Rio: Aufwind zusammen nutzen!Doppelinterview mit Vizepräsident Delf Ness und Marketing-Direktor Jan Fischer:

Pro League: DANAS Start mit SiegFIH Hockey Pro League 2020/21, Düsseldorf, Damen, Spiel 1: Deutschland–Belgien 2:0 (0:0)

FIH: Watch.Hockey gelaunchtWeltverband bringt das "Digital home of Hockey" an den Markt / App jetzt gratis downloaden

Feedback-Schreiben an die ClubsDHB-Verantwortliche ziehen Bilanz zwei Wochen nach Re-Start der 1. und 2. Bundesligen

····

Rio: Aufwind zusammen nutzen!

Doppelinterview mit Vizepräsident Delf Ness und Marketing-Direktor Jan Fischer:

Doppelinterview mit DHB-Vizepräsident Delf Ness und Marketing-Direktor Jan Fischer:

Wie wurden die Olympischen Spiele von der DHB Marketing-Abteilung begleitet?

Delf Ness: Wir konnten von DHB-Seite neben den Teams nur wenige Personen nach Rio schicken – deswegen habe ich die Spiele aus Deutschland verfolgt. Es machte mehr Sinn, dass Jan Fischer in Abstimmung mit unserem Sportdirektor Heino Knuf und dem DOSB die Akteure vor Ort operativ betreut. Wir standen aber täglich und nächtlich in Kontakt und haben uns zu der Turnier-Entwicklung in den Medien ausgetauscht.

Jan Fischer: Für mich standen in Rio die Koordination zwischen den Teams und Medien sowie das Tickethandling im Vordergrund. Als Presse-Attache stand ich in der Mixed-Zone direkt nach Abpfiff mit Journalisten und Spielern in Kontakt und konnte die O-Töne für unsere Kanäle nach Deutschland liefern. Dort hat Christoph Plass zwei Wochen lang mit 18-Stunden-Tagen die gesamte Presse- und Social-Media-Arbeit übernommen. Darüber hinaus habe ich einzelne Partner und die Gruppe von knapp 200 mitgereisten Family & Friends sowie die Umsetzung der strengen Werbe- und Social-Media-Richtlinien vor Ort begleitet.

Und, zufrieden mit der Medien-Resonanz in den letzten zwei Wochen?

Jan Fischer: Das deutsche Hockey hat in Rio und im Fernsehen für Furore gesorgt - darüber sind wir sehr glücklich. Den historischen und emotionalen Doppel-Erfolg unserer Danas und Honamas haben jeweils etwa 3,2 Millionen in voller Länge live bei ARD und ZDF verfolgt. Mit dem Turnierverlauf haben unsere Teams ein nahezu perfektes Drehbuch für die Medien geschrieben: Ein junges und willensstarkes Damen-Team, welches positiv überrascht hat und über das Turnier immer konstanter geworden ist. Dazu spannende Shoot-outs, Last-Minute-Wunder und A-Cappella-Hymnen.

Delf Ness: Die 50 Mitglieder der beiden Teams inklusive des Staffs haben in Rio einen sensationellen Job gemacht. Einfach fantastisch. Das gilt aber auch für die etwa 200 mitgereisten Family & Friends, die logistische Herausforderungen auf sich genommen haben, um für eine großartige Stimmung im Stadion und rund um die Athleten zu sorgen. Das sorgte für den passenden Rahmen und blieb natürlich auch bei unseren Partnern vor Ort nicht unbemerkt. Hier möchten wir insbesondere den Teams der Öffentlich-Rechtlichen, den vielen deutschen Journalisten in Rio und dem DOSB für die gute Zusammenarbeit danken. Daran wollen wir in den nächsten vier Jahren gemeinsam anknüpfen. Auch im Bewegtbild-Bereich: Im vergangenen Jahr konnten wir bereits Live-Bilder von allen deutschen Top-Events sowie kontinuierlich Video-Highlights der Länder- und Bundesligaspiele bereitstellen, die wir nach dem Olympischen Doppel-Erfolg weiter ausbauen wollen. Man muss aber auch realistisch bleiben, dass die Sendedauer der letzten zwei Wochen etwas Besonderes für unseren Verband war und wir frühestens bei der EM 2017 in Amsterdam wieder mit beiden Teams so eine Live-Strecke im TV haben werden.“

Die Bilanz heißt: Zwei Mal Bronze - wie geht es jetzt weiter?

Jan Fischer: Wir hoffen, den Aufwind und das gute Miteinander mit allen Akteuren in den nächsten Monaten der „Bronze-Zeit“ zusammen nutzen zu können, um viele Menschen und auch Unternehmen für unseren Sport und unsere Teams zu begeistern. Entscheidend wird sein, dass und wie wir unsere Heldinnen und Helden nach diesem historischen Doppelerfolg wieder in die Medien und zu unseren Fans bringen. Dafür haben wir vor den Spielen ein dreistufiges Konzept aus Storytelling, Platzierung in den Medien und verschiedenen Veranstaltungen entwickelt, welches jetzt noch feinjustiert wird. So wurden beispielsweise bereits vor drei Wochen die Redaktionen von TV-Shows, für die Hockey-Studiogäste relevant sind, mit aufbereiteten Informationen versorgt, die wir jetzt nochmal auffrischen. Darüber hinaus freuen wir uns sehr auf die bald anstehenden Filmpremieren der ersten Hockey-Dokumentation Deutschlands, in der der lange und schwere Weg zu den beiden Medaillen mit vielen Hintergrundgeschichten gezeigt wird.“

Delf Ness: Bis zu den nächsten Spielen in Tokio können wir mit dem Verband die 100.000 Mitglieder-Marke knacken, wenn wir überproportional wachsen. Wir haben bereits das prozentual stärkste Mitglieder-Wachstum aller Teamsport-Verbände, insbesondere bei den Anfängern. Aber hier wollen wir noch besser werden – man könnte sagen: auf dem Treppchen noch zwei Stufen nach oben klettern. Dafür haben wir mit unserer DHB-Sportentwicklung den Ansatzpunkt bei den 16- bis 20-Jährigen identifiziert, die wir zusammen mit den Ehrenamtlichen in den Clubs im Rahmen verschiedener Kampagnen und Maßnahmen von 2016 bis 2020 besser im Sport halten möchten als bisher. Das ist definitiv eine Gemeinschaftsaufgabe für die ganze Hockey-Familie. Aber an alle Eltern, die überlegen, welchen Sport ihre Kinder ausüben sollen, gibt es auch nach diesen besonderen olympischen Momenten nur eine klare Antwort: Hockey!

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner