1. BL: Toreflut bei MSC–HCLNur beide Mannheimer Damenteams spielfrei / Krefelder Damen mit erstem Bundesliga-Sieg seit drei Jahren

IOC: Tokio-Spiele erst 2021Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021: DHB-Stimmen zur IOC-Entscheidung

Coronakrise: Infos für VereineDie DHB-Sportentwicklung hat eine Linksammlung erstellt, um Vereinen Hilfestellung bieten zu können

EMs 2021 in AmsterdamEuropameisterschaften der Damen und Herren vom 20. bis 29. Aust 2021 im Wagener Stadium

····

1. BL: Zuschauer bejubeln beim Spiel Münchner SC–HC Ludwigsburg 21 Tore

Nur beide Mannheimer Damenteams spielfrei / Krefelder Damen mit erstem Bundesliga-Sieg seit drei Jahren

08.12.2019 – Nur die beiden Mannheimer Damen-Teams TSV und MHC, die ihr Lokalderby bereits an den Saisonanfang vorverlegt hatten, waren alle Teams der beiden hockeyligen am zweiten Adventssonntag aktiv. Im Norden siegten die Alster-Damen im Topspiel beim UHC und der HTHC bei Klipper deutlich. Im dritten Duell sammelte Flottbek einen wichtigen Dreier gegen Braunschweig. Im Osten schlossen die Wespen (Sonntag gegen Leipzig) und der BHC (Blau-Weiss Berlin) das Doppelwochenende mit jeweils dem zweiten Sieg ab und die Osternienburger Damen feierten gegen TuSLi ihren ersten Saisonsieg. Im Süden reichten Aufsteiger Bietigheim drei Führungen, um gegen den MSC zu siegen. Am Ende reisten die Schwäbinnen sogar ganz ohne Punkte aus München ab. Keinen Sieger gabs im  zweiten Südduell, wo sich Nürnberg und Raffelberg 4:4 unentschieden trennten. Im Westen marschieren derweil Rot-Weiss Köln und Düsseldorfer HC im Gleichschritt an der Tabellenspitze. Beide Teams legten Sonntag den dritten Sieg im dritten Spiel nach – Köln gegen Bonn, Düsseldorf gegen Mülheim. Besonderen Grund zum Jubeln hatten die Krefelder Damen, die mit ihrem Sieg in Raffelberg ihren ersten Bundesligadreier seit drei Jahren feiern konnten.

Bei den Herren sorgten die beiden Süd-Teams MSC und HC Ludwigsburg für eine kleine Besonderheit. Ihr 21-Tore-Spiel war das torreichste des Spieltages und sah mit den Münchnern einen mit Blick auf die Schlussphase etwas glücklichen Sieger. Etwas Glück brauchten auch die Herren des TSV Mannheim, die im Lokalderby beim MHC zwar siegten, die Führung aber erstmals elf Minuten vor Ende übernahmen und in der Folge nicht abgaben. Im dritten Match der Gruppe schlug Nürnberg Frankfurt. In der Nord-Gruppe konnte nur eine Mannschaft jubeln: Polo siegte gegen den HTHC knapp 7:6. auch, weil die Gäste aussichtsreiche Chancen in der Schlussphase liegen ließen. In den beiden weiteren Partien teilten sich die Teams – Flottbek und DTV Hannover sowie UHC und Titelverteidiger Alster – jeweils die Punkte. Eine Punkteteilung gab es auch im Topspiel der Oststaffel zwischen BHC und Blau-Weiss. Da führten die Hausherren zu Beginn der zweiten Halbzeit schon mit 5:0, mussten aber in der Schlussminute doch noch den 7:7-Ausgleich hinnehmen und hätte nach einem Wechselfehler und der fälligen Strafecke am Ende sogar noch verlieren können, Blau-Weiss vergab die Möglichkeit zur ersten Führung aber. Sieglos blieben am zweiten Adventssonntag der Mariendorfer HC (4:6 bei den Wespen) und Osternienburg (2:9 zu Hause gegen TuSLi). Während die Lichterfelde mit dem Sieg die Tabellenspitze ihrer Gruppe eroberten, warten die Sachsen-Anhalter weiterhin auf ihren ersten Saisonerfolg. Ohne eigenen Erfolg sind bisher auch die beiden West-Teams Blau-Weiß Köln und Aufsteiger Gladbach, die gegen Krefeld bzw. in Köln mit jeweils drei Toren Differenz verloren. Keine Mühe hatte Uhlenhorst Mülheim, das in Düsseldorf deutlich gewann und damit nach Toren die Tabellenspitze vor dem punktgleichen Rot-Weiss Köln übernahm.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner