Europa: DHC-Damen im SemifinaleEuroHockey Indoor Club Cup 2020, Den Haag (NED): SV Arminen (AUT) 2:1 / Din. Elektrostal (RUS) 6:3

Endrunden mit RespektChef-Nachwuchstrainer Valentin Altenburg wünscht sich ein gutes Miteinander bei den Endrunden

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

Kampagne mit Timur OruzBeide DHB-Teams gehören zur EltePlus-Förderung von PwC und der Deutschen Sporthilfe

····

Europapokal: DHC-Damen nach zwei Siegen schon im Halbfinale

EuroHockey Indoor Club Cup 2020, Den Haag (NED): SV Arminen (AUT) 2:1 / Din. Elektrostal (RUS) 6:3

14.02.2020 — Die Damen des Düsseldorfer HC, Deutscher Meister von 2019 und jüngst Vizemeister in einem packenden deutschen Finale gegen den Club an der Alster, steht nach zwei Siegen am ersten Turniertag bereits vorzeitig im Halbfinale des Charlie works EuroHockey Indoor Club Cup 2020 im niederländischen Den Haag. Am Samstag geht es im dritten und abschließenden Gruppenspiel gegen den HC Minsk um den Gruppensieg. (Fotos: worldsportpics.com)

Mit zwei Siegen im Rücken und der Tabellenführung in Pool B konnte sich DHC-Trainer Nico Sussenburger nach dem ersten Tag beim EuroHockey Indoor Club Cup etwas entspannt zurücklehnen, das Halbfinale war seinen Damen nicht mehr zu nehmen. „Alles in Ordnung soweit. Der Auftakt war schon noch ein bisschen zäh, wir müssen uns noch etwas an die Begebenheiten gewöhnen. Es ist halt wieder etwas anderes“, fasste Sussenburger zusammen und spielte dabei auch auf den ungewohnt rauen Belag, die internationale Regelauslegung der Unparteiischen und den Umstand an, dass sein Team gerade einmal fünf Tage Zeit gehabt hatte, um die bittere Endspielniederlage bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart zu verdauen. „Nach dem deutschen Finale mussten wir uns erst einmal etwas freischwimmen und reinkommen“, so der DHC-Coach.

Enge Auftaktpartie gegen österreichischen Titelträger von 2019

Trotz dieser Umstände machten es seine Düsseldorfer Damen in beiden Partien in einer starken Gruppe mit starken Konkurrenten ganz ordentlich. Im ersten Spiel am Vormittag traf der DHC auf den österreichischen Vorjahresmeister SV Arminen – gleich ein harter Brocken zum Auftakt: Und so gingen die Wienerinnen auch gleich im ersten Viertel in Führung und konnten diese bis ins dritte Viertel hinein verteidigen. Die Rheinländerinnen nutzen die Pause, um sich noch einmal neu zu justieren und Greta Gerke egalisierte für Düsseldorf kurz nach Wiederanpfiff. Sechs Minuten vor dem Ende brachte Sara Strauß den DHC dann sogar in Front, der den Vorsprung dann auch trotz künstlicher Unterzahl über die Zeit retten konnte.

Alster-Bezwinger von 2019 keine Hürde für DHC-Damen

In der zweiten Partie des Tages traf der Deutsche Meister von 2019 auf seine russischen Pendant Dinamo Elektrostal. Die Russinnen hatten im Vorjahr immerhin Alster in eigener Halle im Gruppenspiel bezwungen und waren selber erst im Finale am späteren niederländischen Sieger LMHC Laren gescheitert. Doch diesmal behielt das deutsche Team konstant die Oberhand: Düsseldorf führte nach neun Minuten bereits mit 2:0 und beantwortete den russischen Anschluss postwendend mit dem 3:1, zugleich der Pausenstand. Auch im zweiten Durchgang traf der DHC zuerst, Elektrostal kam mit zwei Ecken zwar noch einmal heran, aber im Schlussviertel hatte sich Düsseldorfs Defensive dann stabilisiert und ließ keinen weiteren Treffer zu, während Sabine Markert vorne noch einmal den 6:3-Endstand herstellte.

„In beiden Spielen haben wir noch viel zu viel liegen lassen“, ärgerte sich Sussenburger am Ende dann über zu viele ausgelassene Möglichkeiten. „Gerade im zweiten Spiel hätten wir nach diversen Möglichkeiten früher 2:0, 3:0 führen können. Zudem hätten wir auch mehr Ecken rausholen können, aber da muss man auf gewisse Art entspannt bleiben und seinen Job weitermachen.

Spiel 1: Düsseldorfer HC–SV Arminen (AUT) 2:1 (0:1)
Tore DHC: Greta Gerke, Sara Strauß. Ecken: DHC 2 (0) / SVA 0. Gelb: Catherine Lenzinger, SVA (32.).

Spiel 2: Düsseldorfer HC–Dinamo Elektrostal (RUS) 6:3 (3:1)
Tore DHC: Emma-Sophie Hessler, Sara Strauß (2), Greta Gerke, Lilly Stoffelsma, Sabine Markert. Ecken: DHC 3 (2) / DE 5 (3).

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner