EHL: Köln muss umschaltenHalbfinal-Duell mit frisch gebackenem belgischen Triple-Meister KHC Dragons live bei Sport1.de

Pro League: Klare NiederlageBeim 0:3 im zweiten Pro-League-Match in Amsterdam waren die Danas unterlegen

Rückkehr zum SporttreibenDOSB stellt in Grafik die Phasen der schrittweisen Öffnung in den Sportbetrieb dar

Vereinsleben in der PandemieSerie über kreative, spannende Vereins-Initiativen im Lockdown / Folge fünf: Club zur Vahr

····

Euro Hockey League: Köln muss schnell den Dreh finden

Halbfinal-Duell mit frisch gebackenem belgischen Triple-Meister KHC Dragons live bei Sport1.de

31.05.2017 - Nach dem knapp verlorenen DM-Finale am vergangenen Wochenende in Mannheim heißt es für die Herren von Rot-Weiss Köln nun, schnell den Fokus auf das nächste Highlight zu setzen, wenn am Samstag, den 3. Juni, um 13 Uhr im belgischen Brasschaat nahe Antwerpen das Halbfinale in der Euro Hockey League gegen Gastgeber KHC Dragons ansteht. Der Sportsender Sport überträgt das Match live auf seiner Plattform Sport1.de mit Kommentar von Ex-Weltmeister Philipp Crone.

„Natürlich sind wir noch enttäuscht, weil wir ja die Deutsche Meisterschaft als Ziel hatten und auch ganz nah dran waren“, gibt Kölns Trainer André Henning zu. „Aber wir haben uns gleich am Montag getroffen, das Geschehene analysiert und versucht, den Fokus gleich auf die EHL zu legen. Die Herausforderung ist, dass wir uns nicht lange damit beschäftigen dürfen und nur ganz wenig Zeit haben, die richtigen Schlüsse auch in eine höhere Qualität umzuwandeln. Ich bin aber sicher, dass wir als Team rechtzeitig vor dem EHL-Halbfinale den Dreh bekommen. Mein Eindruck ist, dass die Jungs bislang aus solchen Rückschlägen immer gestärkt herausgegangen sind. Von daher ist es gut, dass gleich das nächste Event ansteht.“

 Im Gegensatz zu den Kölnern hatte Halbfinalgegner KHC Dragons erst kürzlich zum dritten Mal in Folge den belgischen Titel gewonnen und bekommt nicht nur deshalb von Henning vorsichtig die Favoritenrolle zugeschoben. „Sie haben die Euphorie, die wir auch gern mitgenommen hätten, konnten sich eine Woche länger ausruhen und haben den Heimvorteil. Aber ich denke, es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Die Dragons hatte ich zu Saisonbeginn absolut mit auf dem Zettel für den Europapokalsieg. Die sind mit zahlreichen Nationalspielern besetzt und haben sicher auch den Anspruch, auf der eigenen Anlage endlich mal den großen Wurf zu schaffen.“ Das letzte Duell mit den Belgiern hatte Köln 2013 im Halbfinale der EHL. Damals hatten sich die Belgier erst im Penaltyschießen durchgesetzt. „Aus diesem Spiel lassen sich heute sicher keine Schlüsse mehr ziehen“, weiß Henning. „Aber wenn wir am Samstag unsere Leistung bestmöglich abrufen, haben wir auch eine Chance, den Platz als Sieger zu verlassen.“ Personell wird Henning aus dem Vollen schöpfen können, denn auch Benedikt Swiatek wird nach seiner Zerrung vermutlich wieder zur Verfügung stehen.

>> Zur EHL-Website (inkl. Live-Streaming)

>> zum Livestreaming bei Sport1.de

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

Pool-Partner