WM in Max-Schmeling-HalleHallenhockey-Highlight in einer der weltbesten und bekanntesten Arenen

EHF: Webinar mit JanneAm Montag, 17. August, ab 9 Uhr via Zoom / Bitte vorher registrieren

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

"Leadership is a mindset"Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland im Interview mit dem Olympic Channel des IOC

····

Indoor World Cup steigt in der Berliner Max-Schmeling-Halle

Hallenhockey-Highlight in einer der weltbesten und bekanntesten Arenen

Der FIH Indoor World Cup 2018 wird vom 7. bis 11. Februar in der Berliner Max-Schmeling-Halle stattfinden! Die meisten Spiele der jeweils zwölf weltbesten Damen- und Herren-Nationalteams werden in der bis zu 8.500 Zuschauer fassenden Haupt-Halle ausgetragen. Dazu wird es ein zweites Spielfeld in einer Nebenhalle geben. Die Max-Schmeling-Halle bietet darüber hinaus Platz, um auch abseits des Spielfelds ein vielfältiges Angebot präsentieren zu können. So werden zahlreiche Hockey-Ausrüster die aktuellste Hockey-Ausrüstung zeigen. Dazu wird es ein abwechslunsgreiches Catering geben, sodass für die Gäste der Hallenhockey-Weltmeisterschaften kaum ein Wunsch offen bleibt.

Die 1996 in Betrieb genommene Mehrzweckhalle ist Teil des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks im Ortsteil Prenzlauer Berg und ist einer der bekanntesten Event-Locations in Deutschland. Neben verschiedenen Konzerten finden in der Max-Schmeling-Halle zahlreiche nationale wie internationale Sport-Veranstaltungen statt. Siue ist Heimspielstätte des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin und war unter anderem 2015 Austragungsort der Final Four um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften.

Die Halle ist zu zwei Dritteln in den Boden eingelassen, wodurch sie sich gut in die umliegende Landschaft einpasst. Um die Halle sind Grünflächen angelegt und auf der Halle leben seit Frühjahr 2016 auch Bienenvölker. Auf dem Dach befindet sich zudem mit einer Fläche von 1749 m² die größte Solarstromanlage auf einem öffentlichen Gebäude Berlins. Die Anlage vermeidet jährlich 220 Tonnen Kohlendioxid. So hat die Halle 2002 die Goldmedaille des internationalen IOC/IAKS Wettbewerbs über die weltweit architektonisch besten und bestgenutzten Hallen insbesondere für ihre ökologische Auslegung gewonnen und ist seit 2011 mit Green-Globe zertifiziert.

>> Weitere Informationen zur Max-Schmeling-Halle

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner