Zwei NominierungslehrgängeOlympiateams in Hamburg zu Gast / Am 28. Mai werden EM- und Olympiakader nominiert

Silber nach PenaltydramaEuropameisterschaft in Amsterdam Herren, Finale: Deutschland - Niederlande 3:6 n.Pen. (2:2, 1:0)

WU21 mit Huijsmans und EbertDer BHC-Damencoach und die Jugendtrainerin von Alster neu im Staff von Akim Bouchouchi

Mit AA Drink bis Ende 2021DHB: Pool-Partnerschaft mit dem Produzenten hochwertiger Sportdrinks verlängert

····

Zwei Nominierungslehrgänge

Olympiateams in Hamburg zu Gast / Am 28. Mai werden EM- und Olympiakader nominiert

21.05.2021 - Für die deutschen Hockey-Nationalteams geht es in diesen Tagen in Hamburg in die wichtige Nominierungsphase. Am Ende des Lehrgangs auf der Anlage des UHC Hamburg wollen beide Bundestrainer für die bevorstehende EM in Amsterdam (4. bis 13. Juni) sowie auch schon weitgehend für die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 6. August) nominieren. Dabei hatten beide Teams mit diversen Corona-bedingten Absagen zu kämpfen. Während die Herren, nach Absage der Australier, Neuseeländer und zuletzt Inder für die Pro League in Hamburg, mit Kanada und Frankreich noch zwei gute Testgegner finden konnten, testen die Damen gegen den eigenen Perspektivkader, weil nach Australien und Neuseeland zuletzt auch die Japanerinnen ihre Reise nach Europa nicht antraten.

„Ich habe seit Dezember 2019 noch nicht weiter nominiert, sondern das Team konnte sich als ganze Gruppe relativ frei von Nominierungsdruck entwickeln“, blickt Herren-Bundestrainer Kais al Saadi auf die Situation. „In dieser Zeit sind wir mit der Teamentwicklung ein Stück weitergekommen. Jetzt rücken die großen Events näher und es ist an der Zeit Entscheidungen zu treffen. Ich bedaure dabei sehr, dass Ferdinand Weinke, Jan Schiffer und Moritz Rothländer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dabei sein können. Sie hätten die Gruppe menschlich wie sportlich bereichert. Ich hoffe und glaube aber, dass alle Drei in der Zukunft noch tolle Leistungen bei den Honamas erbringen werden. Die Mannschaft geht hier gut mit all dem um. Trotz der großen Anspannung und harten Konkurrenz herrscht bislang ein sehr respektvolles, lockeres Klima im Team.“
Gern hätte al Saadi die Pro League gegen Indien bestritten, aber über Kanadas und Frankreichs Zusage, ist der Bundestrainer sehr froh: „Beide Teams haben wir in den letzten Jahren kaum gespielt. Und Frankreich ist bei der EM unser Gruppengegner und Kanada unser Auftaktgegner in Tokio. Ich bin heilfroh, noch solche motivierten Testgegner gefunden zu haben.“

Populäre Trainer bei den Testgegnern

Der populärste Hockeyspieler bei den Franzosen ist Trainer Jeroen Delmeé. Das kann man sagen, ohne das Team herabzusetzen, denn Delmeé war lange niederländischer Rekord-Nationalspieler, Kapitän von Oranje und zweifacher Olympiasieger. Er hat die Franzosen auf Weltranglistenposition zwölf und nah an die europäische Spitze herangeführt.
Die kanadischen Trainer kennt in Deutschland ebenfalls jeder Hockeyfan. André Henning und Pasha Gademan sind die Coaches der Herren von Rot-Weiss Köln und wurden mit diesen gerade erst deutscher Meister in Köln. Seit Oktober 2020 verantworten sie auch die Geschicke bei Kanadas Nationalteam auf ihrer „Road to Tokyo“.

Die Spiele beim UHC Hamburg (keine Zuschauer zugelassen)

Sonntag, 23. Mai, 12.30 Uhr:             Deutschland – Kanada
Dienstag, 25. Mai, 13.15 Uhr:            Deutschland – Frankreich
Donnerstag, 27. Mai, 13.00 Uhr:        Deutschland – Kanada
Freitag, 28. Mai, 12.00 Uhr:               Deutschland – Frankreich

Alle Partien werden per Livestream von „UHC live“ bei YouTube übertragen: https://www.youtube.com/uhclive

» das DHB-Herrenteam in Hamburg

Tokio-Kandidatinnen testen gegen Paris-Aspirantinnen

Damen-Bundestrainer Xavier Reckinger macht aus der Not der vielen Corona-bedingten Gegner-Absagen eine Tugend. Beim Nominierungslehrgang in Hamburg testen die Kandidatinnen für die Olympischen Spiele in Tokio gegen den deutschen Perspektivkader, also die Hoffnungsträger für die nächsten Olympischen Spiele 2024 in Paris.
Auch Reckinger will am Ende des Lehrgangs beim UHC sein Team für die Europameisterschaft in Amsterdam und – so weit es möglich ist – auch schon den Kader für die Spiele sechs Wochen später in Japan festlegen. Der von Juniorinnen-Bundestrainer Akim Bouchouchi betreute P-Kader, in dem viele Spielerinnen stehen, die sich zuletzt auch schon in der Pro League im deutschen Damenteam stark präsentiert haben, steht dafür als Sparringspartner zur Verfügung.

Zudem sind zwei Partien gegen die männliche deutsche U16-Nationalmannschaft geplant. „Die Spiele sind ideal, um alle Aspekte zu prüfen. Gegen die U16 werden wir unsere defensive Ausrichtung auf die Probe stellen. Bei den Partien gegen und mit dem P-Kader geht es um die offensiven Strukturen“, so Reckinger. „Es sind in den letzten Monaten noch einige jüngere Spielerinnen zum erweiterten Olympiakader dazugestoßen. Mir hat die Teamentwicklung dabei sehr gefallen. Aber nun kommen die großen Turniere näher und da ist es an der Zeit, den Kader kleiner zu machen.“ (Fotos: worldsportpics.com)

» das DHB-Damenteam in Hamburg

» der DHB-Perspektivkader in Hamburg

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

 

Pool-Partner