1. BL: Alster sichert HeimrechtGladbach steigt nach Schlussecke ab / Ludwigsburg (Süd) und Flottbek (Nord) folgen ins Unterhaus

Hygienekonzept entwickeltDHB schickt Vereinen ein mit dem DOSB abgestimmtes Hygieneschutzkonzept für den Wettkampfbetrieb

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

Mit Abstand bestes TrainingDie Serie ist zurück aus der Sommerpause / Start mit Claas Henkel als Interviewgast

····

Alster-Herren sichern sich Heimrecht in den Viertelfinals

Gladbach steigt nach Schlussecke ab / Ludwigsburg (Süd) und Flottbek (Nord) folgen ins Unterhaus

26.01.2020 – Die letzten Entscheidungen bei den Herren in der hockeyliga sind gefallen: Im Norden sicherte sich der Club an der Alster den Spitzenplatz durch den höchsten Saisonsieg gegen den DTV Hannover (17:0). Auch der zweite Viertelfinalist Polo siegte, abermals durch einen Last-Minute-Treffer beim UHC (5:4). Ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt vertan haben die Herren des Großflottbeker THGC, die nach dem deutlichen 4:14 beim HTHC in Liga zwei absteigen.

Das gleiche Schicksal, aber wesentlich tragischer, ereilte den Gladbacher HTC im Westen. Das Team von Markus Küppers kassierte in der Partie gegen Krefeld in der Schlussminute die Ecke zum 7:8-Endstand, der den Abstieg des GHTC (3 Punkte) anstelle der Düsseldorfer Herren (4 Punkte, spielfrei) besiegelte. An der Staffelspitze holte Mülheim wie erwartet den Sieg bei Blau-Weiß Köln und eroberte so auf der Zielgeraden Platz ein von Rot-Weiss Köln zurück, die ebenfalls spielfrei hatten.

In der Süd-Gruppe hatten beide Viertelfinalisten MHC und TSV ihr Hauptrunden-Pensum auch schon erfüllt, sodass nur zwei Partien zum Abschluss zu spielen waren: Schlusslicht Ludwigsburg siegte zwar gegen den Münchner SC, für den es um nichts mehr ging, 7:6, jedoch reichte die schlechtere Tordifferenz nicht aus, um die nunmehr punktgleichen, allerdings zum Ende sieglosen Nürnberger (7:9 in Frankfurt) noch vom rettenden Platz fünf zu verdrängen.

Im Osten boten sich beide Viertelfinalisten BHC und TuSLi eine ansehnliche Vorbereitung auf die K.-o.-Phase – mit dem beim 6:5 knapp besseren Ausgang für den Berliner HC. Im Tabellenkeller zeigte der als Absteiger bereits vorher feststehende Osternienburger HC noch einmal, dass er doch gewinnen kann und holte beim Mariendorfer HC mit dem 8:7 den ersten Saisonsieg. Feiern durfte auch Blau-Weiss in der bedeutungslosen Partie gegen die Wespen.

Mit insgesamt 30 Saisontoren, davon vier am letzten Spieltag, sicherte sich Michael Körper (HTHC) die Torschützenkrone vor Philip Schlageter (TSVM) und Malte Hellwig (Mülheim; beide 29 Tore).
Mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft erwarten die hockeyliga-Fans am Samstag, 1. Februar 2020, somit folgende Viertelfinals:

Club an der Alster – TuS Lichterfelde
Berliner HC – Hamburger Polo Club (15.30 Uhr)
Mannheimer HC – Rot-Weiss Köln (17.00 Uhr)
Uhlenhorst Mülheim – TSV Mannheim
Alle Zeitangaben ohne Gewähr

Die beiden Halbfinals sowie das Endspiel finden gemeinsam mit den Damen im Rahmen der DM-Endrunde am 8./9. Februar in der Stuttgarter SCHARRena statt.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner