Hallen-EM: Topstart für DANAS5:1 (3:0) zum Auftakt gegen Ukraine

EHF: Webinar mit JanneAm Montag, 17. August, ab 9 Uhr via Zoom / Bitte vorher registrieren

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

"Leadership is a mindset"Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland im Interview mit dem Olympic Channel des IOC

····

Hallen-EM: Topstart für DANAS

5:1 (3:0) zum Auftakt gegen Ukraine

19.01.2018 - Die deutschen Hockey-Damen haben ihr Auftaktspiel bei der Hallenhockey-Europameisterschaft in Prag (CZE) souverän mit 5:1 (3:0) gegen die Ukraine gewonnen. (Fotos: World Sport Pics / EHF)

Das junge deutsche Team brauchte ein paar Minuten, um ins Spiel und erstmals eine Lücke in der tief stehenden ukrainischen Defensive zu finden. Erst in der 4. Minute hatte Alisa Vivot den ersten nennenswerten Abschluss. Bis dahin hatte das Spiel vor allem zwischen den Kreisen stattgefunden. Mit dem Doppelschlag in der 9. Minute – erst traf Pia Grambusch halbhoch rechts per Strafecke, dann umspielte Julia Meffert mit einem sehenswerten Rückhandzieher der Torhüterin und schob ins Leere Tor ein – änderte sich das Spielgeschehen klar zu Gunsten des deutschen Teams. Jetzt lief es fast nur noch in eine Richtung. Die DHB-Abwehr stand sicher, fing viele Bälle früh ab und leitete so gefährliche Konter ein. Einer davon führte zu einer Ecke, die Luisa Steindor flacht rechts verwandelte (13.). Die Ukraine hatte bis dahin kaum ein Mittel gefunden, zumindest einmal gefährlich in den deutschen Schusskreis zu kommen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurde es wieder etwas zäher, weil die Ukraine phasenweise mehr presste. Dennoch gab es weiter Chancen für Deutschland. Nachdem zwei weitere Ecken vergeben wurden, legte Steindor in der 32. Minute zum 4:0 nach, als Alisa Vivot stark über die Hundekurve vorbereitet und auf die Mitspielerin abgelegt hatte. Nur einmal ließ sich das deutsche Team „überrumpeln“, als ein langer Pass durchrutschte und Maryna Khilko unbedrängt zum 1:4 einschob (34.). Doch wenig später schloss Julia Meffert einen weiteren Konter zum Endstand ab, nachdem Hannah Gablac vor der Torhüterin noch nach links abgelegt hatte (37.).

„Der Gegner war für uns praktisch noch völlig unbekannt, daher haben wir ein bisschen Anlauf gebraucht“, hatte auch Bundestrainer Akim Bouchouchi beobachtet. Die Mädels haben es defensiv sehr gut gemacht, daraus sind viele gute Konter entstanden. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Für das erste Spiel war das eine gute Leistung.“

Tore:
1:0       Pia Grambusch (KE, 9.)
2:0       Julia Meffert (9.)
3:0       Luisa Steindor (KE, 13.)
------
4:0       Luisa Steindor (32.)
4:1       Maryna Khilko (34.)
5:1       Hannah Gablac (37.)

Strafecken:
GER 6 (2 Tore) / UKR ---

Grüne Karten:
Maike Schaunig (17.), Julia Meffert (28.) / Viktoriya Stetsenko (29.)

Schiedsrichter:
Celine Martin-Schmets (BEL) / Anastasia Bogolyubova (RUS)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner