Kreuzbandriss bei Naomi Heyn18-jährige Kölnerin verletzte sich im England-Spiel ohne Gegnereinwirkung

DHC-Damen an Europas SpitzeEuroHockey Indoor Club Cup 2020, Den Haag (NED), Finale: hdm Den Haag (NED) – Düsseldorfer HC 2:4 (1:1)

Ausschreibung DHB-Bundestag 2021Gastverband oder -verein für 55. Vollversammlung im Mai 2021 gesucht

DHB sucht Ausrüster ab 2021DHB und Reece: Partnerschaft nach sechs Jahren auf Prüfstand / Für neue potenzielle Partner offen

····

Kreuzbandriss bei Naomi Heyn

18-jährige Kölnerin verletzte sich im England-Spiel ohne Gegnereinwirkung

21.08.2017 - Die deutschen Damen werden das EM-Turnier in Amsterdam mit 15 Feldspielerinnen zu Ende spielen müssen. Die 18-jährige Kölnerin zog sich beim 1:0-Sieg der DANAS gegen Olympiasieger England am Sonntagabend einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes (ohne Beschädigung des Meniskus) zu, als sie ohne Einwirkung einer Gegenspielerin umknickte. Während des Turniers darf nicht nachnominiert werden. Heyn wird aber während der EM beim Team bleiben und erst nächste Woche in Köln einen Spezialisten für die weitere Behandlung aufsuchen.

Bundestrainer Jamilon Mülders: „Das ist natürlich ganz bitter für Naomi. Sie hat in diesem Jahr bravourös den Einstieg in das Team geschafft, zwei Top-Turniere bestritten und dabei eine tolle Entwicklung gezeigt. Ich bin sicher, dass sie nach der Verletzung noch stärker zurückkommt. Jana Teschke und Moritz Fürste sind gute Beispiele, die das nach einem Kreuzbandriss überzeugend geschafft haben. Ich bin mir sicher, dass sie ihren Weg im A-Kader gehen wird.“

Kapitänin Janne Müller-Wieland: „Für Naomi tut es mir sehr leid! Das ist bitter für sie und für uns als Team, weil sie uns im Spiel fehlen wird. Aber wir haben gelernt, mit solchen Rückschlägen umzugehen und in den letzten Turnieren mehrfach nach Ausfällen mit einer Spielerin weniger weitergespielt und das gut hinbekommen. Das schweißt das Team jetzt noch ein wenig mehr zusammen!“

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner