DANAS 0:2 im zweiten NED-TestEM-Vorbereitung der Damen in Huizen (NED), Spiel 2: Niederlande - Deutschland 2:0 (0:0)

Lorenz: „Fette Rechnung offen“Die Olympia-Bronzegewinnerin über ihre Metamophose auf dem Platz und das EM-Halbfinale

Auf die Waffel - Folge 7Die HONAMAS Lukas Windfeder und Malte Hellwig bei ihrer Waffelchallenge

„DHB goes WhatsApp!“Hol Dir Deine Hockey-Infos maßgeschneidert auf Dein Handy / Pilotprojekt startet zur EM

····

DANAS: Niederlage gegen Niederlande durch zwei Tore im Schlussviertel

EM-Vorbereitung der Damen in Huizen (NED), Spiel 2: Niederlande - Deutschland 2:0 (0:0)

07.08.2019 – Die deutschen Damen haben das zweite Testspiel in Huizen gegen Gastgeber und Weltmeister Niederlande 0:2 verloren. Das deutsche Team hielt über weite Strecken mit dem Weltranglisten-Ersten mit, musste sich aber nach insgesamt starker Defensivleistung im Schlussviertel der niederländischen Angriffsmacht geschlagen geben. (Foto: worldsportpics.com)

Bundestrainer Xavier Reckinger: „In diesem Spiel wussten wir schon oft Charakter zeigen: Im Vorfeld haben wir die Mädels richtig hart arbeiten und trainieren lassen, heute waren alle müde. Das ist schon ein anderes Niveau, auf dem Holland gerade ist, das mitten in der Vorbereitung steht. Das hat man gesehen, Holland war frischer und hat zudem auch mit zwanzig Spielerinnen gespielt. Für mich war es das Wichtigste, zu sehen, dass wir es, obwohl es vielleicht schwierig wird, dann trotzdem noch schaffen. Und das haben wir, so finde ich, gut durchgezogen. Natürlich stelle ich fest, dass wir mehr verteidigt als mit dem Ball gespielt haben. Das ist ein Thema, das war nicht gut genug: Wenn wir den Ball hatten, haben wir ihn nicht lange genug in den eigenen Reihen behalten. Im zweiten Viertel war das noch gut, da war das Spiel wirklich sehr ausgeglichen. Gerade mit Blick auf die EM ist das wichtig. In dieser Partie war das auch ein Verdienst der Holländerinnen, dass sie die Bälle früh zurückgewonnen haben. Oft war das aber auch unser eigener Fehler, dass wir in diesen Momenten falsche Entscheidungen treffen. Das ist enttäuschend und muss besser werden. Auf der anderen Seite haben wir auch gut verteidigt, das muss man positiv sehen.“

Rebecca Grote: „Das war über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel mit viel Hin und Her und Chancen auf beiden Seiten. Beide Teams hatten gleich viel Ballbesitz, den aber immer wieder hergeschenkt. Als wir am Ende die Torhüter rausgenommen haben, haben wir ein Tor durch etwas Glück im Gewusel kassiert. Selber haben wir zu wenige Konter gefahren, um selber torgefährlich vorne im Kreis zu sein. Zwar hatten wir keine hundertprozentigen Torchancen, aber es waren Möglichkeiten da, im letzten Viertel mehr rauszuholen.“

In einem recht ausgeglichen Auftaktviertel hatten die Gastgeberinnen die ersten Chancen. Es waren keine zwei Minuten gespielt, da musste Viktoria Huse die erste holländische Ecke auf der Linie klären Zwei weitere Minuten später strich die nächste Torchance von Oranje knapp am deutschen Kasten vorbei. Aber auch die DANAS hatten Möglichkeiten: Hannah Gablać setzte eine Flanke von Nike Lorenz knapp neben das Tor. Vor allem dank der guten deutschen Defensivarbeit ging es torlos ins zweite Viertel.

Auch in Viertel zwei verteidigte Deutschland den eigenen Kreis gut, es fehlten allerdings Offensivmomente. Einzig nennenswerte Chance auf Seiten der Niederländerinnen, die kurz vor der Pause noch einmal das Tempo erhöhten und die zweite Ecke zogen: Der Schlenzer ging aber am Tor vorbei (26.), es blieb beim torlosen Unentschieden zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ging der Ball viel hin und her, klare Torchancen waren im dritten Viertel Mangelware: Julia Sonntag hielt zwei niederländische Strafecken gut (31./41.), Deutschlands erste Ecke wurde wieder abgepfiffen (39.).

Im Schlussviertel suchten die Gastgeberinnen dann die Entscheidung: Bereits zwei Minuten nach Anpfiff des vierten Viertels gingen die Holländerinnen in Führung. Kurz darauf hätte es sogar 0:2 stehen können, aber die DANAS hatten Glück, als ein Eckenstecher der Niederländerinnen am langen Pfosten vorbeiging (51.). In der 53. Spielminute lief Hanna Granitzki die nächste Ecke der Gastgeberinnen stark ab, die Wiederholungsecke ging knapp am Tor vorbei. In den letzten fünf Schlussminuten nahmen beide Teams den Torwart aus der Partie, kurz darauf musste Deutschland die sechste Strafecke gegen sich hinnehmen: Gegen fünf Feldspielerinnen ging der halbhohe Schuss an den Pfosten. Zwei Minuten vor dem Ende, die DANAS immer noch mit elf Feldspielerinnen, erhöhte Holland dann doch noch auf 2:0.  (ao)

Ecken:
NED 6 (kein Tor) / GER 1 (kein Tor)

Spieltermine in Huizen (NED)

Montag, 5. August, 17 Uhr:     Niederlande – Deutschland 0:0
Mittwoch, 7. August, 14 Uhr:   Niederlande – Deutschland 2:0

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner