M45-Herren: TurniersiegDeutschlands M45-Team gewinnt Masters Nations Cup auf Herbergers Spuren

Lorenz: „Fette Rechnung offen“Die Olympia-Bronzegewinnerin über ihre Metamophose auf dem Platz und das EM-Halbfinale

Auf die Waffel - Folge 8EM-Kampagne von DHB-Partner real - Doppel-Interview mit den Bundestrainern, Folge 1

„DHB goes WhatsApp!“Hol Dir Deine Hockey-Infos maßgeschneidert auf Dein Handy / Pilotprojekt startet zur EM

····

M45-Herren: Turniersieg

Deutschlands M45-Team gewinnt Masters Nations Cup auf Herbergers Spuren

Sepp Herberger hätte seine Freude gehabt! Mit Parallelen zur Fußball-WM 1954 unterlag in Malaga Deutschlands M45-Team der stark aufspielenden spanischen Ü50-Auswahl im letzten Gruppenspiel am Samstagabend noch mit 1:4, um dann nur 12 Stunden später im Finale gegen dasselbe Team mit einer überzeugenden Leistung den Masters Nations Cup mit einem 3:1-Sieg nach Hause zu holen.
Vom „Fritz seinem Wetter“ keine Spur. Nur der Rasensprenger prasselte unaufhörlich – mit Anpfiff war aber nur noch die sengende Mittagshitze auf dem Platz. Und ein hoch konzentriert agierendes deutsches Team. Spielertrainer Dolge: „Ich lag seit vier Uhr wach, um mir die richtige Taktik auszudenken...“
Am Vorabend hatten die Spanier nach zwei Minuten bereits 2:0 geführt; im Finale standen die Deutschen in der Defensivarbeit sicher auf allen Positionen und gingen extrem engagiert ins Spiel. Der Gegner, auf den Schlüsselpositionen mit sehr starken Akteuren und einigen Olympia-Silbermedaillengewinnern von 1992 bestückt, hielt über 30 Minuten noch gut mit, wurde dann von den Deutschen aber konditionell, taktisch und spielerisch überrannt.
Mit einem Doppelpack von Andreas Dolge (33. und 38. Min.) ging die Platzherrschaft endgültig an das deutsche Team über. Zunächst hatte sich Herbert Steiner über links durchgesetzt und Dolge an der Grundlinie bedient. Der verwandelte mit einer entschlossenen Aktion aus kurzer Distanz. Dann drang Martin Klönne über die rechte Seite in den Kreis ein, schob den Ball am herauseilenden Torhüter vorbei zum langen Pfosten, wo Dolge bereits wartete und einschoss.
Noch im dritten Viertel machte Stefan Braner alles klar: Seine Argentinische Rückhand von halblinks schlug zum 3:0 ein. Beeindruckend: Deutschland stand sicher in der Abwehr und drückte vorne weiter auf Tore. Weitere sehenswert herausgespielte Torchancen von Hatz, Dolge, Braner und Kloos wurden vom starken spanischen Keeper entschärft. Der 3:1-Anschlusstreffer durch eine Strafecke 20 Sekunden vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.
Als Krönung wurde Andreas Dolge zudem als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.
Ähnlich überzeugend gelang es bei der Rückreise Airline-Unterhändler Braner den üppig dimensionierten Pokal ins Handgepäck der Lufthansa-Maschine zu diskutieren.

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner