Final Four, Halbf.: MHC - UHC 1:3UHC-Herren haben den Liga-Ersten Mannheim im Halbfinale des Final Four bezwungen

1.BL: CHTC schlägt VizemeisterKrefeld und BHC mit Sechser am Wochenende / Damen: Micheels Viererpack trotz Kieferprellung

2.BL: Aufsteiger verblüffenTG Frankenthal weiter auf Erfolgskurs / Mainz und Leipzig überraschen auswärts

Jule braucht unsere Hilfe!Die Tochter einer Hamburger Hockeyfamilie leidet am lebensbedrohlichen Gendefekt SMARD

····

Final Four, Halbf.: MHC - UHC 1:3

UHC-Herren haben den Liga-Ersten Mannheim im Halbfinale des Final Four bezwungen

Im ersten Halbfinale der Herren bei den engelhorn Final Four 2016 in Mannheim hat sich der UHC Hamburg durchgesetzt und nimmt so erneut Anlauf auf den ersten DM-Titel auf dem Feld. Gegen Endrunden-Gastgeber und Liga-Meister Mannheimer HC gelang ein am Ende nicht unverdienter 3:1 (1:0)-Sieg, mit dem nach den UHC-Damen auch die Herren in das Endspiel einziehen. Den Mannheimern bleibt als Trost die sichere Qualifikation für die Euro Hockey League.

Mannheims Trainer Matthias Becher: „Nüchtern betrachtet haben wir heute definitiv nicht das Hockey gespielt, das wir spielen können. Das lag einerseits am UHC, der sehr stark war und im richtigen Moment die Tore geschossen hat. Das lag aber auch daran, dass wir in unseren eigentlichen Stärken, wie die Qualität der Zweikämpfe und der Aufbau, unsere Leistung nicht bringen konnten. Ich glaube nicht, dass es am Druck gelegen hat, denn wir haben die Euphorie hier selbst als sehr positiv empfunden.“

UHC-Coach Kais al Saadi: „Die Jungs sind auch für mich überraschend extrem stark in die Partie gekommen, haben mit hoher Präzision gespielt, und obwohl das erste Tor nicht gegeben wird und wir die erste Ecke verschießen, sind sie solange drangeblieben, bis wir das erste Tor hatten. Ganz große Stärken waren heute die exzellente und saubere Verteidigung und die große Genauigkeit im Passspiel. Damit haben wir Mannheim schon ganz schön beeindruckt. Wenn wir morgen wieder einen so guten Plan haben, den die Jungs dann auch wieder so exzellent umsetzen – denn ein guter Plan allein nützt überhaupt nichts – dann werden wir wieder eine sehr gute Chance haben. Egal gegen wen es geht.“

Die Partie begann gleich mit einem Aufreger, als Jan-Philipp Rabente in der 4. Minute einen Ball in den Kreis spielte und der Ball hoch am langen Pfosten ins Netz sprang. Niklas Bruns jubelte, weil der den Ball gestochen hatte, wie man in der Zeitlupe sah, aber die Schiedsrichter sahen ein Mannheimer Brett am Ball und entschieden auf Lange Ecke. Doch der UHC steckte das ohne lange Diskussionen weg, holte sich in der 7. Minute die erste Ecke, die Moritz Fürste zu zentral auf Andreas Späck schoss. Doch kurz danach war es passiert. Florian Fuchs reagierte nach einer Rückgabe von Kapaun ins Gewühl am kurzen Pfosten am schnellsten und legte die Kugel ins lange Eck zur 1:0-Führung (8.).

Der UHC blieb auch danach erstmal das Team mit mehr Spielanteilen, war etwas griffiger in seinen Aktionen als der Gastgeber. Der UHC mit gefährlichen Angriffen, so zum Beispiel über Ricardo Nevado, der Philip Witte steil schickte, dem die Kugel etwas zu weit vom Schläger sprang. Michael McCann nahm dann seine erste Auszeit, weil sein Team bis dahin noch fast gar nichts offensiv zustande gebracht hatte, und stellte es neu ein. Und das machte sofort etwas aus. Luca Müller hatte den ersten gefährlichen Torschuss mit der Rückhand, traf das Tor aber nur am Außenbrett (18.).

Es war jetzt etwas ausgewogener. Mannheimer hatte mehr Anteile als zuvor, ohne zu ganz großen Chancen zu kommen. Und auch der UHC kam immer wieder nach vorn und versuchte, auf das 2:0 zu gehen. So lief ein Konter über Fürste und Fuchs nach Rückhandflanke vorm Tor an zwei UHC-Angreifern vorbei (23.). Niklas Bruns musste acht Minuten vor der Pause mit Grüner Karte auf die Strafbank. Mannheim dann mit gutem Angriff, den Jacobi am linken Pfosten zur Langen Ecke klären musste. Philipp Huber rettete bei einem Solo von Florian Fuchs in höchster Not.

Dann gab es Siebenmeter, als Pat Harris bei einem Torschussversuch von hinten ein Stockfoul durch Philip Schmid kassierte. Doch Nico Jacobi hielt den flach, aber nicht sehr platziert auf die rechte Ecke geschossenen Siebenmeter von Timm Haase stark mit dem Schoner (30.). Es ging munter weiter. Kapaun setzte Jonas Fürste mit einer Flanke in Szene, der den Stecher direkt vor Späck knapp verpasste (32.). Auf der anderen Seite traf Mannheims Südafrikaner Rhett Halkett einen freien Rückhandschuss nicht voll und verzog Richtung Eckfahne. Der UHC hatte seinerseits noch eine gute Chance durch Moritz Polk zum 0:2, die aber Späck parierte. So blieb es bei der knappen aber nicht unverdienten Führung der UHCer. Korn sah kurz vor der Pause noch Grün für ein Foulspiel, so dass er Anfang zweiter Halbzeit noch fehlte.

Mannheim kam mit Druck aus der Kabine, vergab gleich die erste Chance jedoch (36.). Doch der UHC zeigte sich nicht beeindruckt, sondern ging seinerseits weiter in die Offensive. Nach einem Schuss von Oliver Korn rettete Florian Woesch zwar auf der Linie, allerdings auf Kosten eines Siebenmeters, den Moritz Fürste mit etwas Glück flach links verwandelte, weil Späck mit dem Schläger sogar noch dran war (39.). Die Hamburger blieben in der Folge weiter mit Kontern gefährlich, konnte jedoch nicht gleich nachlegen. Späck rettete gegen einen weiteren Korn-Schuss von halbrechts ab (44.). Zwar kam der MHC auch einige Male in den gegnerischen Kreis, war dabei allerdings nicht wirklich gefährlich. Erst als Felix Schües es aus der Drehung einfach mal versuchte, dabei aber nur das Außennetz traf (47.), kam vom MHC wieder mehr Druck, auch wenn man zunehmend mit den Entscheidungen der Schiedsrichter haderte. In der 50. Minute gab es Strafecke für den MHC, doch Hamburgs Rausläufer Ricardo Nevado blockte den Flachschlenzer von Tomas Prochazka. Zwei Minuten später musste Guido Barreiros mit Gelb für zehn Minuten vom Platz. In Überzahl konterte der UHC über Philip Witte, der im Kreis einen Mannheimer Fuß fand und so die nächste Ecke holte. Moritz Fürstes platzierter Schlenzer oben links war nicht zu halten (54.).

Auf der anderen Seite zeigte sich der MHC bei Ecken nicht so effektiv. Danny Nguyen rutschte bei seinem Schlenz-Versuch gar ab, sodass es gar nicht erst gefährlich wurde (56.). Doch er holte die nächste Ecke, die diesmal Prochazka aufs Tor brachte, und hart, flach, rechts zum 1:3 verwandelte (58.). Das brachte Hamburg allerdings wieder etwas besser ins Spiel. Späck musste gegen einen Schrubber von Florian Fuchs, der plötzlich völlig frei im MHC-Kreis aufgetaucht war, stark parieren (64.), bevor der Keeper seine Torwartrechte für die letzten gut drei Minuten an Feldspieler Prochazka übergab. Der UHC blieb gegen die Schlussoffensive der Gastgeber jedoch ruhig und brachte den Sieg ohne größere Aufregung ins Ziel.

Tore:
0:1 Florian Fuchs (8.)
--------------------------------
0:2 Moritz Fürste (7m, 39.)
0:3 Moritz Fürste (KE, 54.)
1:3 Tomas Prochazka (KE, 58.)

Strafecken:
MHC 3 (1 Tor) / UHC 2 (1 Tor)

Grüne Karten:
--- / Niklas Bruns (27.), Oliver Korn (33.)

Gelbe Karte:
Guido Barreiros (52.) / ---

Zuschauer: 3.000

Schiedsrichter:
Christian Blasch / Benjamin Göntgen

» zu den Highlight-Clips des Halbfinaltags

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner