MU18: Im letzten Viertel alles verspieltAus 2:1-Führung wird gegen Belgien noch eine bittere 2:5-Niederlage

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

MU18: Im letzten Viertel alles verspielt

Aus 2:1-Führung wird gegen Belgien noch eine bittere 2:5-Niederlage

15.07.2019 - Erst hui, dann pfui. Ein schwaches, wildes letztes Spielviertel ließ die deutschen U18-Jungen am Montag gegen Belgien alle guten Zwischenbilanzen einstürzen. So wurde aus einem 2:0-Halbzeitvorsprung noch eine 2:5-Niederlage. Nach dem 2:3 am Sonntag gegen Spanien steht die deutsche Mannschaft beim Sechs-Nationen-Sommerturnier in Eindhoven ohne Punkt in der Tabelle. „Es ist trotz der null Punkte nicht alles schlecht, was wir hier machen. Drei von vier Halbzeiten haben wir hier bisher ordentlich gespielt“, kommentierte Bundestrainer Johannes Schmitz die Situation.

 Überhaupt nichts zu mäkeln hatte Schmitz an der Leistung in der ersten Hälfte. Seine Mannschaft hatte die Belgier gut im Griff, hinten wurde so gut wie gar nichts zugelassen, und vorne war das Offensivspiel so zwingend, dass man zu einigen Chancen kam. Zwei davon nutzten Luis Höchemer (per Ecke) und Elias Friedrich zur 2:0-Führung bis zur ersten Viertelpause. Auch wenn sich in den zweiten 15 Minuten nichts Weiteres ergab, führte die deutsche Mannschaft zur Halbzeitpause völlig verdient.
„Uns war klar, dass Belgien in der zweiten Hälfte kommen wird. Und grundsätzlich haben wir das lange auch gut verteidigt“, beschrieb Johannes Schmitz den weiteren Fortgang. Das schnelle Anschlusstor des Gegners per Ecke (31.) brachte Deutschland nicht lange aus dem Tritt, man schloss bald wieder die Reihen. „Wir haben uns nach dem 1:2 schnell wieder berappelt und hatten auch Chancen zum dritten Tor“, so der Bundestrainer.
In den letzten 15 Minuten sah der DHB-Coach dann „alles zusammenkommen“. Nach individuellen Fehlern, kuriosen Gegentoren und anderen „Sonntagsschüssen“ aus unmöglichen Winkeln machte Belgien in kürzester Zeit ein 4:2. Schmitz’ Maßnahme, ohne Torhüter noch einmal eine Wende einzuleiten, griff dann auch nicht mehr. Man kassierte sogar noch das 2:5. Eigene Chancen zu Toren gab es zwar, aber konnten die deutschen Jungen nicht mehr nutzen.
Die Jagd nach besseren Ergebnissen wird am Mittwoch (15 Uhr) gegen Irland fortgesetzt.

Tore:
1:0 Luis Höchemer (E, 4.)
2:0 Elias Friedrich (15.)
--------------------------------
2:1 Belgien (E, 31.)
2:2 Belgien (47.)
2:3 Belgien (53.)
2:4 Belgien (54.)
2:5 Belgien (54.)

E: 4 (1) / 3 (1)
Grün: 3/1

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner