WU16: Mit Arbeitssieg zur makellosen Osterbilanz4:0 im zweiten Spiel gegen Belgien / Alle vier Partien gewonnen

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

WU16: Mit Arbeitssieg zur makellosen Osterbilanz

4:0 im zweiten Spiel gegen Belgien / Alle vier Partien gewonnen

22.04.2019 – Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel beendete die deutsche U16-Auswahl die Maßnahme in Köln. Am Ostermontag wurde Belgien mit 4:0 geschlagen, nachdem es gegen diesen Gegner bereits am Vortag beim 5:0 eine klare Sache war. Vorausgegangen waren für die deutschen Mädchen die Spiele gegen die USA (5:0, 4:3). „Wir haben eine gute Substanz in diesem Jahrgang“, war Bundestrainer Markku Slawyk nicht nur mit den Ergebnissen zufrieden.

Im Vergleich zur spielerisch brillanten Vorstellung am Sonntag tat sich die deutsche Mannschaft im zweiten Aufeinandertreffen mit Belgien schwerer. Was auch daran lag, dass sich das belgische Team diesmal deutlich stärker präsentierte und es dem Gegner entsprechend schwerer machte. Die DHB-Auswahl mühte sich, die Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden, musste aber lange suchen. Kurz vor Ende der ersten Viertels führte dann die erste Strafecke zur Führung. Nach abgewehrtem ersten Versuch konnte Lena Frerichs den Ball noch einmal scharfmachen, und Sophie Prumbaum hielt entscheidend den Schläger rein – 1:0.
Nach 21 Minuten war es wieder Prumbaum, die eine Frerichs-Vorarbeit mit dem Tor veredelte und per Nachschuss traf. Mit dem 2:0 ging es in die Halbzeit, und der Zwischenstand hielt sich auch bis zu Beginn des vierten Viertel, obwohl die deutsche Mannschaft nun richtig Druck machte. Dann traf Sophia Schwabe rechts vom Kreisrand flach ins lange Toreck. Für den 4:0-Schlusspunkt sorgte Linnea Weidemann sechs Minuten vor Ende mit einer weiteren verwandelten Strafecke, die nach unfreiwillig improvisierter Ausführung mit einem erfolgreichen Schlenzer abgeschlossen wurde.
„Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Ansonsten war es heute mehr ein Arbeitssieg“, so Markku Slawyk.

Tore:
1:0 Sophie Prumbaum (E, 13.)
2:0 Sophie Prumbaum (21.)
-------------------------------
3:0 Sophia Schwabe (47.)
4:0 Linnea Weidemann (E, 54.)

E: 6 (2) / 2 (0)
Grün: 2/1

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner