1. BL: Wespen im ViertelfinaleBeide Mannheimer Herrenteams im Viertelfinale / DHC-Damen verlieren gegen Mülheim

IOC: Tokio-Spiele erst 2021Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021: DHB-Stimmen zur IOC-Entscheidung

Coronakrise: Infos für VereineDie DHB-Sportentwicklung hat eine Linksammlung erstellt, um Vereinen Hilfestellung bieten zu können

EMs 2021 in AmsterdamEuropameisterschaften der Damen und Herren vom 20. bis 29. Aust 2021 im Wagener Stadium

····

Wespen-Damen ziehen gegen Leipzig ins Viertelfinale ein

Beide Mannheimer Herrenteams im Viertelfinale / DHC-Damen verlieren gegen Mülheim

11.01.2020 – Nach einem 7:2 beim ATV Leipzig (oben Spielszene; Foto: Udo Nitschke) stehen die Damen der Zehlendorfer Wespen als zweites Ost-Team nach dem Berliner HC als Viertelfinalistinnen fest. Gleichzeitig sicherte sich der BHC mit demselben Ergebnis bei Blau-Weiss das Heimrecht in der Runde der letzten Acht. Am Tabellenende brachte TuSLi durch das 4:3 gegen O'burg weiter Abstand auf den Abstiegsrang, den aktuell die Sächsinnen bekleiden. Im Norden sind die Alster-Damen nach dem 5:1 gegen den UHC erster Viertelfinalist. Ihnen folgen können am ehesten die HTHC-Damen, die nach dem 11:4 bei Schlusslicht Klipper noch einen Punkt aus den letzten beiden Partien brauchen, um für die nächste Planen zu können. Flottbek hat sich durch das 5:3 in Braunschweig endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet. In dem stecken im Süden Bietigheim (3:4 gegen München) und Nürnberg (1:3 in Rüsselsheim), die am Sonntag aufeinandertreffen. Allerdings hat das Schlusslicht aus Franken bereits vier Punkte Rückstand auf die Schwaben und zudem mit Tabellenführer TSV Mannheim (heute spielfrei) das schwerere Restprogramm im Vergleich zum BHTC (Rüsselsheim). Eine heikle Situation ist im Westen entstanden: Nachträglich wurden den Düsseldorfer Damen die drei Punkte aus dem Sieg gegen Bonn (heute 1:3 gegen Köln) aberkannt und den Beethovenstädterinnen zugesprochen. Dieser Dreier könnte das Zünglein an der Waage im West-Abstiegskampf sein, zumal Mitkonkurrent Raffelberg zwar auch beim 3:3 in Krefeld ein Pünktchen sammelte, am Ende aber einen möglichen Sieg liegenließ. Die beiden Tabellenletzten CR und BTHV treffen am Sonntag aufeinander. An der Spitze verloren die DHC-Damen derweil regulär ihr erstes Saisonspiel, in Mülheim gab es ein 3:4. Die „Uhlen“ und Verfolger Rot-Weiss Köln sind nun nur noch einen Punkt vom Tabellenführer entfernt.

Bei den  Herren haben im Norden Alster (10:4 gegen den UHC, jetzt 18 Punkte) und Polo (8:7 beim HTHC, 17) die besten Chancen auf das Viertelfinale, der UHC (11, aber ein Spiel weniger auf dem Konto) nur noch theoretische. Im Tabellenkeller hat der DTV Hannover mit dem 9:6 gegen Schlusslicht Flottbek einen guten Schritt Richtung Ligaverbleib gemacht, hat aber schon ein Spiel mehr auf dem Konto als der Mitkonkurrent. Im  Osten ist der Berliner HC nach dem 8:2 bei Blau-Weiss sehr sicher in der Runde der letzten Acht, Wespen (12:5 beim MHC, jetzt 19 Punkte) und TuSLi (10:4 gegen OHC, 16) werden Platz zwei im Fernduell ausmachen müssen. O'burg ist nach der Niederlage in Berlin weiter in akuter Abstiegsnot und trifft am Sonntag im direkten Duell auf den Fünften Blau-Weiss. Im  Süden marschieren beide Mannheimer Vereine weiter im Gleichklang durch die Liga - und ins Viertelfinale. Denn das ist für MHC (15:2 gegen MSC) und TSV (9:3 gegen Nürnberg) nunmehr fix. Dafür stecken nach dem 4:9 der Frankfurter in Ludwigsburg insgesamt vier Süd-Teams im Abstiegsstrudel: eben Frankfurt (neun Punkte, noch zwei Spiele) und Ludwigsburg (sechs, noch zwei), sowie MSC (neun, noch drei) und Nürnberg (sechs, noch drei). Im Westen wahrte sich Blau-Weiß Köln durch das 5:3 in Krefeld zumindest noch allertheoretischste Viertelfinalchancen, erster Anwärter auf das zweite K.-o.-Runden-Ticket nach RW Köln bleibt aber Mülheim nach dem 5:3 gegen Düsseldorf.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner