Hallen-EM: Team für Minsk stehtInterview mit Bundestrainer Akim Bouchouchi: Mischung aus Talent und Hallenerfahrung

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

DKMS: Online registrieren!Der langjährige Charity-Partner des DHB braucht in der Corona-Krise die Hockey-Unterstützung

Teammanager/in gesuchtDer DHB sucht ab sofort eine*n Teammanager*in auf Honorarbasis (m/w/d)

····

Hallen-EM: Das Damen-Team für Minsk ist nominiert

Interview mit Bundestrainer Akim Bouchouchi: Mischung aus Talent und Hallenerfahrung

10.01.2020 - Bundestrainer Akim Bouchouchi hat das 12-köpfige Team für die Hallenhockey-Europameisterschaft der Damen nominiert, die vom 24. bis 26. Januar im weißrussischen Minsk stattfindet. Das DHB-Team tritt dort mit einem talentierten, jungen Team als Titelverteidiger an. 2018 gewann Bouchouchi ebenfalls mit einer Mischung aus jungen Talenten und starken Hallenspezialistinnen in Prag den EM-Titel. Im Interview erzählte der Bundestrainer über den Nominierungsprozess, die Erwartungen und Erfolgsaussichten in diesem Jahr.

Wie genau lief denn die Teamfindung für diese EM?
Bouchouchi: „Die grundsätzliche Idee war schon, wieder einigen Perspektivspielerinnen die Chance zu geben, bei dieser EM internationale Erfahrung zu sammeln. Das bringt ihnen in der persönlichen Entwicklung einen schönen Schub. So haben wir das auch vor zwei Jahren in Prag beobachtet, als es plötzlich gegen die Gastgeberinnen in ein Entscheidungsspiel ging und das Publikum aufgewacht ist. An solchen Erfahrungen wächst man.“

Aber ausschließlich Perspektivspielerinnen sind es nicht.
Bouchouchi: „Nein, weil Hallenhockey auch stark von Erfahrung lebt. Daher haben wir eine Mischung zusammengestellt. Dass Lea Stöckel als eine Säule dabei sein würde, stand schon früh fest. Und dann hat sich Hanna Valentin aufgedrängt, nicht nur weil sie in der Liga-Torschützenliste schon mehrere Saisons immer ganz oben steht, sondern auch weil wir noch eine gute Eckenschützin brauchten. Dazu kommt ihre Erfahrung aus gewonnenen Meistertiteln, einem Europacup. Mit Teresa Martin Pelegrina und Alisa Vivot haben wir noch zwei Aktive dabei, die schon erfolgreich an Hallen-EMs teilgenommen haben.“

Aber die Gesamtstruktur ist schon recht jung, oder?
Bouchouchi: „Richtig. Wir haben mit Anna Kilian, Emma Davidsmeyer, Charlotte Gerstenhöfer und Marisa Martin Pelegrina vier aus dem Geburtsjahrgang 1999 dabei und Stine Kurz ist sogar Jahrgang 2000. Und dennoch haben sie eben auch alle in dieser Saison schon sehr überzeugt. Anna Kilian hat beim Berliner HC zum Beispiel in sieben Ligaspielen erst sechs Gegentore kassiert.“

Die Ligaleistung war also Hauptsichtungskriterium?
Bouchouchi: „Ja, wir haben nach dem Argentinien-Lehrgang des A-Kaders und der Olympia-Nominierung uns die Zeit genommen, viele Bundesligaspiele anzuschauen. Deshalb kommt diese Nominierung auch relativ spät.“

Wie gut kennt Ihr die Konkurrenz in Minsk?
Bouchouchi: „Wir konnten auch schon viel von den anderen Nationen beobachten. Die Holländerinnen haben beispielsweise gegen Raffelberg und Düsseldorf Trainingsspiele bestritten, und unter anderem den deutschen Meister DHC mit 7:2 geschlagen. Die sind schon sehr lange gemeinsam im Training und sehr eingespielt. Die Ukraine war in Hamburg zu Testspielen, dazu kamen die internationalen Turniere in Wien und Leipzig. Die Niederlande und Weißrussland, die wir vor zwei Jahren ja sowohl bei EM wie WM in ganz engen Halbfinals als Gegner hatten, sind für mich die Favoriten in der anderen Gruppe. Bei uns in der Gruppe ist Tschechien unangenehm zu spielen. Über Belgien als Aufsteiger wissen wir noch nicht viel.“

Welche Erfolgskriterien siehst Du, damit Ihr in Minsk wieder um die Medaillen mitspielen könnt?
Bouchouchi: „Wir haben vor Ort noch Trainingsspiele gegen Weißrussland und Österreich und müssen uns da möglichst schnell finden. Unsere Mädels verfügen durch die starke Bundesliga über viel Hallenerfahrung und Spielintelligenz. Die anderen Teams sind dafür  eingespielter. Wir müssen unsere Struktur finden und dürfen uns dabei von Nebeneffekten, wie etwa der international anderen Regelauslegung nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das ist einer dieser extrem wertvollen Lerneffekte für die jungen Spielerinnen bei einem solchen Turnier.“

Der EM-Kader für Minsk:


NameVereinAlterLsp.Tore 
TWKilian, AnnaBerliner HC2000
TWMüller, SelinaMünchner SC2100
1.Aring, Nele SophieClub an der Alster2300
2.Davidsmeyer, EmmaClub an der Alster2000
3.Gerstenhöfer, CharlotteMannheimer HC2000
4.Kurz, StineMannheimer HC1900
5.Martin Pelegrina, MarisaHarvestehuder THC2000
6.Martin Pelegrina, TeresaUHC Hamburg22101
7.Stöckel, LeaRot-Weiss Köln2500
8.Valentin, HannaClub an der Alster2500
9.Vivot, AlisaDüsseldorfer HC2353
10.Wenzel, Benedetta Club an der Alster2200



Auf Abruf:





Boermans, EmmaRot-Weiss Köln2000

Kirschbaum, KatharinaClub an der Alster2150

Nobis, CamilleRW Köln2000

Nolte, LisaDüsseldorfer HC1800

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner