in der Hälfte des Gegners behaupteten. Der zweite 2:1-Erfolg stand damit fest.

Tore:
1:0 Sam Lane (KE, 4.)
1:1 Timm Herzbruch (24.)
------------------
1:2 Anton Boeckel (51.)

Ecken:
NZL: 2 (1 Tor) / GER 4 (keine Tore)

Schiedsrichter:
Sebastien Michielsen (BEL) / Dan Barstow (ENG)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner