Trauer um Wolfgang StrödterDer langjährige Nationalspieler und Damen-Bundestrainer starb am 4. Juni im Alter von 73 Jahren

Silber nach PenaltydramaEuropameisterschaft in Amsterdam Herren, Finale: Deutschland - Niederlande 3:6 n.Pen. (2:2, 1:0)

WU21 mit Huijsmans und EbertDer BHC-Damencoach und die Jugendtrainerin von Alster neu im Staff von Akim Bouchouchi

Mit AA Drink bis Ende 2021DHB: Pool-Partnerschaft mit dem Produzenten hochwertiger Sportdrinks verlängert

····

Trauer um Wolfgang Strödter

Der langjährige Nationalspieler und Damen-Bundestrainer starb am 4. Juni im Alter von 73 Jahren

11.06.2021 - Mit großer Trauer wurde beim Deutschen Hockey-Bund die Nachricht vom Tod Wolfgang Strödters aufgenommen. Der 176-fache Nationalspieler und langjährige Damen-Nationaltrainer starb am 4. Juni im Alter von 73 Jahren. Mitarbeiter und Präsidium des DHB sind in Gedanken bei den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen.

Wolfgang Strödter gehörte von 1969 bis 1980 als Spieler der deutschen Herren-Nationalmannschaft an. Als Strafeckenspezialist erzielte er in Halle und Feld zusammen 153 Tore für das DHB-Team. Parallel wurde er mit den Vereinsteams des Gladbacher HTC und Rot-Weiss Köln mehrfach deutscher Meister in Feld und Halle. Größte Erfolge des gebürtigen Bad Homburgers waren mehrere Hallen- und ein Feld-Europameistertitell. Beim Gewinn der Olympischen Goldmedaille 1972 in München war Strödter Ersatzspieler und wurde als solcher ebenfalls mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.

Nach dem Boykott der Olympischen Spiele 1980 in Moskau übernahm Strödter die deutsche Damen-Nationalmannschaft als Bundestrainer und feierte nur ein Jahr später mit dem Team den Gewinn des Weltmeistertitels in Buenos Aires. In den Jahren bis 1988 kamen eine Vize-Weltmeisterschaft 1986 sowie der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles 1984 hinzu. Nach Platz fünf bei den Spielen von Seoul 1988 endete seine Amtszeit als Bundestrainer.

Premium-Partner

 

Pool-Partner

 

 

Pool-Partner