Vereinsleben in der PandemieSerie über kreative, spannende Vereins-Initiativen im Lockdown / Folge fünf: Club zur Vahr

Privilegierung: Sport für KinderHörmann: "Kinder und Jugendlichen aus der anhaltenden Bewegungslosigkeit befreien!"

1.BL: MHC-Damen StaffelsiegerKölner Herren lösen EHL-Ticket / Drei von acht Heimspielplätzen in den Viertelfinals noch offen

Videobotschaft: 100 Days To GoVorfreude bei den für die Olympischen Spiele in Tokio qualifizierten Teams

····

Vereinsleben in der Pandemie

Serie über kreative, spannende Vereins-Initiativen im Lockdown / Folge fünf: Club zur Vahr

04.03.2021 - Während der mittlerweile ein Jahr andauernden Pandemie musste der aktive Hockeysport in verschiedenen Phasen ruhen oder konnte nur mit Einschränkungen ausgeübt werden. Für viele Vereine eine schwierige Situation, den Bedürfnissen ihrer Mitglieder gerecht zu werden, beziehungsweise überhaupt mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Doch die Kreativität kannte und kennt in den Clubs keine Grenzen. Wir stellen in unserer Serie „Vereinsleben in der Pandemie“ einige Club-Projekte vor.

Folge 5: Club zur Vahr (Bremen)

Dennis Ströders Start als zukünftiger Mädchen- und Damentrainer beim Club zur Vahr in Bremen am 1. April 2020 war alles andere als ein klassischer Neustart: „Ich bin quasi in den Lockdown hineingewechselt“, so Ströder über seinen Auftakt in Bremen. Trotzdem war der gebürtige Essener gemeinsam mit seinen beiden hauptamtlichen Kollegen Kai Uwe Stephan und Bernardo Fernandes natürlich gleich dafür verantwortlich, rund 300 Hockey-Kinder und -Jugendliche im Club zur Vahr im Lockdown-Sommer 2020 zu beschäftigen. „Anfangs ging es noch darum“, erinnert sich Ströder an den ersten Lockdown, „die Spielerinnen und Spieler in Bewegung zu halten. Wir hofften, schnell auf den Platz zurückkehren zu können.“ So wurden Lauf- und Workoutpläne verteilt und im Mai durften die Bremer in Kleingruppen ja auch schon wieder auf den Platz.

Doch in der Summe blieb der Sommer 2020 hockeyarm. Mit dem drohenden zweiten Lockdown vor der Brust reagierte das Trainerteam beim Club zur Vahr schnell: „Ende Oktober riefen wir die ‚Lockdown Activity Group‘ ins Leben. Das Hockeytrainerteam, der Hockeyvorstand und weitere ehrenamtliche Helfer*innen sammelten hier Ideen und setzten sie um.“ So blieben die insgesamt 600 Hockeymitgliedern beim CzV in regelmäßigem Kontakt zu ihrem Sport. Fast zeitgleich spielten die 1. Herren die „Tricks der Woche“-Videos ein und luden auf Instagram dazu ein, Hockeytricks zu Hause nachzumachen.

Gleich Anfang November stattete der Club zur Vahr seine Kinder und Jugendlichen mit Springseilen in den Vereinsfarben Grün und Schwarz aus. Sie wurden später fester Bestandteil der wöchentlichen Zoom-Athletik-Einheiten. Die Torhüter*innen und auch die Hockeyeltern wurden ebenso bedacht: Sie bekamen gleichfalls individuelle, regelmäßige Online-Trainingseinheiten.

Webinar-Serie schaut von vielen Seiten auf den Hockeysport

Aushängeschild der Bremer Corona-Aktivitäten wurde die Webinar-Reihe, die bis zum Jahresende mit dem in Belgien aktiven Spitzen-Torhüter Tobias Walter, Nationalstürmer Christopher Rühr und Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland nicht nur hochkarätige Nationalspieler vor die Kamera holte, sondern den Fokus auch auf weitere Aspekte des Hockeysports richtete: Deutschlands Top-Schiedsrichter Benjamin Göntgen gab einen Ausblick auf die auf 2021 verschobenen Olympischen Spiele in Tokio, die er als deutscher Unparteiischer begleiten wird, und Sport- und Performancepsychologin Annemieke Griffin fokussierte die „Mental Toughness“, die mentale Stärke, als Baustein des Leistungssports. Im Januar setzte das Hockeyteam die Serie theoriebezogener fort: „Mit Themen wie Ernährung im Sport oder Verletzungsprävention konnten wir auch Tennis- und Golf-Clubmitglieder erreichen“, unterstreicht Ströder.

Ebenfalls online standen Mitte November die Mannschaftskapitänin und der Mannschaftskapitän der 1. Damen und 1. Herren beim einstündigen „Captain‘s Table“ den Club-zur-Vahr-Kinderteams Rede und Antwort. So wuchsen Leistungs- und Nachwuchshockey weiter zusammen.
Mit dem ersten Schnee hatte die ‚Lockdown Activity Group‘ gleich die nächste Idee und rief kurzerhand den Fotowettbewerb „Bau deinen CzV-Schneemann“ ins Leben: In der Folge reichte der CzV-Nachwuchs zahlreiche Schneemänner und -frauen mit Clubmotto ein.

Solange das Training auf den Hockeyplätzen noch nicht wieder vollständig freigegeben ist, improvisiert der Club zur Vahr weiter: Seit 20. Februar können zwei Personen pro Viertel zumindest wieder etwas Hockey spielen. „Dieses Individualsportkonzept ist Teil unseres Plans zum Wiedereinstieg ins Hockeytraining“, betont Ströder. Ein anderer Aspekt: die Kondition. Seit 1. März läuft für zwei Wochen der Spendenlauf „Grün? Läuft!“. Alle Mitglieder sind aufgerufen, Sponsor*innen für ihre Läufe zu finden und selbige zu dokumentieren. „Mit dem Spendengeld möchten wir uns ein Licht am Ende des Tunnels leisten: Fitlights fürs Reaktionstraining. So hätte die Pandemie am Ende auch noch etwas Gutes“, freut sich Dennis Ströder. (ao; Fotos: CzV)

Zur ersten Folge: 1. Hanauer HTC
Zur zweiten Folge: HLC RW München
Zur dritten Folge: Düsseldorfer SC 1899
Zur vierten Folge: Rahlstedter HTC (Hamburg)

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

Pool-Partner