1. BL: RWK siegt im TopspielKein Sieger im Herren-Topspiel Mülheim–Polo / Flottbeks Quasi-Neustart gelingt nur fast

Mitmachen: Jung, sportlich, fairDeutsche Olympische Gesellschaft fördert faire Gesten und Projekte jugendlicher Sportler

Depression und BurnoutVereine und Verbände können viel für gesunde Arbeitsbasis tun / Auch Trainer selbst sind gefragt

Das Spiel ist der beste CoachNeue Folge von "Mit Abstand bestes Training" mit dem neuen MHC-Trainer Andreu Enrich

····

1. Bundesliga: Kölner Damen jubeln nach Sieg im Topspiel beim UHC

Kein Sieger im Herren-Topspiel Mülheim–Polo / Flottbeks Quasi-Neustart gelingt nur fast

25.10.2020 – Im Sonntags-Topspiel der Damen-hockeyliga siegte Rot-Weiss Köln beim Uhlenhorster HC am Ende deutlich. Nationalspielerin Pia Maertens (Archivfoto; Mitte links) setzte beim 4:1 den Schlusspunkt. Zuvor hatten ihre Teamkolleginnen einen anfänglichen Rückstand mit drei Treffern Anfang des zweiten Viertels gedreht. Auch starke Alster-Damen trafen im Lokalderby gegen Flottbek viermal und mussten nur einmal hinter sich greifen. Etwas erfolgreicher in der Torausbeute waren die Damen des Düsseldorfer HC, die aus Mülheim nicht nur drei Punkte, sondern auch ein 6:0 entführten. So richtig in Trefferlaune zeigte sich das Team um Mannschaftskapitänin und Nationalspielerin Selin Oruz aber erst im Schlussviertel. In der vierten Partie am Sonntag konnten sich die MSC-Damen über einen 2:0-Sieg gegen den Rüsselsheimer RK freuen.

Bei den Flottbeker Herren glückte der Quasi-Neuanfang nach der Trainerentlassung von Wolfram von Nordeck nur teilweise. Das Team von Neu-Trainer Nikolas Müller überzeugte zwar defensiv und in der Präsenz auf dem Platz, ließ aber offensiv noch Baustellen erkennen. Auf der anderen Seite setzte Gastgeber TSV Mannheim mehr Offensivakzente und siegte so am Ende verdient 2:1. Das Herren-Spitzenspiel zwischen Titelverteidiger Mülheim und Polo kannte keinen Sieger und endete 1:1. An einer kleinen Überraschung klopften die Nürnberger Herren, als sie zwischenzeitlich gegen den Club an der Alster in der Schlussphase führten, dann aber doch noch den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen mussten. Auch die HTHC-Herren konnten eine 3:1- und 4:2-Führung beim Mannheimer HC nicht über die Zeit retten. Hier drehten die Kurpfälzer die Partie in den Schlussminuten sogar noch zu ihren Gunsten und siegten am Ende in der torreichsten Sonntagspartie mit 6:4. Viele Tore gab es auch in der Partie Köln–Krefeld – allerdings nur von drei Torschützen: Christopher Rühr und Elian Mazkour brachten die Domstädter erst in Führung, ehe Mats Westphal per Doppelpack für den CHTC ausglich. Wieder Rühr/Mazkour sicherten am Ende den 4:2-Sieg für Köln.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner