U21-Herren: Ziel EM-Titel!Turniersieg im Fokus / „Eagles“ reisen in Bestbesetzung mit Pro-League-Fahrern an

U21-EM: Remis gegen BelgienJuniorinnen-Europameisterschaft in Valencia, Vorrunde: Belgien - Deutschland 1:1 (1:1)

EHL startet in eine neue ÄraKO16/KO8-Phase bereits Oktober in Barcelona / Damen-EHL und Herren-Finale Ostern 2020

Hallen-EM 2020 in BerlinVom 17. bis 19. Januar im neu eröffneten Horst-Korber-Sportzentrum

····

U21-Herren: Ziel Europameister!

Turniersieg im Fokus / „Eagles“ reisen in Bestbesetzung mit Pro-League-Fahrern an

11.07.2019 – Die deutschen Junioren starten heute Richtung EuroHockey Junior Championship 2019 in Valencia (Spanien). Vom 15. Juli bis zum Finale am 21. kämpft die U21 von Bundestrainer Valentin Altenburg mit sieben weiteren Nationen um den kontinentalen Titel. Erklärtes Ziel der U21-Herren um Kapitän Paul Dösch: die europäische Krone.

Bestens vorbereitet fahren die deutschen U21-Herren nach Spanien zur Europameisterschaft: Zehn Siege in zehn Spielen 2019, ein Torverhältnis von 46 zu 13 und der Sieg im hochkarätig besetzten Vorbereitungsturnier in Madrid sprechen eine eigene Sprache. Verständlich, dass sich Mannschaftskapitän Paul Dösch im Vorfeld selbstbewusst gibt: „Europameister zu werden war von Anfang an unser Ziel.“ Bundestrainer Valentin Altenburg erklärt, warum diesmal alles anders ist: „Wir haben im Januar gemeinsam entschieden, voll auf Titel zu gehen und die EM mit der bestmöglichen Mannschaft zu spielen. So explizit hatten wir das bisher noch nie in den Mittelpunkt gerückt.“ Also schöpft Altenburg aus dem Vollen und greift auch auf Teo Hinrichs und Niklas Bosserhoff zurück, die zuletzt noch mit den HONAMAS in der Pro League aktiv waren.

„Und die Stimmung in der Mannschaft ist exzellent“, weiß Dösch. Als Altenburg seinen Jungs nach dem letzten Testspiel Anfang Juli in Wien freigab, entschied das Team noch vor Ort, bis Valencia zweimal im Nationalmannschafts-Dress zu trainieren. Nicht zusammen, aber regional in Gruppen. Zur Motivation werden Fotos der Einheiten untereinander ausgetauscht – und landen auch in den sozialen Medien. Ein Umstand, der Altenburg begeistert: „Wer sich ein genaueres Bild vom Team machen möchte, braucht nur auf Instagram zu gehen. Über die Storys gibt es den besten Einblick in die Mannschaft.“ Und vertraut dabei auf die Selbstkontrolle im Team: „Es soll sich einzig niemand unwohl fühlen über das, was verbreitet wird.“

Ganz selten thematisieren Altenburg und sein Staff die Social-Media-Aktivitäten der Truppe bei gemeinsamen Teamtagen. Ansonsten ist der Fokus klar auf Valencia gerichtet. Über Turnierfavoriten möchte Altenburg am liebsten gar nicht sprechen, sondern gleich loslegen: „Lass uns doch einfach spielen, alles andere ist so theoretisierend und bringt uns nicht weiter. Schon in Madrid hat man gesehen, wie eng die Konkurrenz beisammen ist und dass sich auch die anderen Nationen sehr gewissenhaft auf die EM vorbereit haben.“

So freut sich Altenburg auf den Auftakt am Montag gegen Frankreich: „Da hat sich in den vergangenen Jahren sehr viel sehr gut entwickelt. Wir werden uns auf die Franzosen also gewissenhaft vorbereiten.“ In der Mittwochspartie gegen Titelverteidiger Niederlande entscheidet sich wohl schon der Gruppensieg: „Die Holländer sind unglaublich konterstark und spielerisch wahnsinnig gut. Lässt man die spielen, sieht man ziemlich schlecht aus. Da werden wir sehr aufmerksam verteidigen.“ Im abschließenden Gruppenspiel am Donnerstag kommt es mehr auf die Offensive an: „Österreich ist sehr defensiv eingestellt und gar nicht so leicht zu knacken.“ Wenn dann am Samstag, dem 20. Juli die Halbfinals anstehen, rechnet Dösch mit Vize-Europameister Belgien und Spanien als potentiellen Gegnern. Vielleicht holen die deutschen Jungs dann das bei der EM 2017 ausgefallene „kleine Finale“ nach, als die Spanier krankheitsbedingt nicht antraten und Deutschland später von der FIH für besondere Fairness ausgezeichnet wurde, weil man bei der Siegerehrung mit der spanischen Flagge auflief.

Einen genauen Blick auf faire Spiele wird auch Johannes Berneth werfen. Der 36-Jährige reist als deutscher Unparteiischer nach Valencia und hat mit den FIH Men's Series Finals in Kuala Lumpur sein erstes Highlight 2019 bereits hinter sich: „Internationale Spiele sind immer etwas Besonderes", so Berneth. Auch mit über 200 Bundesligapartien im Rücken ist der Frankfurter bei internationalen Spielen immer etwas angespannter. „Aber nicht nervös, eher positiv angespannt“, unterstreicht Berneth. Und auch wenn er bei der EM klar weiter internationale Erfahrungen sammeln will, ordnet Berneth seine eigenen Ambitionen denen der U21-Herren unter: „Spielen die Deutschen das Endspiel, kann ich da durchaus zurückstecken. Mein Ziel ist, eines der beiden Finals zu pfeifen.“ (ao)

Die Spiele der männlichen U21 in Valencia (Ortszeit = MESZ):

Montag, 15.07.2019
11.15 Uhr   Deutschland – Frankreich

Mittwoch, 17.07.2019
11.15 Uhr   Deutschland – Niederlande

Donnerstag, 18.07.2019
11.15 Uhr   Österreich – Deutschland

Halbfinalspiele
Samstag, 20.07.2019   15.45 Uhr und 18.00 Uhr

Spiel um Platz 3 und Finale
Sonntag, 21.07.2019   15.00 Uhr und 19.30 Uhr

» FIH-Turnierseite (Spielplan, Gruppen, Statistiken, Live-Spielberichte)

» Instagram-Auftritt der U21-Herren, der „Eagles“

Der Kader für die EuroHockey Junior Championship 2019 in Valencia:

#

Name, Vorname

Verein

Jg.

Lsp.

Tore

1

Brinckman, Anton (TW)

Harvestehuder THC

2000

43

0

2

Stadler, Alexander (TW)

TSV Mannheim

1999

48

0

3

Dösch, Paul

Berliner HC

1998

73

13

4

Michler, Linus

Crefelder HTC

1998

55

3

6

Hartkopf, Raphael

Düsseldorfer HC

1998

57

29

12

Weigand, Justus

Nürnberger HTC

2000

52

26

14

Hinrichs, Teo

Mannheimer HC

1999

45

6

15

Müller, Linus

Mannheimer HC

1999

64

7

16

Flatten, Aron

SC Frankfurt 1880

2002

27

0

21

Schachner, Mario

Mannheimer HC

2001

51

3

22

Volkert, Tino

Berliner HC

1999

71

7

25

Ludwig, Moritz

Uhlenhorst Mülheim

2001

36

2

26

Bosserhoff, Niklas

Uhlenhorst Mülheim

1998

90

14

27

Schiffer, Jan

Uhlenhorst Mülheim

1998

79

39

28

Müller, Hannes Wulf

UHC Hamburg

2000

66

19

29

Schellinger, Christian

Münchner SC

1998

10

6

30

Prinz, Thies Ole

Rot-Weiss Köln

1998

91

25

32

Schwarzhaupt, Benedikt

UHC Hamburg

2001

58

24

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner