M60-WM: Zwei Teams am StartVorfreude bei zwei deutschen M60-Mastersteams auf ihre Weltmeisterschaft in Australien

1. BL: Alster und HTHC mit RemisAlster-Herren vergeben Drei-Tore-Führung / 800 Zuschauer sehen Hamburger Lokalderby

DANAS: Olympiakader stehtDer Bundestrainer nominierte 24 Spielerinnen in den erweiterten Tokio-Kader

"Pro League exzellente Bühne"Die Entscheidung für drei Heimspielstandorte sei "die beste, die man hätte treffen können!"

····

M60-WM: Zwei Teams am Start

Vorfreude bei zwei deutschen M60-Mastersteams auf ihre Weltmeisterschaft in Australien

Auch die Weltmeisterschaften der älteren Senioren in den Altersklassen M60, M65 und M70 finden in diesem Jahr in Australien statt. Schauplatz dieser 8. Hockey-WM für Senioren (World Grand Masters Tournament) vom 2. bis 12. Mai 2106 in Newcastle/New South Wales werden die drei erneuerten Kunstrasenplätze des Internationalen Hockeyzentrums im Hunter Valley sein. Bei den australischen Veranstaltern haben sich mehr als 800 Spieler, über 100 Schiedsrichter, Ärzte, Physios und Offizielle und nochmal so viele Unterstützer aus 16 Ländern angesagt. Deutschland ist mit zwei Teams am Start.

Da auch bei den älteren deutschen Senioren, wie zuvor schon Anfang April bei den jüngeren Senioren (40 bis 60 Jahre) in Canberra, nicht nur der frühe Zeitpunkt, sondern auch die Reisekosten die Resonanz stark beeinflusst haben, vertreten nur zwei Teams in der Altersklasse über 60 Jahre (M60) die deutschen Farben, je ein Team im offiziellen FIH/WGMA-Meisterschaftswettbewerb und in der WGMA-Tournament-Trophy. Auf diese Weise können jeweils auch ältere, interessierte Spieler in den Teams eingesetzt werden.
Im M60-Meisterschaftswettbewerb trifft die deutsche Mannschaft in der Vorrundengruppe A am 3. 5. auf Wales, am 5. 5. auf Spanien, am 6. 5. auf Singapur und am 7. 5. auf Australien. Weiterhin spielen die Niederlande, Irland, Südafrika, Neuseeland, England, Japan, Schottland und Malaysia in den Gruppen B und C um den Einzug ins Viertelfinale. Die M60-Trophy-Mannschaft spielt am 3. 5. gegen England/Weiß, am 4. 5. gegen Australien/Blau, am 5. 5. gegen Alliance International, am 6. 5. gegen England/Rot, 9. 5. gegen Australien/Rot und am 10. 5. gegen Südafrika. Ein Platzierungsspiel am 11. oder 12. 5. beendet diesen Wettbewerb.

Vorbereitungsabschluss in Berlin

Um sich für dieses Ereignis weiter vorzubereiten, trafen sich die deutschen Teilnehmer am vergangenen Wochenende in Berlin beim TC Blau-Weiss zu einem letzten gemeinsamen Trainingswochenende, bei dem beide Teams noch zwei Spiele absolvieren konnten. Das von Trainer Achim Mertens betreute Trophy-Team trat zweimal gegen Italien an. Im ersten Testspiel trennte man sich 0:0, und das zweite konnten die Gastgeber nach einem 0:1-Rückstand mit Toren von Tom Bauer und Max Rammelt noch mit 2:1 gewinnen.

Bild unten rechts: Das deutsche M60-Trophy-Team (in weiß) mit seinen italienischen Gästen (in blau). Im Bild unten links ist das deutsche M60-WM-Team (in rot) mit der Clubauswahl (in blau) zu sehen.

Das von Trainer Thomas Dauner betreute WM-Team hatte in einem spannenden, teilweise hochklassigen Seniorenspiel gegen eine Auswahl aus den Vereinen SV Blau Gelb Berlin, SG Rotation Prenzlauer Berg, TSV Leuna und MSV Börde Magdeburg einen 0:2-Rückstand aufzuholen, um am Ende mit einem gerechten 3:3 vom Platz gehen zu können. Die Torfolge: 0:1 Detlev Drygala, 0:2 Stefan Kloos, 1:2 Hans-Werner Schrader, 1:3 Ralf Rossner, 2:3 Thomas Reggelin, 3:3 Miroslaw Manka. Weitere Torchancen auf beiden Seiten wurden durch die starken Torhüter Frank Häbelmann (Ost-Auswahl) und Martin Stock (M60) vereitelt. Auffälligster Spieler war Andreas Rehder (Ost).
Gegen Italien gelang der M60-Nationalmannschaft dann am Sonntag noch ein standesgemäßer 8:0 Sieg durch Tore von Uwe Kließ (3), Michael Gesche (2), Miroslaw Manka, Thomas Reggelin und Hans-Werner Schrader.

Die deutschen WM-Aufgebote

In Australien wird das Trophy-Team antreten mit: Reinhold Billhöfer (Düsseldorf), Wolf-Michael Haupt (Baunatal), Claus Hartmann (Hamburg), Fedor Midanka (Frankfurt), Herbert Mühlenhoff (Düsseldorf), Thomas Rochlitz (Lüneburg), Peter Schmidt (Hamburg), Helmut Schönewolf (Hamburg), Pal Singh (Erlangen), Christian Wienhold (Berlin), Steve Winnall (Konstanz), Thomas Zapp (Berlin), Martin Zschiesche (Erlangen) und Trainer Achim Mertens (Bonn).

Im WM-Team stehen: Lothar Berger (Bonn), Erhard Breier (Magdeburg), Michael Gesche (Hamburg), Uwe Kließ (Duisburg), Christoph Krehl (Rüsselsheim), Miroslaw Manka (München), Franz Meier (Ulm), Michael Müllges (Neuss), Dieter Riehn (Düsseldorf), Peter Roth (Osternienburg), Thomas Reggelin (Magdeburg), Hans-Werner Schrader (Hamburg), Ralf Steikowsky (Hamburg), Martin Stock (Braunschweig), Manfred Teichelkamp (Duisburg), Eberhard Tippelt (Berlin) und Trainer Thomas Dauner (Stuttgart).

Mitreise-Möglichkeit für Kurzentschlossene
Wie fast immer bei entsprechenden Turnieren bzw. Reisen zu befürchten ist, sind die Teams auch in diesem Jahr von gesundheitlich bedingten Ausfällen nicht verschont geblieben. Leider waren es dieses Mal mehr als erwartet, so dass sich für kurzentschlossene, 60-jährige oder ältere, deutsche Hockeyspieler die Möglichkeit bietet, noch an einer einzigartigen Hockeyreise nach Australien teilnehmen zu können. Nähere Infos sind per E-Mail unter wolf-michael.haupt@t-online.de oder schrader-hamburg@t-online.de zu erfahren.

Infos zum Turnier gibt es unter

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner