1. BL: Alster darf nicht patzenAlster-Damen müssen Nachholspiel gegen GTHGC gewinnen / Dämpfer aus dem Hinspiel im Kopf

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

1. BL: Alster darf nicht patzen

Alster-Damen müssen Nachholspiel gegen GTHGC gewinnen / Dämpfer aus dem Hinspiel im Kopf

17.01.2017 - Nachdem die Damen des Club an der Alster am vergangenen Wochenende überraschend beim Großflottbeker THGC verloren hatten und damit wichtige Punkte im Kampf um den Viertelfinaleinzug in der Staffel Nord liegenlassen haben, kommt es jetzt am Mittwoch vor dem letzten Spielwochenende bereits zum Rückspiel.

„Wir haben natürlich eine Chance vertan, mit Vorsprung in das vermutlich entscheidende Spiel beim HTHC zu gehen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass wir dann überhaupt noch die Chance haben, ins Viertelfinale einzuziehen“, so Alsters Trainer Jens George, der sein Team nun dem Druck ausgesetzt sieht, die ausstehenden drei Spiele bis Sonntag gewinnen zu müssen. „Dafür dürfen wir natürlich nicht nochmal so eine Performance zeigen wie am Sonntag, müssen vor allem nach hinten besser arbeiten.“ Das hatte zu Saisonbeginn noch besser geklappt. „Dahin müssen wir zurückkommen.“

Deutlich entspannter wirkt Großflottbeks Trainer Michael Behrmann, dessen Team fast alle gesetzten Saisonziele bereits erreicht hat. „Wir wollten die Spiele gegen Hannover und Braunschweig auf jeden Fall gewinnen, und nach Möglichkeit den einen oder anderen Großen ärgern. Das ist uns gegen den HTHC zuletzt schon fast, und jetzt gegen Alster gelungen.“ Natürlich sei Alster nach wie vor der klare Favorit in diesem Duell, doch dass man beim GTHGC in der Lage ist, den Lokalrivalen auch zu schlagen, ist ja nun klar. Behrmann wird allerdings in den restlichen Spielen die jeweils mit Knieproblemen angeschlagenen Franziska Schwab und Paulina Polewczak nicht mehr einsetzen.

» Zur Bundesliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner