Herren mit 7:0-KantersiegDie Honamas stehen nach dem hohen Erfolg über Korea im kleinen Finale der Champions Trophy

1.BL: Richtungweisende SpieleSpitzenduelle bei RW Köln gegen Mülheim (Herren) und Alster gegen MHC (Damen)

2.BL: Duell der weißen WestenDamen von Raffelberg und Braunschweig treffen aufeinander / Zusammen 27 Spiele

Markus Weise übernimmtKnuf: "Gibt uns Zeit für die Suche" / Weise: "Kann mir danach unterstützende Rolle vorstellen"

····

Herren mit 7:0-Kantersieg

Die Honamas stehen nach dem hohen Erfolg über Korea im kleinen Finale der Champions Trophy

Die deutschen Hockeyherren haben zum Abschluss der Gruppenphase der Champions Trophy in London einen auch in der Höhe verdienten 7:0-Kantersieg (3:0) gegen Südkorea eingefahren. Das bringt sie mit einer Bilanz von einem Sieg, drei Unentschieden und einer Niederlage am morgigen Freitag um 19 Uhr ins Spiel um die Bronzemedaille. Der Gegner wird erst nach dem letzten Vorrundenspiel zwischen Großbritannien und Belgien feststehen.

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Die Jungs haben heute richtig gut gespielt, alle vier Viertel gewonnen und man hat viele der Themen auf dem Platz umgesetzt gesehen, die wir bearbeitet haben. Wir hatten uns viel vorgenommen, wollten unbedingt ins kleine Finale – und das haben wir ja nun auch geschafft! Ich habe heute viel Spielwitz gesehen, starke Konter, in Kombination mit der guten Defensivleistung aus dem Match gegen Großbritannien. Der Spielfluss ist Ergebnis der guten Abstimmungsarbeit, die im Turnierverlauf hier geleistet wurde – mit Videositzungen und Besprechungen. Die Kurve unserer Leistungen im Turnier zeigt klar nach oben. Jetzt wollen wir morgen hier das Entscheidungsspiel gewinnen und Bronze gewinnen. Dann haben wir mit dem jungen Team wirklich viel erreicht und können stolz nach Hause fahren.“

Das DHB-Team begann sofort mit guten Offensivaktionen, zogen sich aber bei Ballbesitz der Asiaten bis in die eigene Hälfte zurück, um den Koreanern nicht die Räume für ihre beste Waffe, die Konterattacken, zu lassen. Es vergingen einige Minuten ohne Torchance. Dann sah Moonkyu Kang Grün (8.) für ein Foul gegen den konternden Constantin Staib. Sofort konnte Deutschland in Überzahl Gefahr erzeugen. Ein Stecher von Fuchs ging ganz knapp neben das Tor. Deecke hatte kurz darauf eine Schusschance aus der Drehung, die Keeper Doopyo Hong parierte. Das DHB-Team zog ein Powerplay auf, ohne jedoch aus den Chancen Kapital schlagen zu können.
Doch nach einem Konter hatte Windfeder erst selbst eine Torchance und bereitete dann für Constantin Staib vor, der den Rückpass per Stecher ins lange Eck zum 1:0 (12.) verwertete. Korea nahm den Videobeweis, weil die Spieler glaubten, der Ball hätte vorher die Grundlinie überschritten, aber sie bekamen nicht recht und verloren früh das Anrufungsrecht. Koreas Eckenspezialist Jihun Yang sah zudem Grün. So fehlte er bei der ersten Ecke für Korea in der 13. Minute. Tobias Walter, der heute im deutschen Tor stand, parierte den Schlenzer von Yangs Stellvertreter gut. So blieb es zur ersten Viertelpause bei der verdienten Führung der Honamas.
Das zweite Viertel begann mit einer Grünen Karte gegen Staib, der den Abstand bei einem Freischlag nicht eingehalten hatte. Korea konnte in Überzahl sich am deutschen Kreis festsetzen, aber keine gefährliche Chance erarbeiten. Tobias Hauke holte dann mit einem cleveren Freistoßtrick die erste Ecke, als ein Koreaner zu früh an den Ball ging (20.) Die Stechervariante misslang, aber Hauke hatte eine Nachschusschance per Rückhand vom Kreisrand, jagte die Kugel aber knapp über die Latte.
Im nächsten Gegenangriff sah Martin Zwicker Grün wegen Spielbehinderung (21.). IN einem tollen Konter über Herzbruch konnte Joans Gomolls Pass vors Tor gerade noch von einem Koreaner zur Langen Ecke abgewehrt werden. Korn hatte die nächste Großchance, traf aber einen Schuss vom Kreisrand nicht voll (25.). Marco Miltkau hätte dann das 2:0 machen müssen, als er nach einem langen Pass von rechts frei auf Hong zulief und nur hoch in den rauslaufenden Keeper schlug (26.).
Der Druck nahm weiter zu, und so kam das DHB-Team auch zur zweiten Ecke (27.). Und die versenkte Tom Grambusch halbhoch rechts zum 2:0, seinem dritten Turniertor. Das dritte Tor lag sofort wieder in der Luft. Fuchs prüfte Hong mit einem harten Rückhandschlag. Korea nun vollkommen eingeschnürt. Nach einem weiteren Fuchs-Schlag konnte Hong nur gefährlich hoch abwehren. Es gab erneut Ecke (29.). Dieses Mal hielt Hong zwar den Grambusch-Schlenzer, aber Deecke konnte aus kurzer Distanz den Nachschuss zum 3:0 (29.) versenken. So ging das DHB-Team mit komfortabler Führung in die Halbzeit.
Wer jetzt erwartet hatte, dass die Deutschen den Vorsprung verwalten würden, sah sich getäuscht. Timm Herzbruch erhöhte nach schönem Lauf über den Kreisrand mit einem Vorhandschlag auf 4:0 (32.). Und nur drei Minuten später erhöhte Deecke – nach guter Chance von Hauke – mit einem Nachschuss durch Hongs Beine auf 5:0 (35.). Fuchs hatte die Chance auf das sechste Tor, als er von rechts zum Schuss kam und an Hong scheiterte (35.). Walter hatte dann mal die Chance, sich auszuzeichnen, als er einen Stecher mit toller Reaktion abwehrte (37.). Kurz darauf zischte eine Flanke knapp am deutschen Tor vorbei.
Dann übernahm das DHB-Team wieder die Kontrolle. Dann gab es doch die zweite Ecke für Korea, nach Stockfoul von Martin Häner (42.). Und auch noch eine zweite und dritte hinterher. Die rannte Martin Häner stark ab. Im Konter rutschte Herzbruch ganz knapp am Ball vorbei – Glück für Korea (44.)! So ging es mit 5:0 ins letzte Viertel. Auch dort hatten die Deutschen mehr vom Spiel. Fuchs scheiterte an Hong. Dann gab es die nächste Ecke fürs DHB-Team (49.). Die Variante wurde von Hong jedoch gehalten, der sich dabei verletzte und durch Jaehan Kim ersetzt werden musste.
Manjae Jung musste dann nochmal für zwei Minuten (51.) auf die Strafbank. Noch in Unterzahl holte sich Korea seine fünfte Ecke (54.), und da hielt Walter sowohl den Schuss als auch den Nachschuss. Gomoll hatte eine gute Schusschance zum 6:0, aber Ersatzkeeper Kim hielt bei seiner ersten Bewährungsprobe (57.). Dann hatte auch er keine Chance, als Korea einen Ball in der Vorwärtsbewegung verlor, Herzbruch per Schlenzer im Kreis bedient wurde und der Youngster selbstlos auf Miltkau ablegte, der zum 6:0 (58.) einschob. Und wenige Augenblicke später erhöhte Staib sogar noch auf 7:0 (60.). Häner verursachte 30 Sekunden vor Ende noch eine Ecke, doch erneut hielt Walter stark. In der letzten Sekunde hätte Gomoll dann fast sogar noch im Konter das 8:0 gemacht.

Tore:
0:1 Constantin Staib (12.)
0:2 Tom Grambusch (KE, 27.)
0:3 Oskar Deecke (KE, 29.)
--------------------
0:4 Timm Herzbruch (32.)
0:5 Oskar Deecke (35.)
0:6 Marco Miltkau (58.)
0:7 Constantin Staib (60.)

Strafecken:
KOR 6 (kein Tor) / GER 4 (2 Tore)

Grüne Karten:
Korea 5 / GER 2

Schiedsrichter:
Dekang Chen (CHN) / Jakub Mejzlik (CZE)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner