Hallen-EM: DANAS im Finale!Hallenhockey-EM in Prag (CZE): 5:4 (3:2)-Halbfinal-Krimi gegen Weißrussland

Hygienekonzept entwickeltDHB schickt Vereinen ein mit dem DOSB abgestimmtes Hygieneschutzkonzept für den Wettkampfbetrieb

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

Mit Abstand bestes TrainingDie Serie ist zurück aus der Sommerpause / Start mit Claas Henkel als Interviewgast

····

Hallen-EM: DANAS im Finale!

Hallenhockey-EM in Prag (CZE): 5:4 (3:2)-Halbfinal-Krimi gegen Weißrussland

20.01.2018 - Die deutschen Hockey-Damen haben mit einem 5:4 (3:2) in einem ungemein spannenden Halbfinale gegen Weißrussland das Finale bei der Hallenhockey-Europameisterschaft im tschechischen Prag erreicht. In der Vorschlussrunde wurde es vor allem in der Schlussphase noch einmal spannend. Im Endspiel am Sonntag geht es nun ab 14.30 Uhr gegen die Niederlande.

Von Beginn an entwickelte sich eine über weite Strecken ausgeglichene und von beiden Seiten recht offensiv geführte Partie mit Chancen in beiden Schusskreisen. Die deutschen Damen kontrollierten das Geschehen aus einer erneut guten Abwehr heraus, auch wenn die Weißrussinnen immer wieder schnelle Vorstöße zeigten. Tore fielen vor der Pause allerdings nur durch Strafecken, wobei das deutsche Team hier deutlich mehr Effektivität an den Tag legte und so mit einem knappen aber letztlich nicht unverdienten Vorsprung in die Halbzeit ging.

Dann sollten auch endlich Tore aus dem Spiel heraus fallen, wobei dem deutschen Team auch das Glück zu Hilfe kam. Beim 4:2 war einer weißrussischen Spielerin der Ball versprungen, sodass Pia Grambusch zum Abschluss kam und ihr noch abgefälschter Schuss zum 4:2 einschlug (24.). Auch bei Amelie Wortmanns 5:2 war Fortuna im Spiel. Die Torhüterin war rausgerutscht, traf mit dem Ball aber den Schläger von Wortmann, von wo aus er über die Torlinie trudelte (28.). In der Folge allerdings verloren die DHB-Damen in der Offensive etwas den Faden, verteidigten aber mit einer glänzend aufgelegten Rosa Krüger im Tor die Führung. Die Weißrussinnen kamen – insbesondere nachdem sie schon knappe zehn Minuten vor Schluss die Torhüterin für eine zusätzliche Feldspielerin ausgewechselt hatten – immer wider gefährlich in den Kreis und bekamen eine Strafecke nach der anderen zugesprochen. Eine wurde mit dem Körper auf der Linie abgewehrt und führte zu dem Siebenmeter, den Yuliya Mikheichyk sicher verwandelte (36.). Und nur eine Minute später überraschte Sviatlana Bahushevich die deutsche Keeperin mit ihrem Schuss ins kurze Toreck. Dock Rosa Krüger war es, die auch die Schlussecke parierte und damit den umjubelten Finaleinzug perfekt machte.

Bundestrainer Akim Bouchouchi: „Das war wirklich ein gutes und gut strukturiertes Hallenhockeyspiel, das wir – mit Ausnahme der letzten zehn Minuten – auch gut kontrolliert haben. Daher geht der Sieg für mich auch in Ordnung, und ein bisschen Glück gehört ja auch mal dazu.“

Tore:
1:0       Pia Grambusch (KE, 4.)
1:1       Ryta Batura (KE, 5.)
2:1       Luisa Steindor (KE, 7.)
3:1       Pia Grambusch (KE, 11.)
3:2       Ryta Batura (KE, 14.)
------
4:2       Pia Grambusch (24.)
5:2       Amelie Wortmann (28.)
5:3       Yuliya Mikheichyk (7m, 36.)
5:4       Sviatlana Bahushevich (37.)

Strafecken:
GER 3 (3 Tor ) / BLR 10 (2 Tore)

Grüne Karte:
Maike Schaunig (11.) / ---

Schiedsrichter:
Alwiene Sterk (NED) / Olena Klymenko (UKR)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner