Von olympischen Endspieltreffern und großzügiger UnterstützungWolfgang Anders, Gründer der Marke WASA, ist im Alter von 74 Jahren verstorben

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

Von olympischen Endspieltreffern und großzügiger Unterstützung

Wolfgang Anders, Gründer der Marke WASA, ist im Alter von 74 Jahren verstorben

22.12.2019 - Eine eigene Hockeyspielerkarriere hatte er nicht vorzuweisen, aber als in der Sportartikelbranche tätiger Kaufmann besaß er den Mut, auf den Vorschlag eines Freundes einzugehen. Also begann Wolfgang Anders, Hockeyschläger mit einem eigenen Label zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Über 30 Jahre ist das jetzt her. Seine WASA-Schläger gibt es noch heute, doch der Macher aus Ludwigsburg ist gegangen: Am 12. Dezember verstarb Wolfgang Anders nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren.

Obwohl Anders mit seinem vergleichsweise kleinen Betrieb nie Unsummen für die Vermarktung seiner WASA-Schläger aufbringen konnte, erreichte seine Marke durchaus Berühmtheit: Olympische Endspieltore wurden mit WASA geschossen. Die deutsche Mittelstürmerin Franziska Hentschel traf damit zum zwischenzeitlichen 1:1 im Finale 1992 gegen Spanien (Deutschland verlor 1:2 nach Verlängerung), tags darauf schoss Michael Hilgers mit seinem WASA-Holzschläger beide Tore zum 2:1-Sieg der deutschen Herren über Australien.

Nicht der Spitzensport alleine trieb ihn an, die Unterstützung in der Breite war Wolfgang Anders mindestens genauso wichtig. „Er war immer sehr großzügig und hat versucht, jedem zu helfen“, sagt seine Ehefrau Suse (die für den dritten und vierten Buchstaben des Markennamens steht) über ihren Mann. Profitiert hat der Hockeyverband Baden-Württemberg, den er bei der Ausstattung seiner Auswahlmannschaften, seiner Schiedsrichter, aber auch mit Startersets für Schulhockey- und Vereinsgründerinitiativen unterstützte, sowie auch die Vereine direkt, denen erhebliche Rabatte eingeräumt wurden. "Wenn ein guter Freund von uns geht, der die selbe Begeisterung für den Hockeysport gelebt hat, dann bleibt immer etwas, was uns in seinem Sinne weiter antreibt. Vielen Dank, lieber Wolfgang Anders, für deine langjährige Unterstützung und Hilfsbereitschaft", nimmt Frank Lederbach, Präsident des Hockeyverbandes Baden-Württemberg, Abschied.

Das auf Hockey, Golf und Turnausstattung spezialisierte Sportgeschäft A2 Sport GmbH mit Sitz in der Unteren Reithausstraße in Ludwigsburg wird seinen Betrieb auch nach dem Tod von Wolfgang Anders fortführen. „Es geht weiter“, sagen Suse Anders und Tochter Mirjam Großmann-Anders, die bereits seit vielen Jahren in das Geschäft eingebunden waren.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner