Trauer um Wolfgang RommelDer DHB-Ehrenpräsident starb am Samstag im Alter von 76 Jahren in Hamburg

Hallen-EM: KaderfindungDauerkarten und Sonntagstickets restlos ausverkauft, für Samstag nur noch Restkarten

Tokio 2020: Chance für 27 AktiveHerren-Bundestrainer Kais al Saadi hat nach dem Mannheim-Lehrgang drei Gruppen eingeteilt

DANAS: Knappes 0:1 im 3. MatchXavier Reckinger unzufrieden mit der Leistung: "Haben uns zu wenig getraut!"

····

Trauer um Wolfgang Rommel

Der DHB-Ehrenpräsident starb am Samstag im Alter von 76 Jahren in Hamburg

Am Samstag verstarb in Hamburg DHB-Ehrenpräsident Wolfgang P.R. Rommel im Alter von 76 Jahren. Der Jurist aus der Hansestadt war von 1985 bis 1993 siebter Präsident des Deutschen Hockey-Bundes und wurde nach seiner Amtszeit zum Ehrenpräsidenten gewählt. Bis zu einem Schlaganfall nach den Olympischen Spielen 2008 in Peking engagierte sich der dreifache Familienvater sowohl aktiv in der DHB-Führung als auch international als Mitglied des Executive Board, des höchsten Entscheidungsgremiums im Welt-Hockeyverband.

„Wir sind in Gedanken bei seiner Frau Lilo, den drei Kindern und Enkeln“, so DHB-Präsident Wolfgang Hillmann. „Mit Wolfgang Rommel hat das deutsche Hockey ein ebenso engagiertes wie beliebtes Vorbild verloren. Er hat den DHB über mehrere Jahrzehnte mitgeprägt und auch international durch seine mitreißende, herzliche Art hohes Ansehen genossen. Wir werden ihn alle sehr vermissen!“ Unter anderem erhielt Wolfgang Rommel vom Welthockeyverband für seine Verdienste um den Sport den FIH Award of Merit. In Deutschland bekam er das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Auch DOSB-Vizepräsident Stephan Abel betont – auch im Namen der anderen DHB-Ehrenpräsidenten und -Mitglieder – die große Rolle, die Rommel im deutschen Hockey spielte: „Er hatte diese unbedingte Leidenschaft für unseren Sport und gleichzeitig eine hohe Intelligenz und Besonnenheit, um Dinge abzuwägen und somit zu Entscheidungen zu kommen, die dem DHB immer sehr gut zu Gesicht gestanden haben. Für mich war er in starkem Maße auch ein Mentor, dessen Meinung ich immer sehr geschätzt habe!“

Auch in seinem Heimatverein, dem UHC Hamburg engagierte sich Wolfgang Rommel sehr, war von 1978 bis 1986 desseb 1. Vorsitzender. Er hob dort unter anderem mit Peter Müller das Hamburg Masters Vier-Nationen-Turnier aus der Taufe und organisierte es lange federführend mit. Und als Spieler holte Wolfgang Rommel 1962 mit dem UHC auch den ersten Hallenmeistertitel der Clubgeschichte – ein Talent und eine Hockeybegeisterung, die auch seine Kinder erbten. Jenny und Torsten Rommel spielten in der Nationalmannschaft. Jan-Jochen Rommel leitete 322 Bundesligaspiele als Unparteiischer und war über Jahre internationaler Schiedsrichter und in den Schiedsrichtergremien des DHB aktiv.

Die Herren-Nationalmannschaft wird am Donnerstag, 12. Mai, um 19.30 Uhr beim vorolympischen Testspiel auf der Anlage des UHC gegen Irland wegen des Todes des DHB-Ehrenpräsidenten mit Trauerflor spielen.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner