Goslarer HC auf großer BühneDie Niedersachsen landen auf Platz vier bei "Große Sterne des Sports" in Berlin

Hallen-EM 2022 in HamburgDoppel-EM der Damen und Herren vom 12. bis 16. Januar 2022 in der Sporthalle Hamburg

Hallen-Bundesliga abgesagtLigabetrieb aufgrund der verlängerten Corona-Maßnahmen nicht mehr durchführbar

„Starke Netze gegen Gewalt“DOSB zeichnet die Hockeyabteilung des ETB Schwarz-Weiss Essen aus

····

Goslarer HC auf großer Bühne

Die Niedersachsen landen auf Platz vier bei "Große Sterne des Sports" in Berlin

21.01.2020 - In Berlin wurde am heutigen Dienstag der "Große Stern des Sports" verliehen. Mit dabei auch der Goslarer Hockey-Club 00, der die regionale Auswahl der "Sterne des Sports" in Niedersachsen gewonnen hatte. Mit dem Wettbewerb wird das gesellschaftspolitisch wirksame Leistungsspektrum von Sportvereinen und deren besonderes ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Er zeichnet entsprechende Tätigkeiten und Projekte aus. Bei der Preisverleihung in Berlin kam der Goslarer HC zwar nicht auf einen der ersten drei Plätze, doch allein die Teilnahme ist eine riesige Anerkennung für die dortige Entwicklungsarbeit. DHB-Präsidentin Carola Meyer und Maren Boye, DHB-Direktorin Sportentwicklung, waren unter den ersten Gratulanten vor Ort.

Der „Große Stern des Sports“ in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport aus Berlin. Die Vertreter des Pankower Mehrspartenvereins nahmen den bedeutendsten Preis für Sportvereine in Deutschland in Verbindung mit einem Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro bei der feierlichen Verleihung am Dienstag (21. Januar) in der Berliner DZ BANK aus den Händen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), entgegen.

Pfeffersport setzte sich mit dem Erfolg gegen die 16 weiteren Sportvereine aus dem gesamten Bundesgebiet durch, die im Herbst 2019 jeweils auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden waren und sich damit für die Gold-Verleihung qualifiziert hatten. Auf dem zweiten Platz landete die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim aus Baden-Württemberg mit dem Projekt „Wir arbeiten zusammen!“. Dritter wurde der sächsische Sportclub Riesa mit dem Projekt „Sport ist Klasse“. Alle weiteren Finalisten wurden gemeinschaftlich auf den vierten Platz gewählt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich von den Leistungen der Vereine sehr angetan. „Mein herzliches Dankeschön geht an alle Vereine, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Mit Ihrem großartigen ehrenamtlichen Engagement bilden Sie eine zentrale Grundlage für das Gemeinwesen und leisten einen überaus wichtigen Beitrag für unsere demokratische Gesellschaft“, sagte Merkel. „Meine besonderen Glückwünsche gehen natürlich an die Siegerinnen und Sieger von Pfeffersport, die hier in Berlin mit Leidenschaft ein ganz besonderes Projekt initiiert haben und mit Leben füllen.“ 

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann zeigte sich sehr beeindruckt von den vielfältigen Projekten der 17 Finalisten, die stellvertretend für das Engagement der Vereine in Sportdeutschland stehen. „Der Vereinssport ist heute so vielschichtig und wertvoll wie wohl nie zuvor in seiner jahrhundertelangen Geschichte. Gerade in Zeiten der Digitalisierung geht an vielen Stellen in unserem Land der persönliche Kontakt der Menschen verloren. Im Vereinssport dagegen werden echte soziale Netzwerke aufrechterhalten und gemeinschaftlich gepflegt“, sagte Hörmann. „Der Siegerverein steht symbolisch dafür und lebt die bewährte Vereinsoffenheit vorbildlich.“

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner