Jule braucht unsere Hilfe!Die Tochter einer Hamburger Hockeyfamilie leidet am lebensbedrohlichen Gendefekt SMARD

DANAS: 3:1-Sieg über KanadaRebecca Grote (2) und Elisa Gräve treffen in Venlo für den Vize-Europameister

Jugend-DM: Mülheim starkVier HTCU-Teams zur Endrunde / West-Vertreter mit zwölf Zwischenrundensiegen

Qualifier: Team-Tickets für 5 €Unterstützt die Nationalteams auf ihrem Weg nach Tokio und gewinnt ein Training mit ihnen

····

Jule braucht unsere Hilfe!

Die Tochter einer Hamburger Hockeyfamilie leidet am lebensbedrohlichen Gendefekt SMARD

13.09.2019 - Schon deutlich über Hamburgs (Hockey)-Grenzen hinaus ist seit wenigen Tagen eine Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen, die wir hier unbedingt auf ganz Hockey-Deutschland ausdehnen wollen. Jule Todsen, Enkelin des ehemaligen Alster-Präsidenten Torben Todsen, ist gerade fünf Jahre alt geworden. Seit Geburt leidet sie an SMARD, einem seltenen, lebensbedrohlichen Gendefekt, der ihre Muskulatur lähmt. Hoffnung bringt jetzt die Forschungsstudie aus den USA, die eine Heilung zum Greifen nah macht. Familie und Freunde arbeiten unermüdlich daran, das Geld für diese Studie über Spenden aufzubringen. So haben unter anderem die Organisatoren der Deutschen Meisterschaft der 2. Mannschaften (Cup of Glory) gerade alle Teilnehmer aufgerufen, die Aktion zu unterstützen. 

2016 wurde bei Jule SMARD diagnostiziert. Ein Moment, der das Leben von Familie Todsen grundlegend veränderte. Schon in den ersten Lebensmonaten ihrer Tochter Jule hatten sie ein komisches Gefühl zur motorischen Entwicklung ihres Kindes. „Jule hat ihre Füße immer nach innen gedreht. Mit 14 Monaten wollte sie anfangen zu Laufen, aber ihre Füße waren total instabil und sie stand über die Fußrücken auf. Nach diversen Ergotherapien schickte uns die Kinderärztin zu einem Kinder-Neurologen.“, so Marieke Todsen. Der machte eine ausführliche Gen-Analyse. 

Nach drei langen Monaten des Wartens wurde bekannt: Jule leidet an der Nervenkrankheit SMARD. „Jule hat noch Glück im Unglück. Sie muss anders als viele andere Patienten (noch) nicht künstlich beatmet werden. Aber es fehlt ihr überall an Muskelkraft: Ihr Zwerchfell ist teilweise gelähmt, freies Stehen fällt ihr schwer, sie stolpert ständig und fällt sehr oft hin.“ erzählt Marieke Todsen weiter. „Unser Alltag ist geprägt von Arztterminen und Therapien. Wir probieren ständig neue Heil- und Hilfsmittel aus. Immer wieder fragen wir uns: Machen wir zu wenig? Muten wir Jule zu viel zu? Keiner kann uns wirklich helfen, weil SMARD so selten ist.“

Weltweit gibt es nur ca. 60 lebende SMARD-Patienten und aktuell keine Möglichkeit, die Krankheit zu heilen. Eltern und Ärzten bleibt nur die Möglichkeit, die Symptome zu bekämpfen. Leider ist dieser Kampf meist hoffnungslos. Da Jules Gendefekt so extrem selten ist (ca. 100 dokumentierte Fälle weltweit, von denen aktuell nur noch 60 am Leben sind), ist es quasi ein Wunder, dass jemand eine Studie genau zu diesem Gendefekt auf den Weg bringt. Das bedeutet: 

Jetzt oder nie! Man kann nicht davon ausgehen, dass es eine weitere solche Chance geben wird. Doch noch fehlen die finanziellen Mittel zur Durchführung. Kann die Studie aus finanziellen Gründen nicht durchgeführt werden, könnte Jule wie den anderen Patienten Atemstillstand drohen.

DESHALB, LIEBE HOCKEYFAMILIE, BRAUCHEN WIR DEINE HILFE: HELFT, DIE NÖTIGEN MITTEL FÜR DIE STUDIE ZUSAMMENZUBEKOMMEN!

Das Spendenkonto:
SMASHSMARD Deutschland e.V.
IBAN: DE37 2005 0550 1500 3591 85
BIC: HASPDEHHXXX

Wer sich eingehender informieren möchte, kann hier nachlesen:

» Was ist SMARD? (pdf)                 » Einführung in den Hintergrund (pdf)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner