WU21: Zum Ende Remis gegen NEDErste Hälfte etwas verschlafen / Offensive danach effizient: Sippel, Neumann und Nolte treffen

Hallen-EM: Reservierungsstopp12. bis 16 Januar in Hamburg: Keine Reservierung für Final-Wochenende mehr möglich

Juniorinnen-WM: Feld ergänztArgentinien und Irland nehmen statt Neuseeland und Australien in Südafrika teil

Liga: Wenig weiße WestenKölns Herren ein Jahr ohne Niederlage / Bremens Damen in Liga zwei top

····

Juniorinnen beenden Vorbereitungsturnier mit 3:3 gegen Niederlande

Erste Hälfte etwas verschlafen / Offensive danach effizient: Sippel, Neumann und Nolte treffen

10.07.2021 – Die deutschen Juniorinnen haben den Lehrgang aus sportlicher Sicht mit einem Punktgewinn gegen Turniersieger Niederlande beendet. Beim 3:3 (0:2) verschlief die deutsche U21 die erste Halbzeit zwar ein wenig, zeigte sich aber in den beiden Schlussvierteln überaus effektiv vorm niederländischen Tor und verwandelte ihre wenigen Chancen in drei Treffer.

Bundestrainer Akim Bouchouchi: „Wir haben dieses Spiel ein wenig als unser Finale des Turniers gesehen – vor allem mit dem Ziel, vier Viertel konzentriert auf hohem Niveau durchzuspielen. Das ist uns eigentlich sehr gut gelungen. Defensiv hatten wir zunächst Probleme mit dem Give-and-go der Niederländerinnen. Bis auf das eine Tor haben wir dann in der zweiten Halbzeit offensiv wie defensiv sehr sauber gespielt und sind nicht unverdient zu unseren Chancen und Toren gekommen. Grundsätzlich muss ich sagen: Hut ab, nach dem Rückstand daran zu glauben, wiederzukommen, und dann den Ausgleich auch zu schießen.“
Aina Kresken: „Am Anfang haben wir uns etwas unnötige Tore gefangen, weil wir die Schnelligkeit der Niederländerinnen ein bisschen unterschätzt haben. Beziehungsweise wussten wir, dass sie schnell spielen, waren aber nicht eng genug dran. Dann haben wir eine richtig gute Moral und starken Charakter gezeigt. Nach der anfangs ein bisschen zusammengewürfelten Truppe sind wir diesmal als Einheit ins Spiel gegangen!“
Lisa Nolte: „Innerhalb des Turniers haben wir uns gesteigert – von Spiel eins bis heute gegen die Niederlande haben wir uns ganz klar verbessert. Damit sind wir natürlich sehr zufrieden. Vorausschauend auf die Weltmeisterschaft Ende des Jahres konnten wir dieses Turnier super nutzen, um Erfahrungen zu sammeln, die uns dann auf dem Weg und bei der WM mit Sicherheit weit bringen können.“

Die Niederländerinnen waren vor allem in der Anfangsphase deutlich präsenter und kamen in den ersten Minuten gleich zu guten Möglichkeiten, die aber folgenlos blieben. Erst mit Ende des Auftaktviertels fanden die deutschen Juniorinnen besser in die Partie. Kurz nach Anpfiff des zweiten Viertels aber der erste Schock: Ein langer Ball landet tief in der linken deutschen Spielhälfte, den Querball vors Tor lenke Tessa Beetsma zur in dieser Phase durchaus verdienten niederländischen Führung ab (16.). Die erste Strafecke der Niederlande konnte Emma Davidsmeyer dann ablaufen, kurz darauf sprang ihr eine Flanke im eigenen Schusskreis aber über den Schläger. Am langen Pfosten stand Noor Omrani goldrichtig und drückte die Kugel zum 2:0 über die Linie (27.).

Die Halbzeitpause schien den deutschen Juniorinnen gutgetan zu haben. Nachdem das Team von Bundestrainer Akim Bouchouchi in der ersten Hälfte keine nennenswerte Möglichkeit verzeichnen konnte, nutzte Carlotta Sippel gleich die erste deutsche Chance. Über Inma Hofmeister und Ida-Marie Köllinger landete die Kugel bei der Hamburgerin, die nach kurzem Zieher halbrechts abzog und aus sieben Metern der niederländischen Torhüterin keine Abwehrchance ließ. Die deutschen Damen waren gerade im Spiel angekommen, da fiel auf der anderen Seite das 1:3 (42.). Doch auch dies schockierte die DHB-Auswahl nur wenig: Nachdem die Niederländerinnen ihre zweite Ecke verstoppt hatten legte Emma Boermans nach einem Konter quer auf Tara Duus, die die Kugel vors Tor durchsteckte, wo Verena Neumann zur Stelle war und aus fünf Metern auf 2:3 verkürzte. Deutschland war nun am Drücker, die erste Strafecke wurde aber rausgepfiffen. Doch die Juniorinnen durften noch einmal jubeln: Nach Freischlag im gegnerischen Viertel brachte Charlotte Gertstenhöfer den Ball quer durch den Schusskreis auf den langen Pfosten, wo Lisa Nolte die Kugel zum Ausgleich über die Linie drückte (55.).

Tore:

-----
0:1         Tessa Beetsma (16.)
0:2         Noor Omrani (27.)
----------
1:2         Carlotta Sippel (38.)
1:3         Sosha Benninga (42.)
2:3         Verena Neumann (45.)
-----
3:3         Lisa Nolte (55.)

Strafecken: GER 1 (–) / NED 2 (–)
Grüne Karten: GER 2 (37./56.) / NED 1 (37.)

Zu den Tageszusammenfassungen des Terrassa-Lehrgangs mit Beteiligung der weiblichen U21:

(ao)

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner