Trophy: Remis gegen IndienDeutsche Herren spielen zum Auftakt der Hero Hockey Champions Trophy in London 3:3

1.BL: CHTC schlägt VizemeisterKrefeld und BHC mit Sechser am Wochenende / Damen: Micheels Viererpack trotz Kieferprellung

2.BL: Aufsteiger verblüffenTG Frankenthal weiter auf Erfolgskurs / Mainz und Leipzig überraschen auswärts

Jule braucht unsere Hilfe!Die Tochter einer Hamburger Hockeyfamilie leidet am lebensbedrohlichen Gendefekt SMARD

····

Trophy: Remis gegen Indien

Deutsche Herren spielen zum Auftakt der Hero Hockey Champions Trophy in London 3:3

Die deutschen Hockey-Herren sind mit einem Unentschieden in die Hero Hockey Champions Trophy in London (GBR) gestartet. Gegen das konterstarke Team aus Indien kam der Titelverteidiger, der vor den Olympischen Spielen bei diesem Turnier im Lee Valley Hockey and Tennis Center auf einige Leistungsträger verzichtet, trotz zahlreicher Gelegenheiten nicht über ein 3:3 (1:2) hinaus. Tom Grambusch war bei seinem Turnier-Debüt gleich zwei Mal per Strafecke erfolgreich.

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Mit unserer spielerischen Performance bin ich heute absolut zufrieden, mit dem Ergebnis bin ich es am Ende aber nicht. Wir hatten einen guten Spielaufbau, viele Chancen aus dem Feld, von denen wir einfach auch mal eine nutzen müssen. Wir wollten den Indern aber nicht so viel Platz zum Kontern lassen. Bei den wenigen Gelegenheiten brannte es dann aber immer lichterloh – gerade, als wir in Rückstand dann auch mehr riskiert haben. In manchen Phasen haben wir da auch Lehrgeld gezahlt. Positiv war erneut, dass unsere Standards wieder gut funktioniert haben. Wenn wir bei ein paar Kleinigkeiten noch disziplinierter agieren, dann gewinnen wir diese Partie auch.“

Die DHB-Herren versuchten früh, Druck aufzubauen, und als Marco Miltkau einen Fuß im gegnerischen Schusskreis fand, gab es nach zwei Minuten schon die erste Strafecke. Tom Grambusch versuchte sich, sein Schlenzer wurde jedoch abgelaufen. Der nächste Angriff schien auch die nächste Ecke gebracht zu haben. Der Schiedsrichter entschied sich dagegen, und der von Kapitän Florian Fuchs angeforderte Video-Beweis bestätigte seine Entscheidung. Deutschland verlor damit früh diese Möglichkeit der Überprüfung. In der 5. Minute tankte sich Indiens Mandeep Singh gut durch, scheiterte im Abschluss aber an Keeper Tobias Walter. Nach einem Foulspiel von Tim Herzbruch gab es auch die erste Ecke für Indien. Der harte Schlenzer von Raghunath Vokkaliga schlug zur Führung ein (7.). Florian Fuchs kam im Gegenzug mit Tempo über die linke Seite, fand vor dem Tor allerdings keinen richtigen Abnehmer Jonas Gomoll kam nicht an den Ball, und Keeper Sreejesh Parattu parierte auch den Nachschuss sicher (8.). Das deutsche Team hatte mehr Kreisszenen, es fehlte aber noch an echter Gefahr. Constantin Staibs Stecher im Rutschen etwa ging weit am linken Pfosten vorbei (11.). Oskar Deecke verpasste freistehend ein Zuspiel von Tobias Hauke knapp (15.).

Eine ungeschickte Aktion von Tom Grambusch brachte die zweite Ecke für Indien. Wieder trat Raghunath an, doch der Schläger vom Herausläufer lenkte den Ball neben das Tor (17.). Im direkt nächsten indischen Angriff drehte sich SV Sunil stark um Tobias Walter herum und traf. Doch der Schiedsrichter nah ein Umpires Referral, was zeigte, dass der Spieler im Konter den Ball an den Fuß bekommen hatte (18.). Das deutsche Team kam danach zu einigen guten Chancen, aber Keeper Sreejesh Parattu parierte mehrfach stark. Nach einem langen Lauf von Tim Herzbruch über rechts war er zum Beispiel vor dem einschussbereiten Florian Fuchs am Ball (21.), und auch gegen Herzbruchs Schuss aus neun Metern mittig (22.) sowie den Flachschlenzer Pilt Arnold von halblinks (23.) war der Schlussmann der Inder zur Stelle. Der Ausgleich lag in der Luft. Als Moritz Rothländer schön über die Hundekurve lief, holte er die zweite Ecke für Deutschland. Wieder wurde Tom Grambuschs Schuss abgelaufen, aber diesmal gab es die Wiederholungsecke, und die brachte Grambusch am Herausläufer vorbei mittig halbhoch im Tor unter (26.). Doch Indien hatte direkt die Antwort parat: SV Sunil brachte den Ball nach einem tollen Sololauf über die rechte Außenbahn vor das Tor, wo Mandeep Singh vor Benedikt Fürk zum Stecher kam und die Führung für Indien zurückholte (26.). Das deutsche Team baute weiter ordentlich auf, brachte aber den Ball bis zur Pause nicht mehr gefährlich in den Schusskreis.

Die erste Chance in der zweiten Spielhälfte hatte wieder Indien. Raghunath Vokkaliga brachte mit einem langen Schlenzer SV Sunil an den Ball, der die Strafecke holte. Diesmal trat Harmanpreet Singh an, und machte es ebenso gut wie Kollege Raghunath (32.). Vor allem Sunil war für die deutsche Defensive kaum zu halten, sorgte mit seinen schnellen Vorstößen immer wieder für Gefahr im deutschen Kreis. In Überzahl – nach Grün für Danish Mujtaba – holte Tobias Hauke die vierte Ecke für Deutschland. Wieder versuchte sich Tom Grambusch als Hauptschütze, und der 20-Jährige verwandelte sicher auf der linken Seite (36.). Jetzt war Deutschland am Drücker, erarbeitete sich ein klares Übergewicht in dieser Phase. Benedikt Fürk holte die fünfte deutsche Ecke. Diesmal trat Jonas Gomoll an, doch sein Schlenzer wurde abgeblockt (40.). Gomoll zwang eine Minute später den indischen Schlussmann zu einer weiteren Glanzparade, als er aus der Drehung eine harte Vorhand vom Kreisrand in Richtung des Tors schickte. Die Variante zwischen Windfeder und Arnold dauerte zu lange, aber es gab die Wiederholungsecke wegen eines Foulspiels. Diesmal versuchte es Windfeder direkt, aber seinen Schlenzer parierte Sreejesh erneut stark (42.). Indien konnte sich kaum befreien in dieser Phase, doch die Deutschen mussten jederzeit auf die schnellen Mandeep und Sunil aufpassen. SV Sunil war es dann auch, der wieder an der Mittellinie zu einem Solo ansetzte und im Abschluss nur knapp am langen Pfosten vorbei gezielt hatte (45.). Benedikt Fürk hatte Sekunden vor der letzten Viertelpause noch eine Chance mit der Rückhand, wurde jedoch gerade noch von Surender Kumar geblockt.

Deutschland knüpfte nahtlos an die gute Phase Ende des dritten Viertelks an. Martin Zwicker mit einem tollen Pass aus der Tiefe auf den gestarteten Moritz Rothländer, der allerdings in Keeper Sreejesh Parattu seinen meister fand (46.). Jonas Gomoll konnte im Kreis nur mit einem Stockfoul gestoppt werden, bekam dafür Ecke Nummer acht für Deutschland. Er trat selbst an, der Ball ging jedoch über das Tor (48.). Indien vergab in der 51. Minute die Vorentscheidung. Nach einer Hundekurve lenkte Benedikt Fürk den Ball an die Latte des eigenen Tores, den Abpraller traf Mandeep Singh nicht voll und vergab so die Riesenchance. Auf der anderen Seite ging ein Rückhandschlag von Marco Miltkau deutlich links vorbei (52.). Indien kam jetzt wieder öfter schnell über die Außenbahnen. So holte Talwinder Singh auch die nächste Ecke für sein Team. Tobias Walter entschärfte mit einer starken Schlägerparade den Flachschlenzer von Raghunath Vokkaliga (55.). Herzbruchs Solo am Kreis wurde mit einem Stockfoul unterbrochen –Ecke Nummer neun. Sein Schlenzer traf den Linienspieler am Körper. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Jonas Gomoll ganz sicher und ohne Abwehrchance für Sreejesh zum verdienten Ausgleich (57.). Beide Team wollten den Sieg, doch als Grambusch einen Konter der Inder mit einem Foul unterbrach, war die Partie für den zweifachen Torschützen mit der Gelben Karte vorzeitig beendet (59.). Indien hatte durch Akashdeep Singh zwei Mal die Chance, noch einmal in Führung zu gehen, doch es blieb bei dem Remis.

Tore:
0:1 Raghunath Vokkaliga (KE, 7.)
1:1 Tom Grambusch (KE, 26.)
1:2 Mandeep Singh (26.)
-----------------
1:3 Harmanpreet Singh (KE, 32.)
2:3 Tom Grambusch (KE, 36.)
3:3 Jonas Gomoll (7m, 57.)

Strafecken:
GER 9 (2 Tore) / IND 4 (2 Tore)

Grüne Karte:
--- / Danish Mujtaba (34.)

Gelbe Karten:
Tom Grambusch (59.) / Talwinder Singh (37.)

Schiedsrichter:
Diego Barbas (ARG) / Hong Zhen Lim (SIN)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner