Pro League: Honamas ganz starkDHB-Herren schlagen den Weltranglisten-Dritten in Amsterdam verdient mit 4:2 (2:1)

1. Liga: HTHC-Damen nur RemisHerren: Alster im Play-off / BHC schlägt MHC / M. Körper bei HTHCs 5:1 mit 4 Toren

3:1-Sieg bei den LeonasDeutsche Damen sichern sich vier Punkte beim Auswärts-Wochenende in Buenos Aires

Spieltag in Hamburg fest im BlickSpieltage in Düsseldorf und Berlin abgesagt / "Wollen versuchen, in Hamburg ein Event auszurichten"

····

Pro League: Honamas in Amsterdam ganz stark

DHB-Herren schlagen den Weltranglisten-Dritten in Amsterdam verdient mit 4:2 (2:1)

06.03.2021 - Das deutsche Herrenteam hat den Weltranglisten-Dritten Niederlande am Samstag in dessen Pro-League-Heimspiel in Amsterdam auch in der Höhe verdient mit 4:2 (2:1) geschlagen. Constantin Staib (2), Paul Kaufmann und Marco Miltkau erzielten die Tore. Dabei drehte das DHB-Team einen frühen Rückstand durch ein Eckentor von Janssen und war dann drei Viertel lang das bessere Team. Das 2:4 von Hertzberger kurz vor dem Ende war nur Ergebniskosmetik. Am Sonntag um 16.30 Uhr folgt das zweite Pro-League-Match an gleicher Stelle.

Kais al Saadi: „Gegen so spielstarke Teams ist es der Schlüssel, wenn du das Mittelfeld dominierst, und das haben wir klar geschafft. Es ist sicher für viele eine Überraschung, dass wir hier so hoch gewinnen – für uns auch ein bisschen – aber wir nehmen das gern so mit. Die Zentrale hat das bei uns ganz stark organisiert, wir haben sehr griffig verteidigt. Natürlich werden die Holländer morgen was zeigen wollen und ordentlich einen drauflegen. Solche Situationen hast du aber in einem Turnier auch, dass du gegen Teams kommst, die sich rehabilitieren wollen. Insofern ist es eine super Übung, morgen dann die richtigen Antworten zu finden.“
Constantin Staib: “Wir haben insbesondere defensiv sehr gut gearbeitet. Holland hatte kaum gefährliche Konter oder Angriffe überhaupt. Wir genießen diesen Sieg natürlich. Das fühlt sich – insbesondere nach dem 1:6 im Testspiel gegen Indien letzte Woche – richtig gut an!“
Florian Fuchs: „Verdient war es auf jeden Fall. Das waren Welten im Vergleich zu den Indien-Spielen. Die Emotionalität war heute da. Wir sind als tolle Einheit auf dem Platz gewesen. Wir haben richtig griffig verteidigt. Wenn wir immer so ins Spiel reingehen und das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben, sind wir auf dem richtigen Weg. Aber wir haben morgen noch eine wichtige Aufgabe, auf die wir uns jetzt konzentrieren müssen!“

Beide Teams gingen sehr konzentriert zu werke, machten viel Druck und Tempo im Angriff, aber die Abwehrreihen ließen in den ersten fünf Minuten nichts zu. Unglücklich sprang eine Flanke dann Hinrichs an den Fuß, so dass es die erste Ecke für Holland gab (7.). Und die versenkte Jip Janssen mit einem sehr harten Schlenzer durch Mark Appels Schoner zur 1:0-Führung. Erste deutsche Torchance bei einem Stecher, den Pirmin Blaak aber noch leicht hielt. Dann holte Florian Fuchs die erste deutsche Ecke heraus, die aber stark abgelaufen wurde.
Das DHB-Team nun mit guter Druckphase. Constantin Staibs Schuss (12.) aus acht Metern wurde in höchster Not von einem Verteidiger übers Tor geblockt. Kurz darauf prüfte Marco Miltkau Blaak mit einem Stecher. Es blieb aber beim 0:1 zur ersten Viertelpause. Die Deutschen danach wieder mit guten Angriffen. Und eine tolle Angriffskombination über links brachte schließlich das verdiente 1:1. Constantin Staib setzte den letzten Ball von halblinks an Blaak vorbei ins lange Eck (18.).

Die Partie behielt ein hohes Level. Beide Teams zeigten gute Ansätze im Spiel nach vorn. Christopher Rühr sah Grün für ein Stockfoul (25.), doch in Unterzahl setzte sich Paul Kaufmann am Kreis ganz stark durch und tunnelte Blaak mit der Rückhand zum 1:2 (25.). Noch immer in Überzahl holten sich die Gastgeber ihre zweite Ecke (26.), doch dieses Mal parierte Appel ganz stark gegen Janssen und auch zwei Rebounds wurden entschärft.Dann hätte es im Konter fast geklingelt, als Blaak in höchster Not eine hohe Rückhand von Florian Fuchs von der Linie kratzte. Zuvor hatte Weigand stark vorbereitet. Kurz darauf brannte es erneut vor Blaak und Staib konnte einen Querschläger auf Bauchhöhe nicht über die Linie drücken. Die Niederländer jetzt sogar gut bedient mit dem 1:2. Rühr hatte im nächster Konter eine gute Schusschance, wobei die Kugel über das Tor geblockt wurde. Dann prüfte Justus Weigand Blaak nochmal mit einem gezogenen Schlenzer am rechten Pfosten.

Und das deutsche Team blieb auch nach der Pause das gefährlichere. Blaak verhinderte in höchster Not den Querpass von Hinrichs (35.) auf Weigand am langen Pfosten, der nur hätte einzuschieben brauchen. Sander Baart bekam Grün nach einem Check gegen Tobias Hauke (36.), doch Oranje überstand die Unterzahl ohne weiteren Schaden. Doch die Deutschen blieben ganz stark mit ihren Kombinationen. Von Christopher Rühr ging die Kugel auf Kaufmann, der Miltkau bediente, welcher aus der Drehung abzog und zum 1:3 (39.) traf.

Die Deutschen auch defensiv sehr stark und hoch konzentriert, stoppten die Niederländer meist schon vor dem Kreis, auch als Oranje in der Schlussphase des dritten Viertels den Druck merklich erhöhte. Die Niederländer drückten, aber die Honamas hatten die nächste Riesenchance, als Mats Grambusch einen Volley aus etwa neuen Metern nur Zentimeter links am Pfosten vorbeidrosch (49.). Nach starkem Steal dann die nächste Hundertprozentige, als eine Flanke von Grambusch zwischen Fuchs und Weigand hindurch am langen Pfosten vorbeizischte.
Die starke Leistung wurde belohnt, als Lukas Windfeder einen langen Ball aus der eigenen Hälfte zentral auf Fuchs legte, der Staib im Kreis bediente, und dieser überwand Pirmin Blaak im zweiten Versuch zum 1:4 (53.). Und die Deutschen blieben vorn dran, ließen keinen Deut nach. Immerhin gelang den Holländern nach Rechtsangriff noch das 2:4, als sich Thierry Brinkman an der Grundlinie durchsetzte und Jeroen Hertzberger aus kurzer Distanz zum 2:4 (58.) einblockte, doch das war nur noch Ergebniskosmetik. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
1:0    Jip Janssen (KE, 7.)
---
1:1    Constantin Staib (18.)
1:2    Paul Kaufmann (25.)
------
1:3    Marco Miltkau (39.)
---
1:4    Constantin Staib (53.)
2:4    Jeroen Hertzberger (58.)

Ecken:
NED 2 (1 Tor) / GER 1 (kein Tor)

SchiedsrichterInnen:
Laurine Delforge (BEL) / Coen van Bunge (NED)

Video-Schiedsrichter:
Jonas van’t Hek (NED)

» der deutsche Kader am Samstag

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

Pool-Partner