Hallen-EM: Klarer GruppensiegDHB-Damen gegen Belgien mit drittem Vorrundensieg / Nun als Gruppenerster um 17.15 Uhr im Halbfinale

EHF: Webinar mit JanneAm Montag, 17. August, ab 9 Uhr via Zoom / Bitte vorher registrieren

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

"Leadership is a mindset"Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland im Interview mit dem Olympic Channel des IOC

····

Hallen-EM: Deutsches Team mit drei Siegen als Gruppen-Erster im Halbfinale

DHB-Damen gegen Belgien mit drittem Vorrundensieg / Nun als Gruppenerster um 17.15 Uhr im Halbfinale

25.01.2020 - Die deutschen Damen haben auch das dritte und letzte Gruppenspiel bei der Hallenhockey-Europameisterschaft in Minsk gewonnen. Belgien wurde, nach schwacher erster Hälfte und zwischenzeitlichem 1:3-Rückstand, am Ende noch klar mit 7:3 geschlagen. Die Hallen-Danas stehen damit um 17.15 Uhr als Sieger der Gruppe A im ersten Halbfinale. Der Gegner ist Weißrussland. Die Gastgeberinnen der EM belegten Platz zwei in Pool B hinter den Niederlanden.

Bundestrainer Akim Bouchouchi: „Einerseits fehlte uns am Anfang die Spannung, was angesichts der Konstellation in der Gruppe auch keine Überraschung war, andererseits haben wir Entwicklungsthemen bearbeiten wollen. Wir haben dann auch nicht zu Unrecht hinten gelegen, aber uns gut zurück ins Spiel gekämpft. Deshalb war das eine wertvolle Erfahrung, denn wir konnten das Überzahlspiel nochmal nutzen und haben gemerkt, dass wir Mittel haben, um uns in kritischen Situationen zurück ins Spiel zu bringen.“
Kapitänin Lea Stöckel: „Wir sind nicht so gut ins Spiel gestartet, haben den Anfang verpennt. Dann haben wir uns aber im Verlaufe des Matches immer weiter gesteigert, die Belgierinnen auch in der Phase, in der wir Überzahl gespielt haben, gut auskontaktet und am Ende, wie ich finde, auch verdient 7:3 gewonnen.“

Die Ausgangslage war vorher klar, denn Tschechien hatte sein letztes Gruppenspiel gegen die Ukraine mit 5:4 gewonnen, so dass die Deutschen, denen das Halbfinale nach zwei vorherigen Siegen nicht mehr zu nehmen war, sich eine Niederlage mit zwei Toren erlauben konnten, um trotzdem den Gruppensieg zu erreichen.

Es war zu Beginn ein einseitiges Spiel, mit einem DHB-Team, das die im eigenen Kreis stehenden Belgierinnen umzingelte. Marisa Martin Pelegrina hatte eine erste gute Chance, schoss aber die Keeperin an. Dann musste im Konter auch Anna Kilian erstmals eingreifen. Doch in der 4. Minute passten die Deutschen einmal nicht auf, Vanessa Blockmans war vorn völlig frei und konnte ins kurze Eck zum 0:1 abschließen.
Die erste Ecke für Deutschland gab es in der 6. Minute, die Keeperin Morgane Spaey aber gut hielt. Doch im nächsten Angriff platzierte Benedetta Wenzel den Ball ins untere linke Eck zum 1:1 (7.). Die DHB-Auswahl blieb aber in der Rückwärtsbewegung unkonzentriert. Nach Konter gab es auch die erste belgische Ecke, die Celine Closset zur erneuten Führung nutzte. Alisa Vivot vergab eine gute Chance. Und auch eine letzte gute Gelegenheit vor der Viertelpause wurde nicht genutzt. So richtig wach wirkten die Hallen-Danas zu dieser frühen Stunde.
Charlotte Gerstenhöfer holte die zweite Ecke (11.), aus der die dritte hätte resultieren sollen, die aber von der anderen Schiedsrichterin zurückgenommen wurde. Die Deutschen jetzt klar überlegen, aber immer noch nicht voll konzentriert. Ein nächstes Tor der Belgierinnen wurde nicht anerkannt, es gab stattdessen eine Ecke, die Marie Ronquetti zum 1:3 (14.) nutzte. Auch die Deutschen dann mal wieder mit einer Ecke (15.), die von der Mittelablage als Schlag abgepfiffen wurde.

Das DHB-Team nun zum Teil zu hektisch. Doch nach gutem Ballgewinn an der Mittellinie wurde Alisa Vivot im Kreis gefunden, die das 2:3 (19.) erzielte. Und nur Sekunden später konnte Charlotte Gerstenhöfer mit der Rückhand ausgleichen (19.). Dann zwei Ecken in der Schlussminute der ersten Hälfte, die aber – wie schon in allen bisherigen Spielen – keine Waffe waren.
Die Belgierinnen danach wieder mit allen fünf Spielerinnen im eigenen Kreis und die Deutschen drumherum. In der 25. Minute die nächste Ecke, die an der Stopperin vorbeiging. Die Deutschen spielten nun ohne Keeperin mit sechs Feldspielerinnen. Der Druck war dadurch hoch auf das belgische Team und Alisa Vivot konnte aus der Drehung die 4:3-Führung (27.) erzielen. Kilian kehrte danach ins Gehäuse zurück. Kurz vor der Pause setzte Teresa Martin Pelegrina nach einer Torwartparade energisch nach und brachte mit der Rückhand das 5:3 (30.) auf die Anzeigetafel.

Die DHB-Auswahl spielte konsequent weiter, so dass Hanna Valentin nach schönem Rechtsangriff zum 6:3 (31.) traf. Ronquetti sah vier Minuten vor Ende Grün, doch in Unterzahl hätte Belgien fast den vierten Treffer erzielt, Kilian war aber zur Stelle. Es gab dann in der 38. Minute nochmal Ecke für Deutschland, die aber von der Keeperin sicher abgelaufen wurde. Eine weitere Ecke 40 Sekunden vor Ende wurde von Stine Kurz platzierte an den langen Pfosten zum 7:3 ins Netz befördert. (Fotos: www.worldsportpics.com)

Tore:
0:1    Vanessa Blockmans (4.)
1:1    Benedetta Wenzel (7.)
1:2    Celine Closset (KE, 8.)
---
1:3    Marie Ronquetti (KE, 14.)
2:3    Alisa Vivot (19.)
3:3    Charlotte Gerstenhöfer (19.)
------
4:3    Alisa Vivot (27.)
5:3    Teresa Martin Pelegrina (30.)
---
6:3    Hanna Valentin (31.)
7:3    Stine Kurz (KE, 40.)

Ecken:
GER 7 (1 Tore) / BEL 2 (2 Tore)

Schiedsrichterinnen:
Lisette Baljon (NED) / Cathy Wright (WAL)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner