1. Liga: Auf der ZielgeradenLetzter Doppel-Spieltag vorm Saisonfinale am 4./5. Mai / Spannung ist noch garantiert

Lorenz: „Fette Rechnung offen“Die Olympia-Bronzegewinnerin über ihre Metamophose auf dem Platz und das EM-Halbfinale

Auf die Waffel - Folge 7Die HONAMAS Lukas Windfeder und Malte Hellwig bei ihrer Waffelchallenge

„DHB goes WhatsApp!“Hol Dir Deine Hockey-Infos maßgeschneidert auf Dein Handy / Pilotprojekt startet zur EM

····

1. Liga: Auf der Zielgeraden

Letzter Doppel-Spieltag vorm Saisonfinale am 4./5. Mai / Spannung ist noch garantiert

02.05.2019 - Die Bundesliga biegt auf die Zielgerade der Saison 2018/2019 ein. Am Wochenende 4./5. Mai steht sowohl bei den Herren als auch bei den Damen der letzte Doppelspieltag auf dem Programm, ehe am Sonntag, 12. Mai, der finale Einzelspieltag kommt.

Während bei den Herren das Rennen um die Play-offs noch total spannend und offen ist, geht es in der Damen-Bundesliga vor allem um den zweiten Abstiegsplatz und die Konstellation in der Spitzengruppe, wo nicht nur der automatische internationale Startplatz für den Liga-Ersten im Fokus steht, sondern auch die Konstellation für die Halbfinal-Paarungen am 18. Mai bei den FINAL FOUR in Krefeld.

In der Herren-Bundesliga ist Mülheim und Köln der Endrundenplatz nicht mehr zu nehmen, aber beide liegen nur zwei Punkte auseinander, so dass das direkte Duell am Samstag in der Domstadt wichtig ist im Kampf um den direkten EHL-PLatz. Dahinter sind Mannheim (34 Punkte), der UHC (33), der HTHC (33) und Polo (30) nur vier Punkte auseinander. Da hier die Hamburger an diesem Wochenende in direkten Stadtderbys aufeinandertreffen, könnte sich am Sonntagabend einiges geklärt - oder eben zum Saisonfinale noch weiter zugespitzt haben.
Vieles hängt sicher davon ab, wie die Top-Teams ihre Einsätze in der EHL und die ihrer Nationalspieler in der Pro League überstanden haben. Der MHC zum Beispiel fährt deshalb ohne vier Leistungsträger - Danny Nguyen, Japhi Fischer, Joip Anzeneder und Felix Schües - zu seinen Auswärtsspielen nach Berlin. Bei Mülheim fehlen im Top-Spiel bei RW Köln mit Ferdi Weinke, Tobi Matania, Jan Schiffer und Bene Fürk auch gleich ein ganzes Quartett. Köln hat zwar alle an Bord, wird wegen der Belastungen der letzten beiden Wochen aber auch rotieren und einigen Leistungsträgern eine Pause gönnen.
Im Tabellenkeller hofft der Vorletzte Düsseldorf bei seinen Spielen in Krefeld und Mülheim auf Punkte, um dem Club an der Alster nochmal in Reichweite nahe zu kommen, zumal Alster mit UHC und HTHC zwei Teams vor der Nase hat, die im Play-off-Rennen keinen Zähler zu verschenken haben. Es ist also Spannung garantiert in der Herren-Bundesliga.

Bei den Damen schauen die meisten auf das Fernduell zwischen TSV Mannheim (12 Punkte) und den Zehlendorfer Wespen (14 Punkte) um den zweiten Abstiegsplatz neben dem bereits feststehenden Absteiger Bremer HC. Die Gegner des Wochenendes haben nahezu ähnliches Kaliber – während die Wespen beim Mannheimer HC und Münchner SC zu Gast sind, laufen die TSV Mannheimerinnen in Düsseldorf und bei RW Köln auf. Spannend also zu sehen, welches der beiden Teams mehr aus den beiden Auswärtsbegegnungen für sich mitnimmt.
Das Top-Spiel des Samstags findet beim Titelverteidiger Club an der Alster statt, der den aktuellen Tabellenführer UHC zum Lokalderby empfängt. Beim UHC ist der Schockmoment verdaut, als Charlotte Stapenhorst am Dienstag im Pro-League-Spiel gegen die USA kurz vor Ende einen wilden Schwinger auf die Hand bekam. Die Nationalstürmerin hat sich dabei nichts gebrochen und kann spielen.

» zur hockeyliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner