Damen: UHC greift im ECC anMeister UHC im ECC zunächst gegen Canterbury / Abschied von Yvonne Frank

Pro League: Klare NiederlageBeim 0:3 im zweiten Pro-League-Match in Amsterdam waren die Danas unterlegen

Rückkehr zum SporttreibenDOSB stellt in Grafik die Phasen der schrittweisen Öffnung in den Sportbetrieb dar

Vereinsleben in der PandemieSerie über kreative, spannende Vereins-Initiativen im Lockdown / Folge fünf: Club zur Vahr

····

Damen: UHC will auch in Europa nach ganz vorn

Meister UHC im ECC zunächst gegen Canterbury / Abschied von Yvonne Frank

31.05.2017 - Ab Freitag, den 2. Juni, vertritt der frisch gebackene Deutsche Meister UHC Hamburg die deutschen Farben beim EuroHockey Club Cup der Damen im niederländischen 's-Hertogenbosch. Im Viertelfinale des Europapokals trifft das Team, wie schon im Vorjahr, auf einen englischen Vertreter. Trainer Claas Henkel ist allerdings zuversichtlich für das Duell mit dem Canterbury HC.

„Nominell ist es immer schwer, gegen englische Teams zu spielen, aber im letzten Jahr gegen Surbiton haben wir es eigentlich sehr gut gemacht“, erinnert sich Henkel. „Vor drei Jahren mussten wir allerdings gegen Reading auch schon mal ins Penaltyschießen.“ Zwar hatte man Canterbury in der vergangenen Saison beobachten können, aber dennoch sei es immer auch eine Überraschung, so Henkel, wie der Kader aussieht. „Wir müssen eben mit den wenigen Infos umgehen. Aber insgesamt liegt der Fokus ohnehin eher auf unserer eigenen Performance. Ich denke, wir stehen vor einer lösbaren Aufgabe, die wir jedoch hoch konzentriert angehen müssen.“

Dass man gerade am letzten Wochenende in Mannheim erneut den nationalen Titel gewinnen konnte, macht die Sache in den Niederlanden sicher ein wenig leichter. „Gerade die Art und Weise, wie wir in Mannheim aufgetreten sind, war wirklich sehr zufriedenstellend. Da konnten wir viel mitnehmen für die anstehenden Aufgaben.“ Im Erfolgsfall könnte im Halbfinale der Top-Club Amsterdam H&BC warten. „Niederländische Teams sind wohl traditionell favorisiert, aber so weit sind wir noch nicht. Wir reisen bereits am heutigen Mittwoch an, trainieren nochmal vor Ort und geben dann den vollen Fokus auf Canterbury.“ Für den Europapokal wird Claas Henkel auf den Kader zurückgreifen können, der am vergangenen Wochenende in Mannheim das Titel-Triple perfekt gemacht hat. Dazu wird mit der wieder genesenen Lisa Altenburg, die beim Final Four noch gefehlt hatte, eine weitere Verstärkung zurückkehren.

>> Zum Live-Streaming aus s'Hertogenbosch

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

Pool-Partner