U19-EM: Gleich Zeichen gesetztU18-Mädels: Beeindruckender 6:0-Auftaktsieg gegen Gastgeber Spanien

Hallen-EM: Reservierungsstopp12. bis 16 Januar in Hamburg: Keine Reservierung für Final-Wochenende mehr möglich

Juniorinnen-WM: Feld ergänztArgentinien und Irland nehmen statt Neuseeland und Australien in Südafrika teil

Liga: Wenig weiße WestenKölns Herren ein Jahr ohne Niederlage / Bremens Damen in Liga zwei top

····

U19-EM: Deutsche Mädchen setzten gleich ein Zeichen

U18-Mädels: Beeindruckender 6:0-Auftaktsieg gegen Gastgeber Spanien

19.07.2021 - Für den Anfang geht es kaum besser. Mit einem 6:0 (2:0)-Auftaktsieg über Gastgeber Spanien haben die deutschen U19-Mädchen bei der Europameisterschaft in Valencia gleich ein Ausrufezeichen gesetzt. In der zweiten Halbzeit geriet die Mannschaft von Bundestrainer Sven Lindemann zeitweise in einen echten Spielrausch und lief einen Angriff nach dem anderen. „Das war für das Selbstbewusstsein ein richtig guter Start, aber ein paar Baustellen haben wir trotzdem noch“, wollte der Bundestrainer nicht ausschließlich loben. Die Trefferausbeute verteilte sich auf Lena Frerichs (2), Sara Strauss, Sophie Prumbaum, Sophia Schwabe und Antonia Lonnes.

Mit Fullpressing dem Gegner von der ersten Minute den Schneid abkaufen – mit dieser Devise schickte Lindemann seine Schützlinge ins Rennen. Und dies fruchtete schon nach vier Minuten, als Sara Strauss am gegnerischen Kreis einen Ball abfing und humorlos mit einer flachen Aggi zum 1:0 verwandelte. Deutschland provozierte weiter Fehler beim Gegner, konnte aber längere Zeit nichts mehr Zählbares aus den vielen Ballgewinnen machen. Sekunden vor der Halbzeitpause fiel dann aber das überfällige 2:0, als bei der ersten deutschen Ecken Sophie Prumbaum am langen Pfosten den Schlenzer von Lilly Stoffelsma über die Linie drückte.

Die Spanierinnen kamen auch in der zweiten Hälfte kaum einmal gefährlich in den deutschen Kreis, weil Deutschland auch in den defensiven Zweikämpfen meist die Oberhand behielt. Und nach vorne streute man immer wieder Glanzlichter ein. Lena Frerichs nutzte nach 38 Minuten den gewährten Freiraum dankbar aus und verwandelte mit der Rückhand, fünf Minuten darauf klappte eine Eckenvariante über drei Stationen wie am Schnürchen, so dass Sophia Schwabe den Ball ins fast leere Tor blocken konnte.

Stark war auch das Zusammenspiel zwischen Cara Sambeth und Torschützin Lena Frerichs beim 5:0, und den Schlusspunkt setzte in letzter Minute Antonia Lonnes mit einem Nachschuss bei der fünften deutschen Ecke.

Angesichts der schnellen Trefferfolge ging ein neben den spanischen Kasten gesetzter Siebenmeter von Lilly Stoffelsma (49.) fast geräuschlos unter.

„Da ist sicher noch Luft nach oben, aber für den Anfang war das schon richtig gut gespielt“, sieht Sven Lindemann eine gute Basis für die kommenden Partien geschaffen. Am Mittwoch (17.45 Uhr) geht es für die deutschen Mädchen gegen die Niederlande. Bei den bekannten Kräfteverhältnissen und bei einer Runde jeder gegen jeden könnte das bereits ein gefühltes Endspiel um den EM-Titel sein. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
1:0 Sara Strauss (4.)
---
2:0 Sophie Prumbaum (E, 30.)
------
3:0 Lena Frerichs (38.)
4:0 Sophia Schwabe (E, 43.)
---
5:0 Lena Frerichs (58.)
6:0 Antonia Lonnes (E, 60.)

E: 5 (3) / 1 (0)

7m: 1 (0) / 0

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner