Masters-EM: Unsere W50 spielt um Platz 5Tagebuch unserer Damen in Krefeld

Hallen-EM: KaderfindungDauerkarten und Sonntagstickets restlos ausverkauft, für Samstag nur noch Restkarten

Tokio 2020: Chance für 27 AktiveHerren-Bundestrainer Kais al Saadi hat nach dem Mannheim-Lehrgang drei Gruppen eingeteilt

DANAS: Knappes 0:1 im 3. MatchXavier Reckinger unzufrieden mit der Leistung: "Haben uns zu wenig getraut!"

····

Masters-EM: Unsere W50 spielt um Platz 5

Tagebuch unserer Damen in Krefeld

16.08.2019 - Eine Zusammenfassung aller Spiele unserer W50-Masters in Krefeld


Irland-Deutschland 2:1 (1:1)

Sehr konzentriert hatten die Damen ihr erstes Spiel gegen die Weltmeisterinnen aus Irland begonnen und gingen in der 5 Minute durch ein schönes Eckentor in Führung. Bis zur Viertelpause gab es noch zwei weitere gute Möglichkeiten, die leider ungenutzt blieben.

Im zweiten Viertel riss der Faden und kurz vor der Halbzeit – Deutschland  in Unterzahl durch grüne Karte - konnte Irland ausgleichen. Anfang der zweiten Halbzeit zeigte sich, dass die Irinnen deutlich besser eingespielt waren. Sie hatten ein paar gute Kombinationen, die zunächst noch verteidigt werden konnten, bis sie 20 Minuten vor Schluss mit 2:1 in Führung gingen.

Das letzte Viertel gehörte der W50, die gut kombinierte und die Irinnen in ihrer Hälfte einschnürten Trotz drei Ecken im Schlussviertel und vieler Angriffe, wollte das Ausgleichstor nicht fallen.
Bis zum nächsten gab  es noch einiges an der Abstimmung zu tun, aber Coach Basti Bieding sollte die Mannschaft sicherlich auf den richtigen Weg bringen.  

W50 GER - FRA 8:0 (3:0)

Nach dem Training sollte es  gegen Frankreich unbedingt besser gemacht werden  als gegen Irland!                                                                                              

Die Französinnen wurden gleich unter Druck gesetzt und einige Chancen herausgespielt. In der 5. Minute konnte das erste Mal gejubelt werden. 1:0!

Auch danach konnten die Französinnen in ihrer Hälfte gehalten werden Deutschland hatten einige Ecken, die aber leider nicht rein wollten. Nach schöner Kombination von Herby Brenneke und Carol Jungen fiel im 2. Viertel das 2:0 und nach einem Super-Angriff über rechts auch noch das 3:0 durch Silke Tippkemper.

Kurz nach Wiederanpfiff war es dann Tania Hayn, die mit einem platzierten Schuß vom Kreisrand das 4:0 erzielte.

Im 4. Viertel konnte die W50 nochmal ordentlich Gas geben und noch 4 Tore erzielen (Kika Schön, Doppelschlag Herby Brenneke und zum Abschluss Ute Kamla). Endergebnis 8:0!


W50 GER-SCO 1:2 (1:2)

Im nächsten Spiel ging es gegen die Schottinnen. Die W50 begann mit viel Schwung bis das Spiel schon in der 6. Minute wegen Gewitters für 30 Minuten unterbrochen wurde. Nach Wiederanpfiff erwischten sie den besseren Start und konnte durch Andrea Mylius am linken Pfosten mit 1:0 in Führung gehen.
Im zweiten Viertel taten sie sich von Minute zu Minute schwerer gegen die Raumdeckung der Schottinnen.
In der 25. und 30. Minute konnten die Schottinnen Ihnen zwei Tore einschenken. Im dritten und vierten Viertel mussten sie nochmal aufdrehen. Das haben sie auch gemacht, dennoch konnten sie nicht ganz an den guten Start anknüpfen, haben gut gekämpft, besser kontaktet, aber zu wenig Chancen kreiert. Am Ende haben die Schottinnen clever die Zeit runtergespielt und die Schiedsrichterinnen haben ordentlich mitgeholfen. Es blieb beim 1:2.

Viertelfinale GER-NED 1:1 (0:0) 2:4 nach Shoot Out

Gestern ging es als Gruppendritter der Gruppe A gegen den Zweiten der anderen Gruppe: Holland.
Die Holländerinnen begannen mit viel Speed und die W50 hatte zu Beginn Mühe ihr Spiel aufzuziehen. Bis zur Halbzeit hatten die Holländerinnen mehr vom Spiel, obwohl sich die W50 immer weiter steigerte. Nach einer umstrittenen Ecke erzielten die Hollies Mitte des 3.Viertels das 1:0. Anschließend gab GER noch mehr Gas, aber der Ausgleich wollte nicht fallen! 35 Sekunden vor Schluss hatte GER eine Kurze Ecke, die Linda Ungeheuer mit einem satten Schuss aufs Tor brachte. Von einer Holländerin abgefälscht, ging der Ball oben links ins Netz. Es würde gejubelt, aber der Schiedsrichter gab das Tor nicht, weil der Schuss angeblich zu hoch gewesen sei.
Abschlag und noch 28 Sekunden.

Mit vereinten Kräften konnte die W50 den Abschlag gleich nochmal abfangen und 8 Sekunden vor Schluss noch eine KE erkämpfen. Diesmal wurde das zweite Stopperpärchen angespielt und Tania Hayn konnte den Ball mit dem Schlusspfiff verwandeln.
Nun musste das Penalty Schießen entscheiden und es zeigte sich, dass die Hollies einfach viel mehr Routine dabei hatten. Tania Hayn konnte ihren Penalty noch verwandeln, aber die weiteren W50 Schützen waren leider nicht so erfolgreich, während die Holländerinnen sich nur einen Fehlschuss erlaubten.


 W50 GER-ITA 2:0 (0:0)

Heute ging es gegen sehr defensiv eingestellte Italienerinnen. Von Beginn an machte Deutschland viel Druck und konnte diverse Ecken herausspielen, die aber noch nicht verwerten werden konnten. Bis ins letzte Viertel konnte das Team die Italienerinnen in ihrer Hälfte einschnüren. Auf Ansage von Basti Bieding, dem Coach, welcher die Spielerinnenoptimal auf jedes Spiel einstellte, blieben sie geduldig und konnten schließlich 12 Minuten vor Schluss durch eine kurze Ecke von Tania Hayn in Führung gehen und einige Minuten später durch Rübe Combüchen auf 2:0 erhöhen. Letztlich war es ein ungefährdeter Sieg. Am Freitag um 19.00 Uhr gegen Wales soll dann Platz 5 her!

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner