Deutsche M60 im WM-HalbfinaleBericht vom Grand Masters World Cup in Barcelona: Gemischte Gefühle

Hygienekonzept entwickeltDHB schickt Vereinen ein mit dem DOSB abgestimmtes Hygieneschutzkonzept für den Wettkampfbetrieb

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

Mit Abstand bestes TrainingDie Serie ist zurück aus der Sommerpause / Start mit Claas Henkel als Interviewgast

····

Deutsche M60 im WM-Halbfinale

Bericht vom Grand Masters World Cup in Barcelona: Gemischte Gefühle

29.06.2018 - Im dritten Zwischenbericht von der Grand Masters Weltmeisterschaft in Barcelona gibt es unterschiedliche Emotionen. Die M60 hat ihr Viertelfinale gegen Turnierfavorit Australien gewonnen. Für die M65 war gegen Gastgeber Spanien Schluss. Die M70 stand ja bereits im Halbfinale und dort war gegen England dann Endstation.

Viertelfinaltag (27.6.18)

Bericht der M60 vom Viertelfinal-Spiel gegen Australien.

Nach großem Kampf konnte die M60 gegen den amtierenden Vizeweltmeister Australien mit 1:0 gewinnen. Die Favoriten vom fünften Kontinent begannen wie erwartet mit einem starken Pressing gegen die deutsche Abwehr, um ein entsprechendes Aufbauspiel zu unterbinden. Dies führte schnell zu zwei kurzen Ecken, die aber abgewehrt werden konnten. Im weiteren Verlauf des ersten Viertel konnte sich die M60 etwas befreien und nach vorne Nadelstiche setzen. Einer dieser Konter führte nach einer schön rausgespielten Kombination zum Feldtor durch Andreas Rehder.

Wie schon in den vorherigen Spielen wurde sehr streng gegen Deutschland gepfiffen, was vor allem im letzten Viertel zu zahlreichen Ecken führte. Die M60 hielt sich aber hervorragend an die taktische Marschrichtung und stand hinten sehr sicher. Torwart und Trainer Frank Schlageter hielt alles, was auf sein Tor kam, und so konnte das Team den knappen und überraschenden Sieg ins Ziel retten. Jetzt wartet im Halbfinale der Europameister England.

Alles war möglich....

M65: Viertelfinale knapp verloren

Im Viertelfinale musste die M65 gegen Gastgeber Spanien antreten. Das Spiel verlief zunächst sehr ausgeglichen und es gab Torchancen auf beiden Seiten. Ende des ersten Viertels gingen die Spanier glücklich mit 1:0 in Führung. Im Folgenden wurden viele Chancen zum Ausgleich vergeben. Unglücklicherweise erhöhten die Spanier mit dem Halbzeitpfiff durch einen Siebenmeter auf 2:0.

In der zweiten Halbzeit verstärkte das M65-Team seine Bemühungen um Korrektur des Ergebnisses. Erst zehn Minuten vor Schluss gelang Christian Wienhold der Anschlusstreffer zum 1:2. Alle weiteren Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen, blieben jedoch vergebens und so musste sich die deutsche Masters-Auswahl gegen den Gastgeber knapp geschlagen geben.

Halbfinaltag (28.6.18)

M70: im Halbfinale deutliches 3 : 8 gegen Turnierfavorit England

Die Überraschung blieb aus. Schon im ersten Viertel war der Traum vom Endspiel ausgeträumt. Zwei individuelle Fehler und England führte 2:0, Im zweiten Viertel baute England die Führung auf 4:0 aus, wobei ein Eckentor über Bretthöhe einschlug.

Im dritten Viertel drohte, trotz Gerd Schürfelds zwischzeitlichem 1:6, ein Desaster: England zog auf 8:1 davon.

Trainer Hugo Stumme in der Viertelpause dann mit einer deutlichen Ansage: „Lasst euch nicht abschlachten, jetzt nochmal vollen Einsatz!“ Und dann zeigte das Team Moral: Es folgten Treffer von Volker Janik und Helmut Trentmann zur Verkürzung. Den Engländern gelang dagegen kein Treffer mehr. So gestaltete sich die Schlussphase und das Ergebnis zum 3:8 erträglicher.

Jetzt geht es um Bronze gegen Holland. Der Wille, den Kampf gegen diese Hockeynation anzunehmen, ist ebenfalls da! (Thr)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner