Moers: Erster DHB-SiegAm Pfingstsonntag 2:1 (0:0) gegen den Olympia-Zweiten Belgien gewonnen

Coronakrise: Infos für VereineDie DHB-Sportentwicklung hat eine Linksammlung erstellt, um Vereinen Hilfestellung bieten zu können

Hockey-Jugend-NetzwerkNeue Herausforderungen erfordern neue Lösungen! Kennt Ihr das Hockey-Jugend-Netzwerk

Rückrundenstart Bundesliga9./10. Mai wurde als frühester potenzieller Fortsetzungstermin der Bundesliga festgelegt

····

Deutsche Hockey-Herren mit erstem Turniersieg gegen Belgien

Am Pfingstsonntag 2:1 (0:0) gegen den Olympia-Zweiten Belgien gewonnen

04.06.2017 - Am Pfingstsonntag fuhr das junge deutsche Herrenteam gegen den Olympia-Zweiten Belgien endlich den ersten Sieg in Moers ein und triumphierte mit 2:1 (0:0). In die Halbzeit waren beide Mannschaften noch mit einem torlosen Unentschieden gegangen. Die HONAMAS haben nun einen Tag Pause und schließen das 3-Nationen-Turnier in Moers am Dienstag um 11 Uhr mit der zweiten Partie gegen Indien ab.

„Wir waren heute in den Kernbereichen des Spiels besser“ strich Bundestrainer Stefan Kermas nach dem Schlusspfiff den Hauptgrund für den aus seiner Sicht verdienten Sieg gegen Belgien heraus: „Die nach dem ersten Spiel angesprochene Lernkurve sind wir heute klar eine Stufe weiter nach oben gestiegen. Im eigenen Aufbau konnten wir mehr Chancen kreieren, zudem haben wir die Fehlerquote wesentlich reduziert.“

Das Spiel lief im Anfangsviertel noch ohne klare Linie zwischen den Schusskreisen hin und her. Belgien kam in der 8. Spielminute zur ersten Großchance, Felix Reuß im deutschen Kasten parierte den Vorhandschuss vom Kreisrand aber stark.

Gleich zu Beginn des zweiten Viertels hatte wieder Belgien die nächste Möglichkeit. Tom Boon scheiterte aber nach sehenswerter Einzelaktion. In der Folge spielte Deutschland merklich besser zusammen und kam nun zu einer nennenswerten Aktion: Jan Philipp Rabente leitete einen schnellen Konter ein, den die Belgier nur zulasten einer Strafecke klären konnten. Lukas Windfeder setzte seinen Schuss aber links am Tor vorbei (21.). Deutschland war jetzt überlegener, konnte sich bis zum Halbzeitpfiff aber nicht mehr mit einem Tor belohnen.

Nach dem Seitenwechsel machte Niklas Wellen dort weiter, wo Deutschland vor der Pause aufgehört hatte. Seinen Schuss parierte Jeremy Gucassoff im Tor der Belgier aber spektakulär. Keine Minute später kamen die Belgier auf der anderen Seite zu ihrer ersten Strafecke. Diesmal nutzte Boon seine Möglichkeit und ließ der deutschen Eckenabwehr um Reuß bei seinem Flachschuss unten rechts keine Chance – 1:0 für Belgien (34.). Doch statt die Führung weiter auszubauen, schwächten sich die Belgier kurz darauf durch eine grüne Karte. Die mehrminütige Druckphase der Deutschen beförderte immerhin zwei, drei Torchancen herauf, ein Treffer blieb aber weiter aus.

Die deutschen Fans mussten bis zum Schlussviertel warten, ehe Timm Herzbruch nach starkem Solo Wellen anspielte, der dann zu Constantin Staib durchsteckte. Der Hamburger fackelte nicht lange und traf per Direktabnahme halbhoch links zum Ausgleich (50.). Wenige Minuten später dezimierte sich Belgien zweimal hintereinander durch Grün und Deutschland agierte diesmal cleverer: Erst zwang Dieter Linnekogel den belgischen Torwart von halblinks mit der argentinischen Rückhand zu einer weiteren Glanzparade, keine 20 Sekunden später war Tobias Matania in nahezu identischer Situation erfolgreicher und verwandelte von halblinks argentinisch zum 2:1 ins lange Eck (55.). Die Führung gab den Deutschen Aufwind, vier Strafecken in der Schlussphase waren der Lohn, Windfeder und Herzbruch scheiterten aber jeweils doppelt an Gucassoff. Damit blieb es nach 60 Minuten beim 2:1 aus deutscher Sicht.

„Heute waren wir ein ebenbürtiger Gegner“, fasste Kermas auch mit Blick auf die 2:5-Auftaktniederlage gegen den Olympia-Silbermedaillengewinner das zweite Spiel gegen Belgien noch mal zusammen. „Wir waren voll drin und haben das Spiel nach hinten raus aus eigener Kraft gewonnen. Das war eine gute Reaktion auf einen starken Gegner und eine Weiterentwicklung – auch im Vergleich zum schweren Spiel gestern.“ Einzig in der Eckenausbeute sah der insgesamt zufriedene Kermas einen Kritikpunkt: „Für die hohe Anzahl an Chancen hätten wir uns in diesem einem Spiel eigentlich stärker belohnen müssen.“

Tore:
------------------
1:0       Tom Boon (KE, 34.)
1:1       Constantin Staib (50.)
1:2       Tobias Matania (55.)

Ecken:
BEL 1 (1 Tor) / GER 5 (kein Tor)

Grüne Karten:
Tanguy Cosyns (38.), Emmanuel Stockbroekx (50.), Gauthier Boccard (53.) / ---

Gelbe Karte:
Gauthier Boccard (56.) / ---

Schiedsrichter:
Napoleon Chanamthabam (IND) / Tim Bond (NZL)

zur Turnierseite

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner