EHL Cup: Gute AusbeuteVier Siege in den EHL Ranking Cups / RW Kölns Youngster gegen Dragons chancenlos

Honamas: 3:5 gegen BelgienJunges Team verkaufte sich im letzten Spiel von Kais al Saadi gut gegen den Olympiasieger

"Halte mir das erstmal offen"DOSB-Vizepräsidentin Uschi Schmitz im hockey.de-Interview zu ihren Zukunftsplänen

U21-Herren: Stark gegen AUTAusrufezeichen im letzten Spiel vor der WM-Nominierung

····

EHL Cup: Gute Ausbeute

Vier Siege in den EHL Ranking Cups / RW Kölns Youngster gegen Dragons chancenlos

03.10.2021 - Unter den Augen von EHF-Präsidentin Marijke Fleuren haben die Damen des UHC am Sonntag mit einem 2:0-Sieg gegen den HC Surbiton das EHL-Platzierungsturnier auf eigener Anlage gewonnen und damit Platz fünf und die maximale Punktausbeute fürs deutsche Damenhockey erreicht. Den Unterschied auf dem Scoreboard machten zwei platzierte Strafecken von Abwehrchefin Amy Costello. Die Schottin in Diensten des UHC, die den HC Surbiton durch ihre lange Zeit bei East Grinstead bestens kennt, hatte aber auch sonst mit gutem Auge und bestens positionierter Abwehr großen Anteil am Erfolg des UHC.

Die Hamburgerinnen waren in der ersten Hälfte, als man den Engländerinnen noch deutlich anmerkte, dass ihnen zum Start der Saison in der Heimat etwas die Spielpraxis fehlte, das bestimmende, griffigere Team - mit einer Yara Mandel, die mit schnellen Dribblings im Sturm Surbitons Abwehr immer wieder auf die Probe stellte. Erst in der Schlussphase kamen die Gäste von der Insel besser ins Spiel, hatten auch ein paar Chancen und bekamen den Ball aber an der starken Noelle Rother im UHC-Tor nicht vorbei.

UHC-Präsident Horst Müller-Wieland und Marijke Fleuren bedankten sich beim HC Minsk (Samstag 1:2 dem UHC unterlegen) und dem HC Surbiton, dass sie die teuren, weiten Reisen für ein einziges EHL-Match auf sich genommen hatten. Der HC Pegasus aus Irland - Surbitons Vorrundengegner - hatte kurzfristig abgesagt, weil die Rückreisebestimmungen nach Irland coronabedingt zu aufwändig gewesen wären.

Mannheim macht mit Minsk kurzen Prozess

Mannheims Herren haben derweil im belgischen Brasschaat auch ihr zweites Match im EHC Ranking Cup gewonnen. 24 Stunden nach dem knappen Shootout-Sieg über Hampstead & Westminster ließ das Team von Andreu Enrich gegen den HC Minsk keinen Zweifel aufkommen, wer den Pitch als Sieger verlassen würde. Minsk, das am Samstag - unter Leitung des deutschen Schiedsrichters Tim Meissner - überraschend 6:5 gegen den irischen Champion Three Rock Rovers gewonnen hatte, kam mit dem Tempo unter der Spielkontrolle des MHC schwer zurecht. Gonzalo Peillat brachte die Kurpfälzer früh in Führung, Raphael Hartkopf stellte den Score kurz vor der Halbzeitpause auf 2:0.

Minsk versuchte kämpferisch dagegenzuhalten, doch immer wenn Mannheim das Kombinationsspiel schneller machte, wurde es für die Weißrussen gefährlich. Doch weitere Treffer fielen erst in der Schlussphase. Paul Zmyslony erhöhte in der 54. Minute sehenswert auf 3:0. Minsk nutzte den Abfall in der Konzentration fast im Gegenzug für das 1:3 (55.), doch Mario Schachner (56.) und Justus Weigand per Ecke (58.) bestraften die zaghaften Bemühungen einer Minsker Schlussoffensive eiskalt mit zwei weiteren Toren zum 5:1-Endstand.

RW Köln unterliegt den KHC Dragons 1:5

Die Herren von Rot-Weiss Köln haben am Sonntagnachmittag gegen die KHC Dragons aus Belgien in ihr einziges EHL-Rankingmatch in Brasschaat klar mit 1:5 verloren, nachdem ihr Erstrundenspiel von Kazan wegen mehrerer Corona-Fälle im Team abgesagt werden musste. André Henning gab allen Nationalspielern eine Pause und trat mit einer im Schnitt knapp 20 Jahre alten Perspektivmannschaft gegen die mit Olympiasiegern gespickte belgische Mannschaft an, die am Samstag den HC Surbiton erst im Shootout bezwingen konnte.

Köln ging Anfang des zweiten Viertels sogar durch einen Treffer von Elian Mazkour in Führung, doch dann setzte sich die Klasse der Gastgeber gegen die Unerfahrenheit der Domstädter immer mehr durch. Nicolas Della Torre und Matthew Cobbaert drehten die Partie noch vor der Halbzeit. Olympiasieger Felix Denayer mit einem Doppelschlag und Robbert Rubens machten es in der zweiten Hälfte dann noch sehr deutlich. Bei den Herren ist der dritte deutsche EHL-Startplatz nach guten Ergebnissen in der jüngeren Vergangenheit allerdings nach wie vor recht sicher.

Fotos: www.worldsportpics.com 

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner