WM: Masterteams erfolgreichBerichte vom WGMA Masters World Cup, der zurzeit in Barcelona läuft

Endrunden mit RespektChef-Nachwuchstrainer Valentin Altenburg wünscht sich ein gutes Miteinander bei den Endrunden

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

Kampagne mit Timur OruzBeide DHB-Teams gehören zur EltePlus-Förderung von PwC und der Deutschen Sporthilfe

····

WM: Masterteams erfolgreich

Berichte vom WGMA Masters World Cup, der zurzeit in Barcelona läuft

25.06.2018 - Die deutschen Grand Masterteams spielen zurzeit ihren World Cup in Barcelona. nach den ersten Tagen hat uns dieser Bericht von Thomas Rochlitz erreicht, der einen guten Überblick über das bisher Erreichte gibt. 

Hier der Link zu allen Hintergrundinfos des Turniers (Teamlisten, Ergebnisse, Torschützenliste, etc.):
Grand Master World Cup

Tag 1 (21. Juni)

M60: A-Team gewinnt Auftaktspiel
Das deutsche M60 A-Team gewann seine Auftaktpartie gegen Irland mit 2:0. Die Tore erzielten Jochen Bornemann und Peter Pankau. Damit gelang dem Team gegen einen starken Gruppengegner der erhoffte Auftaktsieg. Irland war zuletzt Gegner bei der EM 2017 in Glasgow und konnte dort erst im Penalty Shoot-out bezwungen werden.

M70: Guter Start mit 5:0 gegen Südafrika
Nach 20 Sekunden gab es bereits die erste Strafecke gegen das Team Germany. Diese wurde jedoch gut abgewehrt. Dann nahm das deutsche Masters-Team das Heft in die Hand und erspielt sich in der 11. Minute clever das 1:0 durch Gerd Schürfeld. Noch vor der Viertelpause erhöhte Helmut Trentmann nach schöner Kombination auf 2:0. Nach der Halbzeit konnte Volker Janik zweimal nach gelungenen Spielzügen vollenden, bevor Erhard Breier per Ecke zum 5:0-Endstand verwandelte. Bei glühender Hitze war dies ein gelungener Einstieg der M70 in das WM-Turnier.

Ergebnisse:
M60 - 2: 0 gegen Irland
M60 Trophy Team (TT) 1:3 gegen Irland
M65 5:0 gegen Italien
M65 TT 0:3 gegen Holland
M70 5:0 gegen Südafrika

Bericht M60 TT gegen Irland 1:3
Der Gegner von der Insel begann stark und erzielte bereits im 1. Viertel das 1:0 durch einen gut heraus gespielten Linksangriff, der mit einem halbhohen Schlenzer ins Tor erfolgreich abgeschlossen wurde.
Das 2. und 3. Viertel gestaltete sich wesentlich ausgeglichener. Chancen auf beiden Seiten konnten aber nicht in Tore umgewandelt werden.
Im letzten Viertel erzielte PAL nach einer kurzen Ecke endlich den Ausgleich und es wurde noch einmal spannend. Da aber die Kräfte und Konzentration Seitens der deutschen Masters Spieler nachließen, kamen die Iren zu weiteren Chancen, die sie dann zu 2 weiteren Toren nutzten und sich damit den Sieg des Gruppenspiels sicherten. Aus den Reihen des deutschen Teams wurde im Nachgang des Spiels das Ergebnis wie folgt kommentiert: „Der Sieg der Iren geht in Ordnung, ist aber um 1 Tor zu hoch ausgefallen.“

Tag 2 (22. Juni)

M60-A-Team im zweiten Spiel gegen Spanien:
Unglücklich und dem Spielverlauf entsprechend auch unverdient verlor das deutsche M60-Team mit 0:1 gegen Spanien. Nach ruhigem Beginn bekamen die Spanier im ersten Viertel nach einem Foulspiel im Schußkreis einen berechtigten Siebenmeter zugesprochen, den sie zum späteren Endergebnis verwandelten. Das deutsche Team erspielte sich zwar bis zum Ende der Partie gegen die Gastgeber der WM, die sich nun zurückzogen und auf Konter lauerten, einige Chancen und Ecken, die aber allesamt nicht genutzt wurden.
Jetzt ging es also im letzten Gruppenspiel gegen Singapur darum, zu gewinnen und dabei möglichst viele Tore zu schießen. Erst im Anschluss an dieses Spiel würde die entscheidende Partie Irland gegen Spanien stattfinden. Von diesen Ergebnissen wiederum hing ab, ob die Deutschen Platz 1, 2 oder 3 in der Gruppe belegten und ob sie ins Viertelfinale einziehen würden.

M70: im zweiten Spiel 6:0 gegen Italien
Die zweite Hitzeschlacht wurde ebenfalls erfolgreich bewältigt. Bereits im 1. Viertel wurde eine klare Führung durch das Eckentor von Erhard Breier und Feldtor von Volker Janik herausgespielt. Noch vor der Pause legte Gerd Schürfeld zum 3:0 nach. Nach der Pause folgten dann drei schöne Kombinationen, die jeweils von Volker Janik (zum 4:0 und 6:0) und Arved Lunau Mierke (zum 5:0) abgeschlossen wurden.

Tag 3 (23. Juni)

Bericht der M60-A gegen Singapur:
Brailianisch/schwedisch gegen die Asiaten: Das ist die Umschreibung für das letzte Gruppenspiel gegen Singapur. Brasilianisch mit 7:1 gewann das M60-Team gegen Singapur und holte sich damit die notwendige Tordifferenz (+6), um noch ins Viertelfinale einziehen zu können. Dass dabei drei Tore erst in den letzten vier Minuten fielen, kann man als schwedische Variante von Hockey-Spannung umschreiben. Jochen Bornemann blieb es vorbehalten, auf Pass von Hennes Jednat den Schlusspunkt zu setzen. Vorher hatten schon Jednat selber, Hoenig und dreimal Rehder getroffen. Gegner im Viertelfinale wird wahrscheinlich mit Australien einer der großen Favoriten sein, die bisher alle ihre Spiele mit mindestens sechs Toren Differenz gewannen. Die deutsche Mannschaft hat jetzt zwei Tage spielfrei, bevor es dann am Mittwoch weitergeht.

M 70: nach 7:1 gegen Schottland Halbfinale erreicht!
Dritter Spieltag, dritter Sieg! Schottland war gegen die deutschen M70er chancenlos. Wieder konnte die German-Masters-Auswahl durch zwei schnelle Tore im Anfangsviertel durch Eberhard Breier (KE) in Führung gehen. Dann folgte im zweiten Viertel die Erhöhung auf 3:0 von Stürmer Gerd Schürfeld.
Nach der Pause sahen die Zuschauer zunächst den zweiten Treffer des Spiels von Gerd Schürfeld. Anschließend eröffneten die deutschen Masters Herren den Zuschauern dann einen spektakulären Auftritt von Arvet Lunau Mierke mit drei Toren in Serie zum 7:0. Fast mit dem Schlusspfiff verkürzten die Schotten nach kurzer Ecke noch auf 1:7, was aber lediglich zu einer Ergebniskosmetik beitrug.
Nach drei Siegen bei 18:1 Toren ist schon vor den Duellen mit Argentinien und Australien die Teilnahme am Halbfinale gesichert. (Thr)


Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner