U21-Damen: EM-Aus im HalbfinaleJuniorinnen-Europameisterschaft in Valencia, Halbfinale: Deutschland – Spanien 2:4 n. SO. (1:1; 0:1)

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

U21-Damen: Nach Shootouts EM-Halbfinal-Aus gegen Gastgeber Spanien

Juniorinnen-Europameisterschaft in Valencia, Halbfinale: Deutschland – Spanien 2:4 n. SO. (1:1; 0:1)

20.07.2019 – Die deutschen Juniorinnen sind nach einem 2:4 n. SO (1:1; 0:1) gegen Gastgeber Spanien aus dem EuroHockey Junior Championship 2019 geflogen. Deutschland tat zwar mehr für die Partie, Spanien war aber effizienter. Den Pausenrückstand konnte Nicola Pluta zu Beginn des Schlussviertels noch ausgleichen, im folgenden Shootout versagten aber drei der vier angetretenen deutschen Schützinnen die Nerven, während Spanien dreimal traf und nun im EM-Finale vor heimischer Kulisse auf die Niederlande (Sonntag, 21. Juli, 17.15 Uhr) trifft. Die deutschen U21-Damen spielen zuvor (11.15 Uhr) im „kleinen Finale“ gegen Belgien um EM-Bronze. (Fotos: worldsportpics.com)

„Nach einem eigentlich guten Start hat sich Spanien ganz gut in die Partie gearbeitet“, resümierte Bundestrainer Akim Bouchouchi und führte weiter aus: „Wir hatten heute einen sehr griffiger Gegner, der technisch gut war und uns vor sehr viele Aufgaben gestellt hat. Das war im Großen und Ganzen vielleicht nicht unser bestes Spiel, trotzdem kommen wir sehr, sehr gut rein ins letzte Viertel, sind da auch sehr dominant, schießen den Ausgleich und haben noch Chancen zum zweiten Tor. Letzten Endes scheitern wir vielleicht an unseren Standards – ob Ecken oder Penalty. Es ist ein bisschen schade, dass wir da nicht durchschlagkräftig genug waren, denn so kann man ansonsten ein Halbfinale auch nach Hause fahren. Ansonsten ein dickes Lob an die Mädels, die das sehr schwierige Spiel gut angenommen und gut gemanagt haben und es am Ende ja auch hätten gewinnen können.

Mit dem Heimvorteil im Rücken kam Spanien mit der ersten Kreisszene gleich zur ersten Strafecke, Anna Kilian im deutschen Tor parierte den mittig gesetzten Schuss aber sicher (2.). Auf der andern Seite brauchten die deutschen Juniorinnen etwas länger, die erste Möglichkeit pfiff die Unparteiische Lisette Baljon aber raus (5.). Keine zwei Minuten später war Kilian erneut zur Stelle und parierte eine argentinische Rückhand zur langen Ecke. Gerade, als Deutschland besser in die Partie zu kommen schien, wurde das Team von Bundestrainer Akim Bouchouchi eiskalt ausgekontert: Kurz hinter der Mittellinie bekam Isabel Zaldúa die Kugel, gewann den Zweikampf gegen Stine Kurz, zog links in den Schusskreis und ließ Kilian nach einem Zieher mit ihrem flachen Rückhandschlag keine Abwehrchance – 1:0 für Spanien (10.). Mit der Führung im Rücken störte Spanien nun früh, Patricia Alvarez vergab kurz vor der Viertelpause eine gute Möglichkeit, die spanische Führung weiter auszubauen (14.).

Im zweiten Viertel drängten die deutschen Juniorinnen auf den Ausgleich, blieben aber anfällig für Konter: Ein langer Ball landete bei Florencia Amundson im Schusskreis, den Rückhandschuss parierte Kilian aber (20.). Dann kam Emma Boermans mit dem Rücken zum Tor zum Schuss, ihre mittig platzierte Rückhand bereitete Clara Perez im spanischen Kasten aber wenig Mühe (24.). Mehr Einsatz musste die spanische Torhüterin aber in der 27. Spielminute gegen Lisa Nolte zeigen, als sie bei der zweiten deutschen Strafecke den Nachschuss der Deutschen und die damit bis dahin beste Möglichkeit der „Guns“ vereitelte. Den Schlusspunkt vor der Pause setzten dann noch einmal die Spanierinnen, aber Kilian konnte vor Amundson klären, den Nachschuss setzte Laura Barrios deutlich über das deutsche Tor (30.).

Nach dem Seitenwechsel baute Deutschland weiter ruhig auf und hätte früh ausgleichen können: Aber Nolte setzte eine argentinische Rückhand knapp neben das Tor, Liv Arndt verpasste die Kugel zudem am langen Pfosten (32.), später sprang der Kölnerin die Kugel zu weit vom Schläger, beim Nachschussversuch war eine spanische Verteidigerin früher am Ball (40.). Aber auch Spanien kam zu Möglichkeiten, Alvarez‘ Rückhand verfehlte das deutsche Tor jedoch deutlich (36.), die zweite Strafecke brachte nichts ein (39.).

Mit Beginn des Schlussviertels belohnten sich die deutschen U21-Damen endlich: Maren Kiefer verlängerte einen schnell ausgeführten Freischlag vor das spanische Tor, am linken Pfosten stand Nicola Pluta goldrichtig und drückte die Kugel zum Ausgleich über die Linie (47.). Spanien hätte erneut in Führung gehen können, setzte die dritte Ecke aber über das Brett. Deutschland erhöhte noch einmal den Druck, konnte eine 2-Minuten-Überzahl aber nicht nutzen. Drei Minuten vor dem Ende hatte Arndt halblinks noch einmal eine Möglichkeit, ließ es aber an Präzision missen. In den Schlussminuten holte sich Deutschland noch einmal zwei Ecken, konnte beide Standardchancen aber nicht nutzen. Dann zog sich Carlotta Sippel noch eine Verletzung zu und musste im folgenden Shootout aussetzen. Hier zeigten die Spanierinnen um die starke Torfrau Clara Perez die besseren Nerven. (ao)

Tore:
0:1    Isabel Zaldúa (10.)
---
-
------
-
---
1:1    Nicola Pluta (47.)

Penaltyschießen:
Julia Strappato traf gegen Anna Kilian
Charlotte Gerstenhöfer glich gegen Clara Perez aus
Florencia Amundson erzielte den zweiten spanischen Penaltytreffer
Marisa Martin Pelegrina scheiterte an der spanischen Torhüterin
Patricia Alvarez markierte das zwischenzeitliche 3:1 nach Shootout
Perez hielt gegen Philin Bolle
Constanza Amundsons Treffer zählte nach runder Seite nicht
Naomi Heyn verschoss gegen Perez

Ecken:
GER 4 (kein Tor) / ESP 3 (kein Tor)

Karten:
GER – / ESP 1 (F. Amundson)

Schiedsrichterinnen:
Lisette Baljon (NED) / Magali Sergeant (BEL)

Der Kader in Valencia:

#Name, VornameVereinJg.Lsp.Tore
1Müller, Selina (TW)Münchner SC1998430
2Kilian, Anna (TW)Berliner HC1999160
3Kiefer, MarenUhlenhorst Mülheim1998196
8Kirschbaum, KatharinaClub an der Alster1998433
9Arndt, Liv MariaRot-Weiss Köln1999446
11Davidsmeyer, EmmaBremer HC1999545
12Bleuel, JuleMünchner SC2001421
14Martin Pelegrina, MarisaHarvestehuder THC1999300
16Heyn, NaomiMannheimer HC19986018
19Heinz, PaulineRüsselsheimer RK2001417
20Gerstenhöfer, CharlotteMannheimer HC1999504
21Boermans, EmmaRot-Weiss Köln19994910
22Pluta, NicolaUHC Hamburg19986522
24Kiefer, KatharinaUhlenhorst Mülheim1998503
25Bolle, PhilinMünchner SC1999434
26Sippel, CarlottaClub an der Alster20015026
29Nolte, LisaDüsseldorfer HC20015321
32Kurz, StineMannheimer HC20005127

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner