Deutsches Hockey: MeilensteinDie D&S Final Four beim Mannheimer HC haben neue Maßstäbe gesetzt

Pro League: Klare NiederlageBeim 0:3 im zweiten Pro-League-Match in Amsterdam waren die Danas unterlegen

Rückkehr zum SporttreibenDOSB stellt in Grafik die Phasen der schrittweisen Öffnung in den Sportbetrieb dar

Vereinsleben in der PandemieSerie über kreative, spannende Vereins-Initiativen im Lockdown / Folge fünf: Club zur Vahr

····

„Ein Meilenstein fürs deutsche Hockey!“

Die D&S Final Four beim Mannheimer HC haben neue Maßstäbe gesetzt

01.06.2017 - Fast 6.000 Fans verfolgten am letzten Wochenende die Titelgewinne der UHC-Damen und der Herren des Mannheimer HC bei den D&S Final Four vor Ort in Mannheim. Dazu kamen in der Spitze 110.000 Fernsehzuschauer beim Live-Spiel am Samstag bei Sport1. Rund 35.000 Sportfans verfolgten das Geschehen über die Livestreams bei Sport1.de und 55.000 waren live am Facebook-Stream. Weitere Bilder wurden beim NDR Sportclub (ca. 140.000 Zuschauer) und im SWR Flutlicht (40.000) gezeigt. Kein Wunder, dass Veranstalter und Organisatoren sehr zufrieden mit dieser Endrunde sind, in der unter anderem auch der Einsatz des Video-Schiedsrichters seine nationale Premiere feierte.

DHB-Präsident Wolfgang Hillmann: „Diese Deutsche Meisterschaft hat bei den Damen- und Herrenspielen hervorragendes Hockey geboten, mit wechselnden Führungen, engen Spielausgängen und damit spannenden Spielverläufen. Die Club-Fans und die Zuschauer haben zu dieser großartigen Atmosphäre ebenfalls sehr beigetragen. Die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sowie die Turnieroffiziellen haben sich nahtlos in das hohe hockeysportliche Niveau eingereiht. Der Mannheimer HC hat dieses attraktive Event in enger Abstimmung mit dem DHB-Team durch seine hervorragende Organisation zu einem "best of“ aller Deutschen Meisterschaften gemacht. Dafür gebührt ihnen der besondere Dank der ganzen deutschen Hockeyfamilie.“

Delf Ness, DHB-Vizepräsident für Kommunikation und Marketing, ergänzte: „Diese Final Four haben neue kommunikative Maßstäbe gesetzt: LED-Banden, Video-Wall, Streaming mit ständigen Highlights-Updates und als besonderes Element, die Übertragung im Free-TV mit fröhlichen Fans im ausverkauften Stadion. Ein großes Wochenende für Spieler, Clubs und Fans vor Ort, aber eben auch für alle Sportbegeisterten vor den TV-Screens und ihren mobilen Endgeräten.“

Reinhard Becker, Vorstandsvorsitzender des Mannheimer Hockeyclub: „Wir haben uns vorgenommen ein Hockeyfest in Mannheim zu feiern, und das haben wir geschafft. Wir haben durchweg positive Rückmeldungen von den Clubs, den Aktiven und den Offiziellen erhalten. Ich bin stolz auf unseren Club und die vielen Helfer. Stellvertretend möchte ich Joachim Kille und Valentin Heyl bei der Umsetzung danken, die - wie schon 2016 - auch in diesem Jahr einen perfekten Rahmen geplant und durchgeführt haben. Mit dem Videobeweis, der LED-Bande und den tollen Zuschauerzahlen haben wir erneut den Standard des nationalen Hockeys geprägt. Wir wollen die Sportart Hockey weiter voranbringen, und das war ein ganz wichtiger Schritt!"

Der Final-Tag war mit 3.000 Tickets komplett ausverkauft. Aber auch am Samstag blieben, trotz brütender Hitze bei deutlich über 30 Grad im Schatten, nur ganz wenige Restkarten übrig. Für den ausrichtenden Mannheimer HC hat sich der immense Aufwand, den der Club für diese 53. Deutsche Endrunde betrieben hat, am Ende auch sportlich ausgezahlt. Die Herren holten mit dem 3:2-Sieg im Finale gegen Titelverteidiger RW Köln den ersten deutschen Feldmeister-Titel der Vereinsgeschichte. Und die Damen erzielten mit dem zweiten Platz ebenfalls ihr bestes Ergebnis aller Zeiten. Beachtlich sicher auch der Titel-Hattrick der UHC-Damen. Das glückte bis dahin nur Eintracht Braunschweig zwischen 1974 und 1976 und davor zwei Mal dem HTHC.

Alle Video-Highlights finden Sie in einer

FINAL FOUR-Playlist auf dem DHB-Youtube-Channel


Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

Pool-Partner